Villach - Der FC St. Pauli hat im Trainingslager in Villach 0:0 in einem Testspiel gegen Udinese Calcio gespielt. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte die Elf von Trainer Roland Vrabec eine starke Leistung.

Die Hanseaten starteten gut und hatten bereits in den ersten zehn Minuten drei gute Einschussmöglichkeiten. Dabei schossen sie jedoch einmal übers Tor schossen (4., Thy) oder zwangen Udine-Keeper Zeljko Brkic zu starken Paraden nach Schüssen von Bahn (6.) und Nöthe (10.).

Beide Abwehrreihen stehen sicher

Die ersten Möglichkeiten verfehlten ihre Wirkung nicht. Udinese verstärkte daraufhin seine Defensivbemühungen und konnte weitere nennenswerte Aktionen der Mannschaft von Roland Vrabec vorerst verhindern. Da die die Abwehr um Neu-Kapitän Gonther sicher stand, entwickelte sich ein Spiel, das sich vorwiegend im Mittelfeld abspielte und bei dem keines der beiden Teams zu Chancen kam.

Erst in der 35. Minute hatte Kalla die nächste wirklich gefährliche Aktion im Strafraum der Italiener. Nach einem Buchtmann-Freistoß landete der Abpraller beim St. Pauli-Urgestein, sein Nachschuss sollte aber kein Problem für Brkic darstellen. Bis zur Pause blieb es ruhig und so ging es mit einem 0:0 in die Kabinen. Bemerkenswert: Torhüter Tschauner musste nicht einen Ball parieren. Der einzigen Torschuss der Italiener in Halbzeit eins konnte geblockt werden.

Nöthe verfehlt das Tor nur knapp

Ohne Wechsel ging es für den FC St. Pauli in die zweiten 45 Minuten. Fünf Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff hatte Nöthe die erste Gelegenheit nach einem ruhenden Ball aus zentraler Position. Sein Versuch ging jedoch hauchdünn am rechten Pfosten vorbei (50.). Die Italiener verließen sich in dieser Phase auf ihr Konterspiel und kamen in der 57. Minute gefährlich vor das Tor. Sobiech war jedoch hellwach und klärte zur Ecke, die nichts einbrachte.

In der Zwischenzeit nahm Vrabec die ersten Wechsel vor: Für Kalla kam Tom Trybull in die Partie und Dennis Daube ersetzte Thy (64.). Die nächste erwähnenswerte Aktion ging von Bahn und Daube aus, deren Doppelpass von Daube mit einem Distanzschuss abgeschlossen wurde. Sein Versuch ging jedoch über den Kasten (69.).

Vrabec äußerst zufrieden mit dem Team

Kurz vor dem Ende dann doch ein letzter Aufreger: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß hatten die Hamburger Glück, dass der Ball nur an den rechten Pfosten klatschte. So trennen sich beide Mannschaften mit einem leistungsgerechten 0:0.

Übungsleiter Roland Vrabec zeigte sich nach der Partie sichtlich erfreut über die Leistung seiner Mannschaft: "Es war ein wichtiger und guter Test für uns. Udinese hat uns alles abverlangt. Dabei hat mir die erste Hälfte richtig gut gefallen. Wir haben viele Dinge gut umgesetzt, die wir uns vorgenommen haben, besonders in der Defensive. Wir hatten aber auch starke Szenen nach vorne. In Halbzeit zwei hat man gemerkt, dass bei einigen Spielern die Kräfte nachgelassen haben."