Die 2. Bundesliga im Testfieber: Oberhausen bleibt auch im neunten Spiel ohne Niederlage. Koblenz gibt sich Blöße. Alle Spiele in der Übersicht.

SC Freiburg - Karlsruher SC 2:0 (1:0)

4130 Zuschauer sahen eine muntere Partie und dass die Karlsruher im ersten Spielabschnitt zwar die besseren Chancen hatten, diese aber nicht zur Führung nutzen konnten.
Im Abschluss geschickter zeigten sich nach 42 Minuten die Freiburger, denen Schiedsrichter Robert Kempter wegen einer Abseitsstellung bereits einen Treffer verweigert hatte. Jonathan Jäger tauchte plötzlich vor Markus Miller auf, umkurvte den Torhüter und schoss aus kurzer Distanz zur 1:0-Pausenführung der Breisgauer ein.

Der KSC war dem Zweitligisten in der zweiten Hälfte zwar deutlich überlegen, im Abschluss jedoch ähnlich schwach wie in den ersten 45 Minuten.

So traf Bradley Carnell kurz nach Wiederanpfiff nur den Pfosten (46.), ein Kopfball und ein Schuss von Joshua Kennedy (48., 54.) verfehlten ebenso ihr Ziel wie der Versuch von Godfried Aduobe (58.). Auf der Gegenseite nutze erneut Jäger die Gelegenheit und brachte einen Abpraller vom Pfosten im Gehäuse des KSC unter (71.).

Tore: 1:0 Jäger (42.), 2:0 Jäger (71.)


RW Oberhausen - SSG Bergisch Gladbach 3:1 (1:0)

Der SC Rot-Weiß Oberhausen blieb auch im neunten Testspiel im Rahmen der Vorbereitung auf die Zweitliga-Saison ungeschlagen. Beim Verbandsligisten SSG Bergisch Gladbach setzte sich die Mannschaft von Cheftrainer Jürgen Luginger 3:1 (1:0) durch.

Pappas verletzt raus

Nach den intensiven Trainingseinheiten in den letzten Wochen war den Rot-Weißen anzumerken, dass in dieser Partie die Kräfte nachließen. Dennoch gewann RWO die Partie durch die Tore von Mike Terranova (37.) und Julian Lüttmann (80./84.).

Die Gastgeber hatten eine Viertelstunde vor Schluss den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielt. Über 90 Minuten kam Dominik Borutzki, U19-Spieler des SC RWO, in der Innenverteidigung zum Einsatz. Bitter: Dimitrios Pappas, erst zur Pause eingewechselt, musste in der 77. Minute verletzt vom Feld, nachdem der Verteidiger umgeknickt war. So spielte RWO die Begegnung in Unterzahl zu Ende.

RWO: Pirson - Falkenberg (46. Landers), Borutzki, Uster (46. Pappas), Embers (65. Müller) - Schüßler (46. Stoppelkamp), Kaya (46. Robben), Kruse (46. Tim Reichert), Celik - Terranova (46. Lüttmann), Aksoy (46. Kiskanc)

Tore: Mike Terranova (37.), Julian Lüttmann (80., 84.)


Wehen Wiesbaden - Hearts of Midlothian 2:1 (1:0)

Bereits in der ersten Minute hatten die SV Wehen Wiesbaden Fans Grund zur Freude: Benjamin Siegert setzt zu einem seiner Sololäufe über die rechte Seite an und verwandelt zum 1:0. Kurz darauf kamen auch die Schotten mit Juho Makela zu ihrer ersten Chance, doch Alexander Walke störte und der Kopfball ging knapp neben das Tor (3.).

Viele Chancen

In der Folge erarbeitete sich der SVWW eine Reihe weiterer Chancen. Doch sowohl Orahovac (26.) als auch die Doppelchance von Patrick Bick (31.) und wieder Orahovac brachten nichts Zählbares. In der 37. Minute dann spielte Nationalspieler Bakary Diakité seinen Offensiv-Kollegen Sanibal Orahovac frei, doch auch diesen Versuch konnte der schottische Keeper Steven Banks klären.

Zur zweiten Halbzeit erhöhte der SVWWW Druck und Tempo und kam zwangsläufig zu weiteren Chancen. Christian Hock nach dem Spiel: "Wir haben eine sehr gute Leistung gegen eine körperlich robuste Mannschaft gezeigt. Wenn wir das 3:0 machen ist das Spiel gelaufen, so mussten wir am Ende nochmal richtig dagegen halten und das haben die Jungs sehr gut gemacht."

SV Wehen Wiesbaden: Walke -Nakas, Kopilas, Glibo, Panandetiguiri (46. Kokot) - Bick, Catic - Siegert, Diakité, Orahovac - König

Tore: 1:0 Siegert, 2:0 Orahovac (FE), 2:1 Ivaskevicius


VfL Osnabrück - Trabzonspor 1:1 (1:0)

Der VfL Osnabrück beendete sein Testspiel gegen Trabzonspor mit einem Remis. Zur Halbzeit führten die "Lilaweißen" in Nienburg 1:0.

Die gegnerische Mannschaft, die sich aktuell im Trainingslager in Fallingbostel aufhält, spielte in Bestbesetzung, Schiedsrichterin der Partie war Bibiana Steinhaus (Schiedrichterin des Jahres 2007). 600 Zuschauer sahen ein munteres Spiel bei strömendem Regen.

Viel Härte im Spiel

Lars Fuchs erzielte in der 35. Minute das 1:0. Nach der Halbzeit kamen Henning Grieneisen und Christian Schiffbänker für Thomik und Fuchs ins Spiel, welches zunehmend härter wurde, so dass Bibiana Steinhaus gegen die Türken einige Male zur Karte greifen musste. Das Gegentor in der 55. Minute schoss der türkische Nationalspieler Gökhan Ünal.

Startaufstellung, VfL Osnabrück: Berbig, Ehlers, Omodiagbe, Schäfer, Engel, Surmann, Anderson, Thomik, Frommer, Fuchs und Reichenberger

Tore: 1:0 Fuchs (35.), 1:1 Ünal (55.)


TuS Koblenz - FC Homburg 1:1 (0:1)

Vor knapp 300 Zuschauern im Homburger Waldstadion trennte sich die TuS im achten Testspiel mit 1:1 (0:1) vom Oberligisten FC Homburg. Für den sehenswerten Ausgleichstreffer sorgte der eingewechselte Du-Ri Cha. Der 28-Jährigen erzielte per Dropkick mit rechts das 1:1 in der 46. Spielminute. Dabei hatte der Südkoreaner wie bei seinem abgefälschten Treffer zum 1:0-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach wieder nur zehn Sekunden auf dem Platz gestanden.

Nur schwerlich kam das Team von Trainer Uwe Rapolder ins Spiel. Homburgs Stürmer Lars Rheinheimer hatte in der 39. Spielminute die Führung auf dem Fuß, seinen Schuss aus fünf Metern konnte TuS-Keeper Marcus Rickert im letzten Moment parieren. Zwei Minuten später machte es Rheinheimer besser, er traf zur 1:0-Führung für Homburg (41.)

Cha trifft nach zehn Sekunden

Nach dem Seitenwechsel kam die TuS zunächst schwungvoll aus der Kabine und erzielte unmittelbar nach Wiederanpfiff den 1:1-Ausgleich. Der eingewechselte Du-Ri Cha sorgte zehn Sekunden nach seiner Einwechslung mit einer schönen Direktabnahme für das TuS-Tor (46.). Dabei setzte sich der Südkoreaner energisch auf der rechten Seite durch und überlistete den heraneilenden Homburg-Torhüter mit einem gefühlvollen Schuss in den Winkel. Pech hatte die TuS in der 84. Minute, als Neuzugang Emmanuel Krontiris nur die Latte traf. Zwei Minuten vor Abpfiff hätte Cha ebenfalls für den Siegtreffer sorgen können, doch der Torschütze köpfte dieses Mal knapp am FC-Gehäuse vorbei (88.).

TuS-Torschütze Du-Ri Cha zum Spiel: "Heute war einfach nicht mehr drin. Erst gestern haben wir einige Ausdauerläufe absolviert. Beim Spiel hatten wir alle sehr müde Beine."

Tore: 0:1 Rheinheimer (40.), 1:1 Cha (46.)

TuS Koblenz: TuS Koblenz: Rickert, Bender, Ndjeng, Richter, Franz, Forkel (46. Hartmann), Ziehl (46. Göderz), Ouedraogo, Mader (76. Wiblishauser), Fernandez (70. Kuqi), Krontiris