Wolfsburg - Dank des schnellsten Bundesligatreffers der Vereinsgeschichte und fast perfekter Chancenauswertung hat der FC Augsburg im Abstiegskampf einen enorm wichtigen Sieg gefeiert und die letzten Europapokal-Hoffnungen des VfL Wolfsburg so gut wie beendet.

Das äußerst effektive Team von Trainer Markus Weinzierl gewann bei den erneut hinter den Ansprüchen zurückgebliebenen Gastgebern 2:0 (1:0) und hat drei Spieltage vor Schluss fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Die Wolfsburger werden dagegen in der kommenden Saison kaum auf dem internationalen Parkett zu finden sein. Mindestens sechs Punkte Rückstand, dazu am kommenden Wochenende das schwere Spiel beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund: Die Chancen auf die Europa League sind für den Vizemeister und Pokalsieger der Vorsaison nach dem sechsten Ligaspiel ohne Sieg nur noch theoretischer Natur.

Finnbogasons Rekord

Alfred Finnbogason gelang nach nur 47 Sekunden das 1:0, so schnell hatte in der ersten Liga noch nie ein FCA-Akteur getroffen. Halil Altintop (57.) erhöhte in der zweiten Hälfte auf 2:0.

Vor 27.261 Zuschauern musste Hecking auf seine Stammkräfte Vieirinha (Sprunggelenksverletzung), Julian Draxler (Muskelbündelriss) und André Schürrle (Gelbsperre) verzichten. Dafür kam der zuletzt formschwache Max Kruse zurück in die Startelf.

Der offensive Mittelfeldspieler stand nach wenigen Sekunden gleich im Mittelpunkt - wenn auch anders als gewünscht. Einen Einwurf an der Mittellinie konnte er nicht kontrollieren, Altintop nutzte den Fehler und passte auf Finnbogason, der Diego Benaglio im Eins-gegen-Eins keine Chance ließ.

Die Gastgeber versuchten den Rückstand schnell auszugleichen, allerdings hatte das Hecking-Team deutliche Probleme im Spielaufbau. Die Augsburger stellten im Mittelfeld oft geschickt Luiz Gustavo zu, so dass die Innenverteidiger Naldo und Dante gezwungen waren, die Offensivaktionen einzuleiten.

"Gegen Augsburg kann man mal verlieren"

In einer mäßigen Partie erarbeiteten sich die Gastgeber zwar Feldvorteile, allerdings gelang ihnen nur selten Überraschendes. Erst in der 35. Minute gab es die große Möglichkeit zum Ausgleich - und wieder war Kruse beteiligt. Eine Flanke von Daniel Caligiuri setzte er volley aus wenigen Metern an die Latte.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern zunächst das gleiche Spiel: Wolfsburg war überlegen und drängte auf den Ausgleich, Augsburg verteidigte und versuchte es in der Offensive fast nur mit langen Bällen auf Finnbogason.

Etwas überraschend gelang den Gästen dann das 2:0. Einen Weitschuss Finnbogasons konnte Benaglio nur nach vorne abklatschen - Altintop verwandelte den Nachschuss sicher. Mit "Gegen Augsburg kann man mal verlieren"-Sprechchören und Pfiffen quittierten die enttäuschten VfL-Anhänger die Leistung ihres Teams. Finnbogason vergab anschließend frei vor Benaglio sogar das 3:0 (67.)

SID

+++ Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken +++

Spieler des Spiels: Alfred Finnbogason

Alfred Finnbogason wurde bereits nach gut 40 Sekunden auf die einsame Reise gen Wolfsburg-er Tor geschickt und vollendete nach 47 Sekunden zur Führung für Augsburg - es war das früheste Bundesligator der Augsburger Vereinsgeschichte. Der Isländer war für die Hälfte der acht Augsburger Torschüsse verantwortlich und mit einem davon leitete er das 2:0 von Altintop ein. Mit 12,4 gelaufenen Kilometern rundete Finnbogason seine Leistung als laufstärkster Spieler der Partie ab.