Pünktlich, ja überpünktlich, erschien Bayern-Trainer Louis van Gaal am Freitag um kurz vor 11 Uhr zur Presserunde zum Spiel bei Borussia Dortmund (Sa., ab 15 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio).

Nach der Länderspielpause, über die der Übungsleiter des Rekordmeisters alles andere als glücklich war, ist die Zeit kostbar. "Erst heute beginnen wir mit der Vorbereitung auf das Spiel in Dortmund. Wir haben nur einen Tag Zeit - das ist sehr schwierig!"

"Dortmund ist kein einfacher Gegner"

Dabei liege das Problem nicht im physischen Bereich, sondern darin die Konzentration bei den Spielern auf die kommende Aufgabe in der Bundesliga zu fokussieren. Und vor dieser kommenden Aufgabe hat der Coach durchaus Respekt. "Dortmund ist kein einfacher Gegner, das habe ich gesehen, und ich habe Statistiken beobachtet", so van Gaal.

In der Tat: Der BVB verlor keines der vergangenen 19 Bundesliga-Heimspiele (9 Siege, 10 Remis), was die längste Serie dieser Art im deutschen Oberhaus bedeutet. Speziell die Bayern taten sich in der Vergangenheit schwer in Westfalen. Der Rekordmeister holte bei seinen jüngsten sieben Gastauftritten im Signal Iduna Park lediglich sechs Punkte und entschied nur eine Partie für sich. Das war im Dezember 2005 als sich der FCB mit 2:1 beim BVB durchsetzen konnte.

Klose bleibt daheim

Schon recht lange her. Beim nächsten Versuch, einen "Dreier" aus Dortmund zu entführen, kann van Gaal personell nahezu aus dem Vollen schöpfen. "Alle Spieler sind fit", erklärte der 58-Jährige mit Blick auf die Nationalspieler, die im Einsatz waren.

Verzichten muss der Niederländer nach wie vor auf Kapitän Mark van Bommel, Luca Toni, der erst am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist, Martin Demichelis sowie Andreas Görlitz. Außerdem wird Miroslav Klose die Reise nach Dortmund nach Absprache mit dem Trainer nicht mit antreten. Der Stürmer fühlt sich noch nicht 100-prozentig fit und wird stattdessen am Samstag eine intensive Trainingseinheit in München absolvieren.

"Robben ist fitter"

Einblicke in seine Überlegungen, welche Startformation er in Dortmund auf Spielfeld schicken werde, gewährte er kaum. Dabei dürfen sich die Bayern-Fans wohl auf den ersten Starteinsatz von Top-Neuzugang Arjen Robben freuen.

Allerdings wird dieser wohl zunächst auf seinen kongenialen Partner Franck Ribery verzichten müssen. Van Gaal bezeichnete einen gemeinsamen Start des neuen Traum-Duos "Robbery" zwar als "immer möglich", betonte aber zugleich: "Robben ist fitter. Die Chance, dass Robben spielt, ist größer."

Ribery hatte verletzungsbedingt einen Großteil der Vorbereitung verpasst und bestritt in der Liga erst zwei Partein als Einwechselspieler. So auch zuletzt bei der fränzösischen Nationalmannschaft. Beim 1:1 in der WM-Qualifikation am Mittwoch in Serbien musste er sich wieder mit der Rolle eines Jokers zufrieden geben. "Ribery hat nur 13 Minuten gespielt, das war nicht viel", gab van Gaal deshalb zu bedenken.

Lahm bleibt auf rechts

Auf die Frage, ob er Philipp Lahm am Mittwoch in der deutschen Nationalmannschaft auf der linken Abwehrseite gesehen habe, antwortete der Niederländer auf seine gewohnte Art: "Ja. Aber bei Bayern spielt er rechter Verteidiger!"

Das nächste Mal am Samstag in Dortmund. Denn jetzt steht erstmal wieder die Bundesliga auf dem Programm. Bis Anfang Oktober wenn die nächste Länderspielpause ansteht. Aber auf diese dürfte sich van Gaal sogar etwas freuen. Denn am 8. Oktober wird er in der Amsterdamer Arena sein neues Buch vorstellen.

Von der Säbener Straße berichtet Sven Becker