Zusammenfassung

  • Holstein Kiel gewinnt deutlich und souverän gegen Dresden.

  • Torjäger Ducksch trifft zum zehnten Mal.

  • Dynamo Dresden bleibt nach Niederlage im Tabellenkeller hängen.

Kiel - Mit dem Auftreten eines Spitzenteams sorgt Aufsteiger Holstein Kiel in der 2. Bundesliga weiter für Furore. Die Mannschaft von Trainer Markus Anfang feierte beim 3:0 (1:0)-Erfolg gegen Dynamo Dresden den achten Sieg aus den vergangenen zehn Liga-Partien und festigte damit Rang zwei. Die Sachsen warten dagegen seit nun vier Duellen auf einen Sieg.

Marvin Ducksch brachte die von Beginn an dominanten Kieler mit seinem zehnten Saisontreffer nach Vorlage von Steven Lewerenz hochverdient in Führung (24.). In der 65. Spielminute schoss der ansonsten starke Dominick Drexler einen Foulelfmeter an die Latte (65.). Für die Entscheidung sorgten schließlich Lewerenz (83.) und Kingsley Schindler (88.).

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Liveticker!

Dresdens Torhüter Schwäbe entschärft einen Schuss von Lewerenz. Später traf der Kieler aber noch zum 3:0.
Dresdens Torhüter Schwäbe entschärft einen Schuss von Lewerenz. Später traf der Kieler aber noch zum 3:0. © imago

Holstein stellte Dresden mit seinen überfallartigen Angriffen vor große Probleme. Immer wieder tauchten vor allem Drexler und Ducksch vor Dynamo-Keeper Marvin Schwäbe auf, gingen allerdings zu großzügig mit den Chancen um (17., 19.).

>>> Was verpasst? #KIESGD hier im Liveticker nachlesen

"Meine Jungs haben heute wieder gezeigt, was sie drauf haben. Ich hoffe, dass wir das weiterführen können." Holstein-Coach Markus Anfang

Dies setzte sich auch nach Seitenwechsel fort und ließ Dynamo noch lange die Hoffnung auf einen "Lucky Punch" in der Schlussphase.

Bilder des Spiels

Marvin Ducksch (r.) erzielte sein bereits zehntes Saisontor
Marvin Ducksch (r.) erzielte sein bereits zehntes Saisontor
Nicht nur offensiv, auch defensiv überzeugten die Kieler und spielten zu null
Nicht nur offensiv, auch defensiv überzeugten die Kieler und spielten zu null © gettyimages / Selim Sudheimer/Bongarts