Schwaz - In seinem zweiten Testspiel am Dienstag hat der KSC am Abend in Schwaz 2:2-Unentschieden gegen den russischen Erstligisten FK Ufa gespielt. Manuel Torres und Gaétan Krebs erzielten die Treffer für die Karlsruher.

Nach rund einstündiger Busfahrt ins 52 Kilometer entfernte Schwaz stand für den "zweiten Teil" des KSC-Profiteams an, sich auf das Testspiel gegen den FK Ufa aus Russland vorzubereiten. 33 Grad Temperatur um 18 Uhr abends empfingen das Team auf dem top gepflegten Platz, aber immerhin auch ein angenehmer Wind, der die Hitze zumindest ein bisschen erträglicher machte.

KSC im neuen Auswärtstrikot

Angeführt von Daniel Gordon als Kapitän präsentierten die Jungs erstmals das neue blaue "Away"-Trikot von KSC-Ausrüster JAKO. Nach rund zwei Minuten waren es die Russen, die den ersten Angriff der Partie initiierten: Über die linke Seite versuchten sie zum Abschluss zu kommen, Manuel Gulde blockte den Schussversuch aber zur Ecke ab. Im Anschluss an die darauf folgende Ecke musste René Vollath sein ganze Können aufbieten, um den Rückstand zu verhindern.

Der erste Angriff des KSC dagegen (5.) führte gleich zum ersten Treffer der Partie. Ein mustergültiger Angriff über die rechte Seite mit Valentini und Köpke brachte den KSC frei vor das russische Tor, wo Köpke perfekt auf Torres ablegte, der aus acht Metern sicher unter die Latte zum 1:0 vollstreckte.

Abwechslungsreiches Spiel

In der Folge blieb die Partie abwechslungsreich, weil beide Teams weiter den Weg in Richtung gegnerisches Tor suchten. In der 29. Minute flankte Vadim Manzon von links außen nach innen, wo Pascal Köpke den Ball, der minimal zu hoch geriet, nicht mehr richtig aufs russische Tor drücken konnte.

Mit einem fast identischen Angriff erhöhte der KSC nur zwei Minuten später auf 2:0: Wieder ging es über rechts, wieder bereitete Köpke vor, dieses Mal war aber Krebs zur Stelle und vollendete. Fast schon postwendend gelang Ufa nach einer Ecke der Anschlusstreffer zum 1:2 (35.)

Brenzlig wurde es dann in der 39. Minute: René Vollath​ eilte aus seinem Tor und prallte mit voller Wucht in den heranstürmenden russischen Angreifer. Die Folge: ein Elfmeter, den Paurevic sicher zum 2:2-Ausgleich verwandelte.

Verdientes Remis

In die zweite Halbzeit startete der KSC mit einem Wechsel: Im Tor ersetzte Florian Stritzel René Vollath. In den ersten Minuten tat sich dann relativ wenig, ab und an schlug auch der böige Wind den Spielern ein Schnippchen. Zwei Wechsel folgten dann kurz darauf: Park kam für Mehlem (54.) und Grupp für Max (57.). Der wehrte wenige später in der Mauer stehend mit vollem Körpereinsatz einen Freistoß der Russen aus 16 Metern und zentraler Position ab.

Den ersten Schuss auf das russische Tor auf der Gegenseite feuerte dann Jungbin Park ab, der nach einem Eckball von Valentini beim Abpraller aus 16 Metern nicht lange fackelte (64.). Torhüter Lurchenko konnte aber die Arme gerade noch rechtzeitig nach oben reißen. Kurze Zeit später durfte dann auch Manuel Gulde seinen Arbeitstag beenden, Nachwuchstalent Niklas Hoffmann ersetzte ihn (70.).

In der 86. Minute hatte der KSC dann nochmal das Glück des Tüchtigen, als Golubov den Ball aus halbrechter Position humorlos an den Pfosten hämmerte. Am Ende trennten sich die beiden Mannschaften verdientermaßen mit 2:2-Unentschieden.

Aufstellung KSC: Vollath (46. Stritzel) – Max (57. Grupp), Gulde (70. Hoffmann), Gordon, Valentini – Mehlem (54. Park), Krebs, Sallahi, Torres – Köpke, Manzon