Stefan Ortega und Bielefeld vereitelten 2020/21 einige sicher geglaubte Gegentore - © ADAM PRETTY/POOL/AFP via Getty Images
Stefan Ortega und Bielefeld vereitelten 2020/21 einige sicher geglaubte Gegentore - © ADAM PRETTY/POOL/AFP via Getty Images
bundesliga

Saisonanalyse: Die Meister der xGoals

Die ausführliche Erfassung der Werte für xGoals und xGoals against ermöglicht eine genaue Torchancenanalyse der Clubs. Wer machte am meisten aus seinen Möglichkeiten, wer ließ zu viele xGoals liegen und wer verhinderte sicher geglaubte Gegentreffer?

>>> Wie zufrieden bist du mit deinem Team im Fantasy Manager?

Es lief einfach nicht zusammen beim FC Schalke 04 in der abgelaufenen Spielzeit. Das unterstreicht der Blick auf die xGoals against, die erwarteten Gegentore der Teams in der Saison 2020/21. Wie in der Abschlusstabelle liegt Königsblau mit 68,8 auch hier abgeschlagen auf dem letzten Platz, weist in Sachen xGa 11,2 mehr auf als der zweitschlechteste Club in dieser Wertung: der FC Augsburg mit 57,6. Bezeichnend für die Saison des S04 ist aber, dass es bei den tatsächlich kassierten Toren noch düsterer wird: Mit 86 Gegentoren ist die Lücke zum nächstschlechten Wert hier noch größer: Der 1. FC Köln folgt mit 60. Der Revierclub kassierte also nochmal deutlich mehr, als der ohnehin hohe xGa-Wert schon befürchten ließ.

Der Unterschied zwischen erwartbaren und tatsächlichen Gegentoren fällt bei keinem Team negativer aus als bei den Schalkern, die 17,2 Tore mehr kassierten als erwartet. Die zweitgrößte Differenz weist Borussia Mönchengladbach auf: 7,8 - also nicht einmal die Hälfte des Schalke-Werts. Am anderen Ende dieser Wertung steht Arminia Bielefeld. Die Ostwestfalen kassierten als eins von sechs Teams weniger Tore als durch die xGa-Statistik erwartet: 52 Gegentore bei 57,2 erwarteten Gegentreffern ergeben eine Differenz von 5,2 - Ligabestwert und eine Auszeichnung für die Hintermannschaft um den starken Keeper Stefan Ortega.

>>> Offizieller Transfermarkt: Alle Sommerwechsel

Ortegas offensive Kollegen haben weniger Grund, sich auf die Schulter zu klopfen. Bei der xGoals-Performance, also dem Vergleich zwischen erwartbaren und tatsächlichen selbst erzielten Toren, liegt die Arminia auf dem letzten Platz der Ligawertung. Den Wert von 31,4 xGoals unterbietet Schalke mit 28,9 noch - der Absteiger machte aus diesen Chancen aber 24 Tore (plus ein Eigentor des Gegners), die Arminia nur 23 (plus drei Eigentore des Gegners). Die Hälfte der 18 Teams performte in Sachen Tore unterhalb ihres xGoals-Werts, bei keinem aber war die negative Differenz so groß wie bei den Ostwestfalen mit -8,4.

Auch in dieser Kategorie überragend war in der abgelaufenen Spielzeit der FC Bayern München. Die Münchner erspielten sich mit 73,5 nicht nur den höchsten xGoals-Wert, sondern legten in der Verwertung dieser Chancen nochmal eine Schippe drauf: 98 eigene Tore (plus ein Eigentor des Gegners) standen nach dem 34. Spieltag auf dem Konto - satte 24,5 mehr als erwartet! Bei keinem Club fiel die Differenz - positiv oder negativ - größer aus. Den nächstbesten Wert erzielte der VfL Wolfsburg mit 10,2 - aus ihren 46,8 xGoals machten die Wölfe 57 eigene Tore (plus ein Eigentor des Gegners). Stark, aber nicht in den Sphären der Bayern.