Nils Petersen (2.v.l.) hat erstmals in seiner Bundesliga-Karriere auswärts doppelt getroffen
Nils Petersen (2.v.l.) hat erstmals in seiner Bundesliga-Karriere auswärts doppelt getroffen
Bundesliga

Werder schafft die Wende

Nach zuvor drei Niederlagen in Folge hat Werder Bremen seine Talfahrt ausgerechnet im Nordderby beim Hamburger SV beendet. Die Topdaten zum Spiel.

    Der HSV verlor vier der vergangenen fünf Partien, punktete in diesem Zeitraum nur gegen Schlusslicht Braunschweig.

    Werder gewann vier der vergangenen fünf Bundesliga-Spiele gegen den HSV. Insgesamt steht es in diesem Duell nach Bundesliga-Siegen nun 35:31 für die Bremer.

    Nach nur sechs Runden spielte Werder Bremen schon genauso oft zu null (drei Mal) wie in der kompletten Vorsaison in 34 Partien.

    Im siebten Pflichtspiel der Saison erzielte Werder erstmals mehr als ein Tor.

    Nils Petersen schnürte erstmals in seiner Bundesliga-Karriere auswärts einen Doppelpack - bisher war ihm dieses Kunststück nur im heimischen Weser-Stadion gelungen.

    Heiko Westermann lief erstmals seit Oktober 2011 in der Bundesliga als Rechtsverteidiger auf und war mit 71 % gewonnenen Duellen zweikampfstärkster Hamburger.

    Trotz der Hereinnahme des 17-jährigen Jonathan Tah, der erstmals in der Anfangsformation stand, spielte der HSV mit seiner ältesten Startelf dieser Bundesliga-Saison (25,9 Jahre im Schnitt).

    Martin Kobylanski feierte sein Bundesliga-Debüt und wandelt damit auf den Spuren seines Vaters Andrzej, der für Energie Cottbus und den 1. FC Köln 88 Mal in der Bundesliga zum Einsatz kam.

    Neuzugang Santiago Garcia war bei seinem Bundesliga-Debüt der laufstärkste Bremer (11,8 km) und gewann gute 63 Prozent seiner Zweikämpfe.