Köln - In der 2. Bundesliga geht es am Samstag rund. Mit dem FSV Frankfurt, dem SV Sandhausen und Arminia Bielefeld treffen gleich drei Tabellennachbarn aus dem Keller auf dem Feld und bekämpfen sich im direkten und im Fernduell. Einzig der VfL Bochum hat weniger Druck. bundesliga.de versorgt Sie mit den letzten Infos.

VfL Bochum - FSV Frankfurt

Das Hinspiel gegen den FSV verlor der VfL unglücklich mit 2:3 nachdem man zur Pause noch mit 2:0 in Führung lag. "Das Ergebnis aus dem Hinspiel ist Vergangenheit. Wir müssen daraus gelernt haben. Man hat in den letzten Monaten gesehen, dass wir mental reifer geworden sind. Nun müssen wir dafür sorgen, dass wir den Kontakt zu den ersten vier Vereinen in der Tabelle halten. Das gelingt uns nur mit einem Sieg gegen Frankfurt", betonte Bochums Coach Gertjan Verbeek vor dem Spiel.

"Der VfL hat in den vergangen zwölf Zweitligaspielen nur einmal verloren, nämlich vergangenes Wochenende gegen Leipzig. Die Bochumer wollten oben unbedingt nochmal angreifen und haben in der Offensivabteilung eine sehr gute Qualität für die 2. Bundesliga", sagte sein Kontrahent, FSV-Trainer Tomas Oral, der mit seinem Team als 14. mit vier Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang dringend auf Punkte angewiesen ist. Bochum hat als Fünfter schon 12 Punkte Rückstand auf Platz drei und damit wohl nur noch theoretische Chancen auf den Aufstieg.

Die Partie Bochum gegen Frankfurt können Sie am Samstag, ab 12:45 Uhr, hier im Liveticker verfolgen.

SV Sandhausen - Arminia Bielefeld

Zwei Punkte und drei Tore trennen den 13. Bielefeld vom 12. aus Sandhausen (zur Tabelle), es wird also eine wegweisende Begegnung im Hardtwaldstadion, nach der der Sieger im Abstiegskampf etwas durchatmen und der Verlierer weiter zittern muss. "Ich möchte die 40-Punkte-Marke knacken – ich möchte mein Ziel erreichen. Ob 38 Punkte zum Klassenerhalt reichen, ist mir erstmal wurst", gab SVS-Coach Alois Schwartz somit auch die Marschroute seiner Mannschaft vor.

"Sandhausen ist immer unbequem zu bespielen. Sie machen oft aus wenig viel und haben eine hohe Effizienz im Nutzen von Chancen, auch wenn sie jetzt gewisse Schwierigkeiten haben", meinte hingegen Arminia Cheftrainer Norbert Meier, der im Hardtwaldstadion ein schwieriges Geläuf erwartet: "Der Platz ist kein Wembley-Rasen", betonte er. Deshalb geht er auch von einem kampfbetonten Spiel aus: "Wir werden dagegen halten müssen. Du kannst da nicht pausenlos spielerisch glänzen. Sandhausen ist nicht so einfach zu bespielen."

Sandhausen gegen Bielefeld können Sie am Samstag, ab 12:45 Uhr, hier im Liveticker verfolgen.

Dennis-Julian Gottschlich