Berlin - In einer hoch spektakulären Partie mit vielen Höhepunkten haben sich der 1. FC Union Berlin und der 1. FC Kaiserslautern 2:2 getrennt. Vor 20.149 Zuschauern an der alten Försterei traf Ruben Jenssen (23.) zur FCK-Führung. Maximilian Thiel (67.) und Bobby Wood (72.) drehten die Partie, ehe Union-Torhüter Daniel Haas gegen Kacper Przybylko einen Foulelfmeter parierte (79.). Doch Maurice Deville rettete den Pfälzern doch noch einen Punkt (87.).

Berlin war um Wiedergutmachung für die bisher schwachen Leistungen und das Aus im DFB-Pokal bei Viertligist Viktoria Köln bemüht. Trainer Norbert Düwel sprach vor dem Spielvon einem "zähen Prozess", der sich gegen Lautern nahtlos fortsetzte.

Union kommt nach der Pause zurück

Jenssen bestrafte Berlin nach einem wunderbaren Pass von Daniel Halfar aus elf Metern. Lautern lag zur Pause verdient vorne, weil es hinten gut und kompakt stand und im Angriff schnörkellos agierte. Das Publikum begleitete die Unioner mit Pfiffen in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kam Berlin aber mit Willen und Kampfeslust zurück. Thiel schloss einen Konter zum Ausgleich ab, Wood traf erstmals für seinen neuen Club. Anschließend ging es rauf und runter in dieser sehenswerten Partie. Die Berliner hätten sogar auf 3:1 erhöhen können, sattdessen schafften die Pfälzer durch Joker Deville den Ausgleich.

Mit Material vom SID

Aufstellungen und Statistiken im Liveticker