Portugal im Porträt

Geschichte des Fußballs in Portugal:

Der Fußball hat in Portugal eine lange Tradition. Junge Portugiesen, die in England studiert hatten, brachten das runde Leder auf die iberische Halbinsel. Die ersten organisierten Freundschaftsspiele ließen schnell eine große Euphorie für die neue Sportart übers Land schwappen - 1875 soll die erste Partie stattgefunden haben. Nur ein Jahr später meldete mit Academica in Coimbra der älteste Verein Portugals sein Bestehen an. Das erste Kräftemessen zwischen den beiden wichtigsten Städten Lissabon und Porto datiert aus dem Jahr 1894, unter den Augen von König Carlos. 1914 schlossen sich die drei Regionen Lissabon, Portoalegre und Porto zum Vorläufer des Portugiesischen Fußballverbandes zusammen, der dann offiziell 1926 gegründet wurde. Die Premeira Liga, die höchste Spielklasse, feierte ihre Entstehung im Jahr 1934.

WM-Geschichte:

Star und Trainer:

Ronaldo, Ronaldo und noch einmal Ronaldo. Spricht man über die portugiesische Nationalmannschaft, redet man eigentlich nur über Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Auf den Schultern des Superstars von Real Madrid ruhen die Hoffnungen eines ganzen Landes. Und das irgendwo zurecht. Denn Ronaldo hat in dieser Saison wieder seine Extra-Klasse bewiesen. 31 Tore schoss er in 30 Ligaspielen und in der Champions League setzte er mit 17 Treffern einen neue Fabel-Bestmarke. Dass der amtierende Weltfußballer mit den Madrilenen auch die Königsklasse gewann, setzte seinem Jahr bislang die Krone auf. Nun soll sein Stern auch in Brasilien hell glänzen. Um seinen Trainer Paulo Bento herrscht nicht annähernd so viel Medienrummel. Bento ist eher ein ruhigerer Vertreter, der sich in Portugal als Spieler der "Goldenen Generation" den Stempel des akribischen Arbeiters verdient hat. Die Qualifikation zur WM gelang erst in den Playoffs. Ein frühes Ausscheiden am Zuckerhut würde wohl sein Aus bedeuten. Am 20. Juni feiert er während des Turniers seinen 45. Geburtstag.

Die Bundesliga und Portugal: