Stefan Kiefer ist Vorstandvorsitzender der Bundesliga-Stiftung
Stefan Kiefer ist Vorstandvorsitzender der Bundesliga-Stiftung
Bundesliga

"Es zählt die Leistung, nicht die Herkunft"

Köln - Der 26. Spieltag der Bundesliga-Saison 2014/15 steht unter dem Motto "#StrichDurchVorurteile" ganz im Zeichen des Themas Integration. Die Bundesliga-Stiftung will das ganze Jahr über mit Aktionen auf die Thematik aufmerksam machen. bundesliga.de sprach darüber mit Stefan Kiefer, dem Vorstandsvorsitzenden der Bundesliga-Stiftung.

"55 Nationen in den Bundesliga-Clubs"

bundesliga.de: Herr Kiefer, Integration steht 2015 im Fokus der Bundesliga-Stiftung. Weshalb ist dieses Thema so wichtig?

Stefan Kiefer: Weil Deutschland zu den wichtigsten Einwanderungsländern Europas zählt. Wenn wir es gesamtgesellschaftlich einordnen: Mehr als 200.000 Flüchtlinge sind allein im vergangenen Jahr zu uns nach Deutschland gekommen, in ein Land, das Zuwanderung auch braucht – allein schon aus demografischen Gesichtspunkten. Wie viel Überzeugungsarbeit aber noch immer zu leisten ist, zeigt auf äußerst unerfreuliche Weise die Pegida-Bewegung von eindeutig fremdenfeindlichen Menschen, die versuchen, andere zu diskriminieren und auszugrenzen.

bundesliga.de: Welchen Beitrag kann der Fußball leisten, damit Integration gelingen kann?

Zur Homepage www.strich-durch-vorurteile.de

Kiefer: Unser großer Wunsch ist es, dass der Fußball einen Anstoß gibt. Einen Anstoß dazu, dass möglichst viele Menschen neu über Integration nachdenken, sie sich zu Vielfalt bekennen und eigene Vorurteile kritisch hinterfragen. Es ist darüber hinaus unser Bestreben, dass die Bundesliga und ihre Stiftung als Vorbilder für künftige Projekte und Initiativen von Stiftungen in anderen Bereichen außerhalb des Fußballs und des Sports allgemein dienen können. Konkret heißt das, dass wir unser Projektengagement, den Kern und die Basis unserer Arbeit, im Rahmen der Integrationsinitiative weiter ausbauen und aktiv dazu beitragen wollen, die Situation von Flüchtlingen in Deutschland zu verbessern. 

bundesliga.de: "Willkommen im Fußball" lautet das neue Programm…

Kiefer: …mit dem wir bundesweite Willkommensbündnisse schließen werden, in enger Kooperation mit Proficlubs und in Trägerschaft der Deutschen Kinder und Jugendstiftung. Gemeinsam mit lokalen Bildungseinrichtungen, bürgerschaftlichen Initiativen und kommunalen Akteuren wollen wir darüber vor allem jungen geflüchteten Menschen bessere Chancen ermöglichen, in die Gesellschaft integriert zu werden. Unterstützt und gefördert wird das Projekt durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoguz.

Alles zur Integrationsinitiative