Köln - Jeden Monat wählen die Bundesliga-Fans auf Facebook den schönsten Treffer der vorangegangenen vier Wochen. Das Top-Tor im April erzielte Christian Pulisic von Borussia Dortmund.

April: Christian Pulisic (Borussia Dortmund)

Borussia Dortmund tat sich im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am 29. Spieltag über eine halbe Stunde lang schwer, dann kam Christian Pulisic! Von der rechten Seite brachte der US-Amerikaner den Ball in die Mitte und der Ball senkte sich direkt ins lange Eck. Ron-Robert Zieler war chancenlos. Vielleicht nicht ganz so gewollt, aber trotzdem sehr sehenswert, dieses Tor des Monats April.

März: Corentin Tolisso (FC Bayern München)

Am 25. Spieltag traf der Franzose im Dress des FC Bayern München beim 4:0-Sieg beim Sport-Club Freiburg zum zwischenzeitlichen 2:0. 28 Minuten waren gespielt, als Tolisso den Ball von Thiago serviert bekam, ihn sich kurz auf seinen rechten Fuß vorlegte, um ihn dann aus gut 30 Metern mit einem satten Schuss in den rechten Knick zu zimmern. Keine Abwehrmöglichkeit für SCF-Schlussmann Alexander Schwolow. Es war bereits das dritte Saisontor des Neuzugangs, der vor der im Sommer von Olympique Lyon an die Isar gewechselt war.

Februar: Marco Reus (Borussia Dortmund)

Im zweiten Spiel nach seinem Comeback erzielte Marco Reus sein erstes Saisontor - und was für eins! Im Spiel bei seinem Ex-Club Borussia Mönchengladbach bekommt der Angreifer die Kugel im rechten Strafraumeck. Perfekte Ballannahme mit dem rechten Außenrist, dann der Abschluss mit der rechten Innenseite. Der Kunstschuss geht von der Unterlatte ins Netz. Der Gladbacher Keeper Yann Sommer schaut nur ungläubig hinterher. Und Reus bejubelt seinen Treffer, der letztlich zum BVB-Sieg reicht.

Januar: James Rodriguez (FC Bayern München)

Am 18. Spieltag wurde die Rückrunde mit der Partie Bayer 04 Leverkusen gegen den FC Bayern München eröffnet. Das Sahnehäubchen auf ein packendes Spiel setzte in der Nachspielzeit der Münchner James Rodriguez. Beim Stand von 2:1 schien die Partie eigentlich schon zu Gunsten des FCB entschieden. Die Bayern bekamen kurz vor dem Sechzehner noch einmal einen Freistoß zugesprochen, den der Kolumbianer mit seinem feinen Füßchen direkt verwandelte. Der Münchner legte sich den Ball zurecht, nahm einen Schritt Anlauf und setzte den Ball mit viel Gefühl fast wie in Zeitlupe genau ins Eck. Ein Traum!

Dezember: Christian Pulisic (Borussia Dortmund)

Zwischen BVB und TSG stand es in Dortmund 1:1, es lief die 89. Minute: Shinji Kagawa spielte aus dem Zentrum einen präzisen Pass nach halbrechts in die Schnittstelle, Christian Pulisic hob das Leder am Eck des Fünfmeterraums elegant über Hoffenheims Keeper Oliver Baumann hinweg - und vollstreckte per Volley mit links. Die Borussia gewann am 17. Spieltag dank des Traumtors mit 2:1 und überwintert auf Tabellenplatz drei, ein Remis hätte nur Rang sieben bedeutet. Nicht nur ein schöner Treffer also, auch ein wichtiger.

November: Marc Bartra (Borussia Dortmund)

Am 11. Spieltag erzielte Marc Bartra ein Tor, das zwar nicht spielentscheidend, dafür aber äußerst sehenswert war. Kurz vor dem Ende der Partie Dortmunds gegen den FC Bayern setzte sich Christian Pulisic an der Eckfahne gegen zwei Gegenspieler durch, Gonzalo Castro passte anschließend in den Lauf von Bartra, der den Ball perfekt ins lange Eck schoss.

Oktober: Joshua Kimmich (FC Bayern München)

Es lief bereits die Nachspielzeit in der Allianz Arena, als die Münchner einen letzten Angriff starteten. Die Bayern, erstmals unter ihrem neuen Trainer Jupp Heynckes, führten gegen Freiburg mit 4:0. Sie hatten aber noch nicht genug. Arjen Robben spielte auf Joshua Kimmich, der auf die rechte Seite zu Kingsley Coman. Der Franzose passte dann quer und Kimmich traf artistisch per Hacke aus fünf Metern ins linke Toreck.

September: Shinji Kagawa (Borussia Dortmund)

Mit Traumtoren geizte der BVB im Gastspiel in Augsburg nicht: Erst erzielte Andrey Yarmolenko per Hacke sein erstes Bundesliga-Tor, dann ließ Shinji Kagawa das Publikum staunend zurück: Mit einem gefühlvollen Heber überwand der Dortmunder FCA-Schlussmann Marwin Hitz sehenswert und stellte damit den 2:1-Endstand her. Gleichzeitig kürte sich Kagawa zum erfolgreichsten Japaner der Bundesliga-Geschichte.

August: Bruma (RB Leipzig)

Er brauchte keine lange Anlaufzeit und traf nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung: Leipzigs Bruma. Der portugiesische Neuzugang war nur zwei Minuten im Spiel, als er nach einer Kopfballvorlage von Marcel Halstenberg aus der Drehung sein erstes Tor für die Sachsen schoss. Der wunderschöne Volleyschuss aus 16 Metern landete im rechten oberen Toreck und besiegelte den 4:1-Sieg über Freiburg.