Köln - Manchmal reichen auch weniger als 140 Zeichen aus, um für einen großen Effekt zu sorgen. Mit ihrem Tweet "Für jedes Tor, das Leonardo Bittencourt diese Saison erzielt, spende ich 21 Euro an die Kindernothilfe" sorgte Sarah Knoll, Anhängerin des 1. FC Köln, für eine richtige Spendeneuphorie über alle Vereinsgrenzen hinaus. Fast 300 Fans, bei weitem nicht nur Sympathisanten der Geißböcke, schlossen sich unter dem Hashtag #Saisonspende zusammen, um ihr liebstes Hobby mit einer guten Tat zu verbinden.

"Damit habe ich nicht ansatzweise gerechnet. Ich habe gehofft, dass ein paar Leute mitmachen. Aber dass sich Hunderte daran beteiligen, ist einfach überwältigend", sagt die 21-jährige Initiatorin der Aktion dem Online-Fanzine effzeh.com. Die Idee kam der Vogtländerin, als sie auf Twitter auf einen ähnlichen Eintrag stieß: "Es gibt immer wieder Einzelne, die etwas spenden möchten je nach Saisonergebnis des Lieblingsvereins zum Beispiel. Auf so einen Tweet bin ich auch gestoßen und habe die Idee aufgegriffen. Nur diesmal eben mit dem Hashtag '#saisonspende'. Das war dann auch der Schlüssel dafür, weshalb es jetzt so groß geworden ist", erklärt FC-Anhängerin Knoll.

Bittencourt & Zoller sind bei #Saisonspende dabei

Groß geworden bedeutet: Neben Fans, die Erfolge ihres Lieblingsclubs oder –spielers zum Anlass für eine Spende an eine gemeinnützige Organisation verbinden, sind auch die Spieler hellauf begeistert. "Gute Sache", erwiderte beispielsweise Bittencourt auf Twitter auf Knolls Spendenaktion und versprach: "Mein Beitrag: Möglichst viele Tore! Und Ende 2017/18 runde ich gerne auf", so der 23-jährige Offensivakteur der Geißböcke.  Eine Antwort, die bei der Initiatorin für Freude sorgte: "Vor allem die Reaktion von Leo Bittencourt hat mir direkt Freudentränchen in die Augen getrieben. Aber auch bei allen anderen habe ich mich ungefähr genauso gefreut wie am 20. Mai, als der FC den Einzug in die Europa League klargemacht hat."

Der Kölner ist nicht der einzige Spieler in der Bundesliga, der sich der Aktion #Saisonspende angeschlossen hat: Teamkollege Simon Zoller ist ebenso dabei, verdoppelt den Einsatz eines FC-Fans von 50 Euro pro eigenem Treffer zugunsten der "Arche Köln". Auch in Bremen, wo unter anderem die Fan-Community worum.org für die Aktion trommelte, ist ein Bundesliga-Akteur am Start. Der torgefährliche Verteidiger Theo Gebre Selassie verdoppelt die Spende eines Werder-Anhängers, der zehn Euro pro Saisontor des Tschechen an die Robert-Enke-Stiftung überweisen wird. "Der bisherige Erfolg der Aktion zeigt sehr gut, dass Fußball-Fans unabhängig vom Verein gemeinsam Großes schaffen können. Und das macht mich schon ziemlich stolz", freut sich Initiatorin Sarah Knoll über die vereinsübergreifende Resonanz.

Da wollen natürlich auch die Bundesliga-Vereine nicht hintenanstehen: Während der 1. FC Köln die Aktion auf Twitter via Retweet bewarb, steigt der VfB Stuttgart direkt in den Spendenreigen ein. "Wir sind bei der #Saisonspende dabei! Pro gelaufenem Kilometer der VfB-Spieler in der Bundesliga 17/18 gibt's einen Euro für soziale Projekte", verkündete der Aufsteiger am Mittwochnachmittag und sorgte damit nochmals für einen erneuten Schub für die Fan-Initiative. Allein durch das Spenden-Versprechen des fünfmaligen Deutschen Meisters sind am 1. Spieltag schon 112,7 Euro (so viele Kilometer liefen die VfB-Spieler nämlich zum Auftakt bei Hertha BSC) für den guten Zweck zusammengekommen.

Ebenso ließ sich Werder Bremen nicht zweimal bitten: Die Hanseaten steuern für jeden Bundesliga-Treffer in dieser Saison 100 Euro bei, die zugleichen an die Bremer Suppenengel & Bahnhofsmission Bremen gehen werden. SVW-Trainer Alexander Nouri zeigte sich begeistert von der Idee: "#Saisonspende ist eine überragende Aktion. Ich hoffe auf möglichst viele Tore meiner Mannschaft, um unseren Beitrag für den guten Zweck zu leisten."

Auch DFL Stiftung engagiert sich sozial

Alle Spender eint ein Wunsch: Über den Fußball Menschen zu helfen. Das gilt auch für das Engagement der DFL Stiftung, die sich seit der Gründung 2008 besonders für junge Menschen einsetzt. So werden ihre Integration und Teilhabe, ein gesundes und aktives Aufwachsen und der Spitzensport gefördert. Ergänzend zu den zumeist lokal wirkenden Engagements der Clubs der Bundesliga und der 2. Bundesliga unterstützt und initiiert die DFL Stiftung gemeinsam mit Partnern und unter Nutzung ihres großen Netzwerkes bundesweite Programme. Auch Initiativen Dritter werden gefördert, sofern sie den Förderkriterien und dem Stiftungszweck entsprechen. Darüber hinaus nutzt die DFL Stiftung die mediale Reichweite des Profifußballs und seiner Vorbilder gezielt, um auf gesellschaftlich relevante Themen aufmerksam zu machen.

Ein perfektes Pendant zu den Bemühungen der Fans, die sich im Rahmen der Aktion #Saisonspende für gemeinnützige Zwecke engagieren. Für Initiatorin Sarah Knoll wird die Bundesliga-Saison jedenfalls ein unvergessliches Erlebnis bieten: Zusammen mit ihrem Kölner Lieblingsspieler Leonardo Bittencourt wird sie die gemeinsame Spendensumme zum Ende der Spielzeit an die Kindernothilfe übergeben. "Darauf bin ich besonders stolz und für diese Saison wird das dann der Abschluss der Spendenaktion. Ich hoffe aber, dass es keine Eintagsfliege bleiben wird, sondern sich auch zur nächsten Saison wieder viele Fans zusammenfinden, die bereit sind zu spenden."

Thomas Reinscheid