Thomas Strunz gewann mit den Bayern unzählige Titel und arbeitet heute als TV-Experte
Thomas Strunz gewann mit den Bayern unzählige Titel und arbeitet heute als TV-Experte
Bundesliga

Strunz: "Gladbach kann dem FCB gefährlich werden"

Köln - Neun Jahre spielte Thomas Strunz für den FC Bayern München, zwischen 1990 und 2001 gewann der heute 48-Jährige fünf Deutsche Meisterschaften mit den Münchenern. Dazu wurde er 1996 mit Deutschland Europameister. Im Interview mit bundesliga.de spricht der anerkannte TV-Experte über das Topspiel zwischen Bayern München und Borussia Mönchengladbach und erklärt, warum er eine offene Partie erwartet.

"Gladbach darf den Anschluss nicht verlieren"

bundesliga.de: Herr Strunz, der FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach haben nach einigen Pflichtspielen ohne Sieg am Mittwoch in der Champions League ihre Partien gewonnen. Wie überzeugend fanden Sie die Auftritte der Teams, die am Samstagabend das Topspiel in der Bundesliga bestreiten?

Thomas Strunz: Die Bayern haben gegen Eindhoven in den ersten 35 Minuten sehr stark gespielt und hätten deutlich höher führen müssen. Dann gab es kleine Schwächeperiode, und in einer Situation nach der Pause hatten sie auch Glück, dass der PSV nicht den Ausgleich gemacht hat. Hinten raus hat Bayern das stark zu Ende gespielt. Die Gladbacher haben ihr Spiel in Glasgow verdient gewonnen. Für die Borussia war wichtig, dass sie mal wieder auswärts eine Partie erfolgreich bestritten hat. Das war ja in der Vergangenheit ein Problemfeld. Es spricht jetzt viel für ein sehr interessantes Spiel am Samstag in München.

- © gettyimages / Daniel Kopatsch

"Es wird kein Spiel auf ein Tor"

bundesliga.de: Bei Bayern München kam nach den beiden Unentschieden in der Bundesliga und speziell dem Spiel in Frankfurt ein wenig Unruhe auf. Fanden Sie das übertrieben oder ist das normal für den FC Bayern?

Strunz: Ich finde es grundsätzlich richtig, dass man frühzeitig bestimmte Dinge anspricht. Wenn Karl-Heinz Rummenigge das in der Öffentlichkeit und in der Klarheit tut, wird er sich auch schon vorher darüber Gedanken gemacht haben. Das war für mich nur das i-Tüpfelchen zum bisherigen Saisonverlauf. Ich habe die Bayern live bei ihrem 2:0-Sieg auf Schalke im Stadion verfolgt. Auch da fand ich sie nicht überzeugend. Für mich war Schalke über 70 Minuten die bessere Mannschaft. Insofern ist es logisch, dass in so einer Phase auch einmal ein kritisches Wort fällt, wenn die Verantwortlichen das Gefühl haben, dass es in die falsche Richtung gehen könnte.

bundesliga.de: Umso besser dürfte dem FC Bayern getan haben, dass sich Arjen Robben gegen Eindhoven wieder mit einem Tor und zwei Assists in Topform zurückgemeldet hat. Wie wichtig ist er noch für den Rekordmeister?

Strunz: Wenn Arjen Robben fit ist, gehört er zu den Spielern, die jede Mannschaft der Welt bereichern, gerade in einer Phase, in der es mannschaftlich vielleicht noch nicht so rund und wie in den vergangenen Jahren gewohnt war. Dann kommt es auf die individuelle Qualität der einzelnen Spieler an. Bei Robben ist immer wieder beeindruckend, wie schnell er wieder in eine sehr gute Verfassung kommt. Das ist auch für den FC Bayern sehr wichtig, vor allem vor dem Hintergrund, dass Douglas Costa erst langsam zurückkommt oder Franck Ribery ausfällt. Er ist ein ganz wichtiger Faktor für den FC Bayern.

bundesliga.de: Was für ein Spiel erwarten Sie am Samstag, eine offene Partie oder eher ein Spiel auf ein Tor?

Strunz: Ich glaube nicht, dass es ein Spiel auf ein Tor werden wird. Dazu ist Borussia Mönchengladbach in der Offensive einfach zu gut besetzt. Sie haben viele Variationsmöglichkeiten, sie haben schnelle Leute. Sie sind laufstark und kampfstark. Ich erwarte ein offenes Spiel mit vielen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Wer die bessere Abschlussqualität besitzt, wird als Sieger vom Platz gehen.

bundesliga.de: Wie lautet Ihr Tipp für den Klassiker?

Strunz: Ich tippe auf ein 2:2-Unentschieden.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski