Seit Saisonbeginn hat Hannover 96 mit Mikael Forssell einen gestandenen finnischen Nationalspieler in seinen Reihen. Der 27-jährige Sturmtank ging in den letzten fünf Jahren in der englischen Premiere-League auf Torejagd und stand dabei unter anderem für den FC Chelsea auf dem Platz.

Frage: Der Start bei Hannover 96 war ja leider bisher eher durchwachsen. Wie sehen Sie die Situation?

Mikael Forssell: Fußballerisch könnte es natürlich besser laufen, aber ich bin dennoch froh, in Hannover zu sein. Unser Team hat ein enormes Potential, schafft es momentan aber noch nicht dieses in die erwarteten Ergebnisse umzusetzen. Wir werden als Mannschaft aber hart daran arbeiten und dann auch zeigen, was wir wirklich können. Wir werden nach der Winterpause sicherlich mehr Konstanz finden, wenn alle Spieler wieder fit sind.

Frage:…und das Spiel gegen den VfL Wolfsburg?

Forssell: Wir müssen dort konzentriert und aggressiv spielen, die Räume eng machen und unsere Chancen - wie schon gegen den KSC - konsequent nutzen. Welches taktische System wir dabei spielen, ist dabei nebensächlich. Wichtiger ist, dass wir als Team gut funktionieren und füreinander kämpfen. Da ich immer positiv denke, glaube ich, dass wir sie auswärts mit 2:1 schlagen werden.

Frage: Was machen Profifußballer in Finnland eigentlich während der Wintermonate?

Forssell: Eishockey spielen und Urlaub machen (lacht). Ich bin mir nicht sicher, denn ich hatte in den letzten zehn Jahren in England überhaupt keine Winterpause - dort spielt man auch an den Weihnachtsfeiertagen und zu Neujahr in der Liga. Die Saison in Finnland ist mit sechs Monaten sehr kurz und somit gibt es für die Spieler dort eine lange Vorbereitungszeit in den Wintermonaten - mit vielen Trainingslagern. Das macht nicht wirklich Spaß.