Bremen - Nach dem späten Ausgleich zum 3:3 gegen Hannover betont Bremens Trainer Viktor Skripnik eher die positiven Aspekte, während sich sein Gegenüber ärgert. Die Stimmen zum Spiel SV Werder Bremen - Hannover 96.

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen): "Jungs wie Melvyn Lorenzen und Davie Selke sind unsere Zukunft, das haben sie bewiesen. Für die Moral ist das 3:3 eine gute Sache. Mich ärgern aber die einfach Gegentore."

Tayfun Korkut (Trainer Hannover 96): "Wenn man in der 88. Minute den Ausgleich kassiert, ist man enttäuscht. Wir müssen die eine oder andere Situation besser ausspielen. Dann steht es 4:2 oder 5:2. Wir müssen schauen, dass wir unser Heimspiel jetzt gewinnen."

"Das Unentschieden ist bitter für uns"

Zlatko Junuzovic: "Es sind gemischte Gefühle. Wir waren natürlich froh über den Ausgleich und sind froh, noch den Punkt geholt zu haben. Aber wir müssen bei eigener Führung cleverer agieren. Bei den Gegentoren bestrafen wir uns selber, haben zwei Minuten geschlafen. In dieser Phase war der Schlendrian drin. So gesehen ist das Unentschieden bitter für uns." 

Davie Selke: "Es freut mich für Melvyn (Lorenzen), dass er sich nach seiner langen Leidenszeit vor den eigenen Fans mit einem Tor belohnen konnte. Die Freude über mein Tor ist allerdings etwas getrübt. Zwar haben wir dadurch noch einen Punkt geholt, aber für die Leistung, die wir heute gezeigt haben, hätten wir drei Punkte verdient gehabt. Hannover hat zum Ende einen starken Abwehrriegel aufgebaut. Für einen Stürmer ist es natürlich schön, trotzdem ein Tor zu machen. Aber letztendlich ist ein Punkt heute im eigenen Stadion zu wenig."

Clemens Fritz (alle Werder Bremen): "Die Situation ist nicht neu für uns, wir sollten das nicht schon wieder thematisieren. Wir wollen uns Stück für Stück Punkte erarbeiten, heute ist es leider nur einer geworden."

"Die nächsten Spiele müssen wir gewinnen"

Joselu (Hannover 96): "Nach dem 2:1 war es schwer für uns, zurückzukommen, aber wir haben es geschafft und zwei Tore gemacht. In den letzten Minuten haben die Bremer dann leider noch das 3:3 erzielt. Positiv ist, dass wir heute einen Punkt geholt haben. Aber es ist schade, weil wir gute Chancen hatten. Jetzt geht es weiter: Dienstag haben wir das nächste Spiel gegen Augsburg, danach kommt das Auswärtsspiel in Freiburg – die Spiele müssen wir gewinnen. Für die Fans, für uns, für alle."