Cottbus - Der VfL Bochum kann aufatmen. Nach fünf Spielen in Serie ohne Sieg gelang dem VfL im Kellerduell beim FC Energie Cottbus mit einem 1:0 (1:0)-Sieg der erhoffte Befreiungsschlag. Cottbus gewann hingegen nur eines der vergangenen neun Spiele und ist zudem seit vier Begegnungen torlos.

Im Stadion der Freundschaft sorgte Richard Sukuta-Pasu (37.) für den Siegtreffer der Gäste, die damit ins Tabellenmittelfeld vorrückten.

Cottbus fehlt die Durchschlagskraft



Vor der Führung der Gäste war Cottbus das spielbestimmende Team, verwertete die sich bietenden Chancen aber nicht. Stiven Rivic, Charles Takyi und Boubacar Sanogo vergaben gute Gelegenheiten für Cottbus.

Nach dem Seitenwechsel zog sich Bochum wie schon in Durchgang meist zurück und verlegte sich auf gelegentliche Konter. Cottbus wusste zwar kämpferisch zu überzeugen, unter dem Strich fehlte es aber einmal mehr an Durchschlagskraft im Angriff.