Real Madrid hat seine Mini-Krise beendet. Der spanische Rekordmeister setzte sich am 9. Spieltag im Stadtduell gegen den FC Getafe 2:0 durch und hat damit den Rückstand zu Tabellenführer und Erzrivale FC Barcelona auf einen Punkt verkürzt. Denn "Barca" musste sich beim FC Osasuna mit einem 1: 1 begnügen.

Matchwinner für die "Königlichen" war der Argentinier Gonzalo Higuain, der in Unterzahl in der 53. und 56. Minute die Treffer für die Hausherren erzielte. Die Gastgeber, bei denen Christoph Metzelder nicht zum Kader gehörte, mussten bereits ab der 28. Minuten mit zehn Mann auskommen, nachdem Verteidiger Raul Albiol wegen einer Notbremse gegen den Ex-Madrilenen Soldado die Rote Karte erhalten hatte.

Benzema im Pech

Nach der Niederlage in der Champions League (2:3 gegen den AC Mailand) und der peinlichen Pokalschlappe beim Drittligisten Alcorcon (0:4) bemühten sich die Madrilenen, die zuhause in der Meisterschaft diese Saison noch ohne Punktverlust sind, von Beginn an um Wiedergutmachung.

Nach dem Platzverweis gegen Albiol hatte Real vor der Pause die größte Möglichkeit durch Karim Benzema. Der Neuzugang von Olympique Lyon vergab in der 35. Minute eine hundertprozentige Chance, nachdem er zuvor bereits einige Gelegenheiten ausgelassen hatte.

Ronaldo immer noch verletzt

Die Vorarbeit hatte der brasilianische Superstar Kaka geleistet, der nach seiner Verletzung wieder dabei war. Schmerzlich vermisst wurde beim Team des bereits in die Kritik geratenen Trainers Manuel Pellegrini nach wie Weltfußballer Cristiano Ronaldo, dessen Knöchelverletzung in der kommenden Woche eine weitere Untersuchung erfordert.

In Osasuna gab Barca in der dritten Minute der Nachspielzeit noch zwei wichtige Punkte aus der Hand, als Pique ein Eigentor unterlief. Zuvor hatte Seydou Keita den Champions-League-Sieger in Führung gebracht (72.).