Augsburg - Schock für den FC Augsburg: Rechtsverteidiger Paul Verhaegh hat sich am Samstag im Bundesliga-Spiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim eine Innenbandverletzung und Knochenprellung im rechten Knie zugezogen.

Dies ergaben die Untersuchungen am Sonntag und Montagmorgen von den Mannschaftsärzten Dr. Andreas Weigel, Dr. Peter Stiller sowie von Dr. Ulrich Boenisch in der Hessingpark Clinic.

Acht Wochen Pause

Der niederländische Abwehrspieler wird nicht operiert, sondern konservativ behandelt und steht Trainer Jos Luhukay circa acht Wochen nicht zur Verfügung. Der Niederländer gab schon in der Pressekonferenz nach der Partie gegen Hoffenheim zu verstehen, dass er mit der Niederlage eher leben könne als mit der schweren Knieverletzung und dem damit verbundenen Ausfall des Abwehrspielers.

"Paul war in der vergangenen Saison der stärkste Rechtsverteidiger der 2. Liga und zusammen mit Gibril Sankoh und den anderen Jungs in der Abwehr verantwortlich dafür, dass wir die wenigsten Gegentore kassiert haben", sagte der Fußball-Lehrer.