U21-Nationalspieler Lars Lukas Mai spielt in der kommenden Saison für den SV Werder Bremen - © Christian Schroedter via www.imago-images.de/imago images/Christian Schroedter
U21-Nationalspieler Lars Lukas Mai spielt in der kommenden Saison für den SV Werder Bremen - © Christian Schroedter via www.imago-images.de/imago images/Christian Schroedter
2. Bundesliga, bundesliga

SV Werder Bremen leiht Lars Lukas Mai vom FC Bayern München aus

Der SV Werder Bremen hat einen weiteren Spieler für die neue Saison verpflichtet. Die Grün-Weißen leihen Lars Lukas Mai vom Deutschen Meister FC Bayern München aus. Der U21-Europameister spielte in der letzten Saison auf Leihbasis beim Ligakonkurrenten Darmstadt 98 (32 Pflichtspieleinsätze).

"Lars ist ein gut ausgebildeter, lernwilliger und physisch starker Innenverteidiger, der bereits sowohl in der 2. als auch in der 3. Liga Profierfahrung gesammelt hat. Wir verfolgen seinen Weg spätestens seit unserem Endspiel um die deutsche U-17 Meisterschaft gegen Bayern und sehen in ihm einen entwicklungsfähigen Innenverteidiger, der bereits nachgewiesen hat, dass er auf hohem Niveau spielen kann", erklärte Frank Baumann, Geschäftsführer Fußball bei Werder Bremen.

Lars Lukas Mai blickt optimistisch auf die Zeit am Osterdeich: "Die Gespräche mit den Verantwortlichen haben mich absolut davon überzeugt, dass der Schritt, zu Werder zu wechseln, der richtige für mich ist und ich hier optimale Bedingungen vorfinde, um mich weiterzuentwickeln. Ich werde alles dafür geben, dass wir größtmöglichen sportlichen Erfolg haben und freue mich sehr auf die Herausforderung."

Der 21-Jährige, der seine neuen Teamkollegen im Trainingslager im Zillertal kennenlernen wird, stammt aus der Jugend von Dynamo Dresden, wechselte aber bereits 2014 zum FC Bayern München. Beim Rekordmeister durchlief er die Nachwuchsabteilung, stieg mit der U23 von der Regionalliga in die 3. Liga auf und wurde dort Meister. In der Saison 2017/18 kam er zudem in der Bundesliga zu zwei Einsätzen über jeweils 90 Minuten beim FC Bayern.

Quelle: SV Werder Bremen