Scheffau - Einen Tag später als ursprünglich geplant hat der Karlsruher SC sein erstes Testspiel am Montagvormittag auf dem "heimischen" Trainingsplatz in Scheffau bestritten. Gegner war der tschechische Erstligist FK Pribram. Am Ende behielten die Karlsruher durch Ilian Micanskis Treffer in der 67. Minute mit 1:0 die Oberhand.

Nachdem am Morgen kurz nach 5 Uhr ein Gewitter in Scheffau niederging, fanden die Spieler dabei angenehmere Temperaturen als in den letzten Tagen vor.  Coach Markus Kauczinski teilte seinen Kader für die beiden Testspiele in zwei Mannschaften auf – nur der angeschlagene Dennis Kempe musste pausieren, ihn ersetzte Pierre Fassnacht.

Bereits in der zweiten Minute der Partie kam der KSC zu seinem ersten Torabschluss. Dimitrij Nazarov versuchte sich bei einem Freistoß aus halblinker Position, Torhüter Ales Hruska parierte den Schuss aber sicher. Der KSC übernahm von Beginn an die Initiative und verschaffte sich in den ersten Minuten schnell ein Übergewicht.

Hennings gefährlich

Nach einer Viertelstunde wurde es dann durch Hennings vor dem Tor der Tschechen gefährlich, zunächst per Freistoß, den der Keeper parieren konnte, dann landete ein weiterer Schussversuch am Pfosten. Unmittelbar darauf setzte Dominic Peitz seinen Kopfball nach einem Eckball knapp am langen Pfosten vorbei.

Nach 23 Minuten tauchten die Tschechen erstmals vielversprechend vor dem KSC-Tor auf, doch Angreifer Jan Rezek setzte eine flache Hereingabe von rechts weit über das Tor. Um die 30. Minute herum wird Pribram zunehmende aktiver und sucht vermehrt den Weg nach vorne. Der KSC ließ aber in dieser Phase keine echte Torchance der Tschechen zu.

Orlishausen verhindert Ausgleich

In der 37. Minute hatten viele der Zaungäste den Elfmeterschrei für den KSC auf den Lippen, der Schiedsrichter hatte aber zuvor eine Abseitsposition des im Anschluss gefoulten Jimmy Hoffer gesehen. Ohne Tore wurden im Anschluss die Seiten gewechselt. Coach Markus Kauczinski wechselte Grupp für Meffert ein, ansonsten ging es unverändert in Halbzeit 2.

Wie schon in den ersten 45 Minuten waren dem KSC die ersten Torchancen vorbehalten: Zunächst Yamada und kurz darauf Nazarov scheiterten aus der Distanz (53.). Nur zwei Minuten später war es dann auf der Gegenseite unser Keeper Dirk Orlishausen, der in Weltklassemanier einen Schuss des Tschechen Roman Bednar aus dem Winkel kratzte.

Pech für Bader

Nach einer Stunde wechselte der KSC erneut: Für Rouwen Hennings und Sascha Traut kamen Ilian Micanski im Sturm und Matthias Bader für die rechte Abwehrseite in die Partie. Pech für Bader – eine Minute nach der Einwechslung verletzte er sich bei einem Foul der Tschechen am Sprunggelenk und musste wieder raus. Park kam neu, spielte rechts, Nazarov rückte auf die Sechser-Position.

Keine zehn Minuten auf dem Platz, traf Micanski (67.). Er setzte sich am Strafraum gegen seinen Bewacher durch und netzte flach ein: Der KSC ging mit 1:0 in Führung – nachdem kurz zuvor Pribram noch die Oberkante der KSC-Latte erwischt hatte.

Verdienter Erfolg

In den Folgeminuten blieben echte Chancen auf beiden Seiten dann zunächst aus, erst zum Ende hatte der KSC durch einen Peitz-Kopfball nochmal eine gute Gelegenheit – und auch die Tschechen zwangen den für Orlishausen gekommenen Stritzel nochmals zu einer Glanztat.
Am Ende blieb es dann beim 1:0-Sieg der Kauczinski-Elf. Unter dem Strich ein verdienter Erfolg für den KSC, der mehr vom Spiel und die besseren Chancen hatte. Einziger Wehrmutstropfen: Die Verletzung von Matthias Bader am Sprunggelenk.

Statistik zum Spiel

KSC: Orlishausen (75. Stritzel) - Fassnacht, Thoelke, Stoll, Traut (60. Bader /62. Park) - Nazarov, Peitz, Meffert (46. Grupp), Yamada – Hennings (60. Micanski), Hoffer

Tor: Micanski (67.)