Traditionsclub Kickers Offenbach stürmte mit neuem Trainer an die Spitze, Dynamo Dresden droht nach einem erneuten Böllerwurf ein Geisterspiel. Am 13. Spieltag der 3. Liga gewann Offenbach am Freitag 4:2 bei Dynamo und feierte zehn Tage nach dem Rücktritt von Hans-Jürgen Boysen die Tabellenführung sowie den dritten Sieg in Folge.

Das Debüt des neuen Trainers Steffen Menze geriet jedoch nach einer Knallkörper-Attacke der Dynamo-Anhänger auf den eigenen Torwart zur Nebensache.

Wacker unterliegt beim "kleinen" VfB

Nachdem Mirnes Mesic Offenbach in der 66. Minute per Foulelfmeter 3:2 in Führung gebracht hatte, brannte bei einem Dresdner auf der Tribüne die Sicherung durch. Ein Feuerwerkskörper landete nur knapp neben Dynamo-Torwart Axel Keller. "Dass nun schon Böller in Richtung des eigenen Torwarts geworfen werden, ist einfach unfassbar", sagte der aufgebrachte Schlussmann.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nimmt nun zum dritten Mal in Folge Ermittlungen gegen Dresden auf. Bereits bei den Spielen gegen Eintracht Braunschweig (1:1) und bei Werder Bremen II (0:2) waren Dynamo-Fans auffällig geworden. Auf jeden Fall droht eine hohe Geldstrafe, der Verband könnte aufgrund der wiederholten Vorfälle auch zu drastischeren Mitteln greifen. "Die harte Bestrafung durch einen teilweisen oder vollständigen Zuschauer-Ausschluss rückt immer näher", teilte der Verein mit.

Am Ende des Spiels stand es 4:2 für Offenbach, wodurch die Hessen mit 24 Punkten auf Platz 1 der Tabelle stürmten. Wacker Burghausen verpasste durch das 0:1 beim VfB Stuttgart II am Sonntag den Sprung an die Spitze. Erster Verfolger des OFC ist Erzgebirge Aue, dass nach dem 2:0 gegen Rot-Weiß Erfurt nur wegen der schlechteren Tordifferenz Zweiter ist.

Sandhausen bleibt dran

Nur einen Punkt hinter Offenbach und Aue liegt der SV Sandhausen auf Platz 3. Der ehemalige Amateurmeister siegte 3:2 gegen Borussia Dortmund II. Zwei Mal Regis Dorn (10./30.) sowie Sreto Ristic (14.) trafen für Sandhausen, Sebastian Hille (77./79.) verkürzte für den BVB lediglich.

Dagegen strauchelten die Verfolger. Jahn Regensburg (21) verlor 1:3 gegen die SpVgg Unterhaching und kassierte damit bereits die dritte Niederlage in Folge. Sebastian Mitterhuber (26.) sowie Tobias Schweinsteiger (31./32.) trafen für die SpVgg. "Die Mannschaft hat Moral. Wir können auch drei Niederlagen in Folge wegstecken", sagte Jahn-Trainer Markus Weinzierl. Der FC Ingolstadt (20) zog bei Carl Zeiss Jena durch Tore von Melvin Holwijn (72./83. ) mit 0:2 den Kürzeren.

Achtungserfolg für Scholl

Für Mehmet Scholl reichte es mit Bayern München II auch im sechsten Spiel in Folge nicht zum Sieg, dafür trotzte sein Team Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück beim 1:1 einen Punkt ab. Zudem verhinderten die kleinen Bayern den Absturz ans Tabellenende. Schlusslicht bleibt der Wuppertaler SV, der 1:1 gegen Eintracht Braunschweig spielte.

Der SV Wehen Wiesbaden besiegte Aufsteiger Holstein Kiel 2:1 und hat mit 20 Punkten ebenfalls Kontakt zur Spitzengruppe. Neuling 1. FC Heidenheim unterlag Werder Bremen II 1:2.