Dortmund - Jürgen Klopp freute sich nach dem Derby-Sieg gegen den FC Schalke 04 über "ein tolles Spiel". Roberto Di Matteo spricht nach der Niederlage dagegen von einem "schweren Tag" für die Königsblauen und entschuldig sich bei den Fans. Die Stimmen zum Spiel Borussia Dortmund - FC Schalke 04.

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Es war ein perfekter Nachmittag für uns mit einem tollen Spiel meiner Mannschaft von der ersten bis zur letzten Minute. Wir hatten in der ersten Halbzeit schon massenhaft Torchancen. Wichtig war, dass wir nicht nervös geworden sind. In der 78. Minute ist der Knoten geplatzt."

Roberto Di Matteo (Trainer FC Schalke 04): "Es ist ein schwerer Tag für uns alle. Zunächst wollen wir uns bei den Fans entschuldigen für die schlechte Mannschaftsleistung im Derby. Das war anders geplant. Zehn Minuten haben wir gute Ansätze gezeigt, danach konnten wir das Spiel nicht mehr unter Kontrolle bringen."

"Es war das Spiel des Jahres für uns"

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Es gibt kein schöneres Gefühl in dieser Saison. Es war das Spiel des Jahres für uns und die Fans. Wir haben verdient haushoch gewonnen. Vor vier Wochen haben wir über den Abstiegskampf geredet. Wir fahren gut damit, dass wir erstmal da unten raus kommen."

"Wir hatten in dieser Phase eine Menge Glück"

Christian Fuchs (FC Schalke 04): "Wenn man sieht, was wir in den 90 Minuten abgeliefert haben, ist es absolut verständlich, dass die Fans uns ausgepfiffen haben. Wir sind von Beginn an nicht in die Zweikämpfe gekommen und haben nicht in unser Spiel gefunden. So kann man ein Derby nicht bestreiten. Wir wussten, dass Dortmund in der Mitte immer viele Spieler hat und durchs Zentrum kommt. Da wollten wir kompakt stehen und durch Balleroberungen schnell nach vorne kommen. Das ist uns leider überhaupt nicht gelungen. Wir waren einfach nicht gut und haben Dortmund dann auch eingeladen, die Tore zu schießen."

Benedikt Höwedes (FC Schalke 04): "Wir wollten kompakt stehen und hatten die Hoffnung, dass wir die Zentrale dichtmachen können. Wir wussten, dass der BVB sehr variabel aufspielt. In der ersten Halbzeit ist es uns überhaupt nicht gelungen, die Dortmunder Angriffe zu unterbinden. Da hatte Dortmund eine Vielzahl an Torchancen und hätte klar in Führung gehen müssen. Wir hatten in dieser Phase einfach eine Menge Glück. Im zweiten Durchgang sind wir bisschen geordneter ins Spiel gekommen und der BVB hatte nicht mehr die klaren Aktionen. Wir haben die Dortmunder dann leider selbst in Führung gebracht, in dem wir den Ball unglücklich abgefälscht haben. Jeder weiß, was das Revierderby für die Fans beider Lager bedeutet. Dass wir so einen schwachen Auftritt gezeigt haben, ist nicht zu entschuldigen."