Respekt ja, Ehrfurcht nein. Vor dem Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern weiß Norbert Meier um die herausragende Qualität des Spitzenreiters, der am Montag in der ESPRIT arena gastiert (ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Gleichzeit sieht der Düsseldorfer Chefcoach seine Mannschaft aber als würdigen Gegner. Wie der oberste Übungsleiter der Fortuna die Chancen seines Teams gegen die Pfälzer einschätzt, erläuterte er in der Pressekonferenz.

"Wir werden den Fans alles anbieten, was zu einem guten Spiel gehört"

"Eine wunderbare Herausforderung", brachte Meier seine Begeisterung für den Schlager auf den Punkt. "Der FCK ist souveräner Erster und wir sind sicherlich nicht Favorit. Aber wir werden den Fans alles anbieten, was zu einem guten Spiel gehört", so der Coach. Nach den Stärken des Gegners gefragt, hob Meier dessen ausgeglichen hohes Niveau sowie die überdurchschnittliche Erfahrung hervor.

Ob in der eingespielten Verteidigung, in der Bugera, Amedick, Rodnei und Dick in sämtlichen 26 Liga-Spielen eine schwer überwindbare wie offensivstarke Vierer-Kette bildeten, oder im Angriff, wo Sidney Sam ("Er kann Spiele alleine entscheiden") als Ausnahmekönner sicherlich herausragt, Trainer Marco kurz aber mit Spielern wie Jendrisek, Nemec und Lakic nicht minder torgefährliche Alterativen besitzt.

Große Kulisse erwartet

Übermächtig seien die "Roten Teufel" trotz allem nicht. Norbert Meier: "Wir haben in dieser Spielzeit mehrfach bewiesen, dass wir uns mit solchen Teams messen können. Wir können diese Aufgabe lösen." Vor allem vor heimischem Publikum, auf dessen lautstarke Unterstützung der Trainer baut. "Ich denke, wir haben unseren Fans bislang viel bieten können und ich hoffe auch weiterhin auf deren riesige Unterstützung."

Da 35.000 bis 40.000 Zuschauer am Montag in die ESPRIT arena, in der die Fortuna noch ungeschlagen ist, strömen werden, sei die Mannschaft bereits hoch motiviert - unabhängig davon, dass es gegen den heißesten Anwärter auf den Aufstieg in die Bundesliga geht. "Da können wir wieder richtig Werbung für uns machen", so der Coach, "was aber gleichzeitig heißt: Wir müssen alles abrufen und bis an unsere äußerste Leistungsgrenze gehen."

"Die Messlatte liegt sehr hoch"

Gäste-Trainer Marco Kurz kann personell wohl aus dem Vollen schöpfen und voraussichtlich auch auf Ivo Ilicevic zurückgreifen, der nach einer Erkältung wieder am Mannschaftstraining teilnahm.

Der FCK-Coach erwartet einen sehr selbstbewusst auftretenden Gegner. "Die Düsseldorfer spielen guten Fußball, sie sind läuferisch sehr stark, stehen kompakt und spielen schnell nach vorne", kennt Kurz die Stärken des Gegners ganz genau.

Doch in der guten Heimbilanz der Rheinländer sieht der Trainer auch eine Chance für seine Schützlinge. "Die Messlatte liegt sehr hoch, aber es ist auch eine Herausforderung für uns die Heimserie der Düsseldorfer zu brechen", sieht er den Ansporn für seine Jungs allein schon in der Brisanz des Duells.

Großer Respekt vor Harnik

Besonderes Augenmerk legt der FCK-Coach beim Spitzenspiel dabei auf die Bewachung von Martin Harnik. "Er ist ein guter Spieler, der mit viel Einsatz, Herz und Leidenschaft spielt. Wir müssen versuchen ihn aus dem Spiel zu nehmen", weiß Kurz worauf es beim Gastspiel im Rheinland ankommen wird.

Trotz allem Respekt vor den Rheinländern gibt sich der FCK-Chefcoach aufgrund der Tabellensituation auch selbstbewusst. "Wir haben eine gute Mannschaft und viel Qualität, das haben wir in dieser Saison gezeigt, deshalb wollen wir die Partie auch gewinnen", erklärt Kurz.

Mögliche Aufstellungen und Fakten zur Partie finden Sie