bundesliga

Mateo Klimowicz vom VfB Stuttgart ist der Rookie des Monats Oktober

Ihr habt gewählt: Mateo Klimowicz vom VfB Stuttgart gewinnt den Rookie of the Month Award powered by AWS im Oktober. Der 20-Jährige Argentinier setzte sich gegen Maxence Lacroix vom VfL Wolfsburg und Ritsu Doan vom DSC Arminia Bielefeld durch.

Der Award wird in dieser Saison präsentiert vom neuen Technology Provider der Bundesliga AWS.

>>> Jetzt unbegrenzte Transfers im Fantasy Manager nutzen!

Mateo Klimowicz ist in der Bundesliga angekommen: Der offensive Mittelfeldspieler des VfB Stuttgart kam in sechs der sieben Spiele 2020/21 zum Einsatz, durfte drei Mal in der Startformation ran. Im September erzielte er beim 4:1-Sieg seines VfB bei Mainz 05 sein erstes Bundesliga-Tor. Seine erste Vorlage lieferte er dann im Oktober ab, als er Gonzalo Castro zum 2:0-Endstand bei Hertha BSC servierte. Der Name "Klimowicz" ist in der Bundesliga kein unbekannter: Diego Klimowicz, Mateos Vater, war ein großer, bulliger Stürmer (1,91 Meter), der 213 Bundesliga-Spiele für Wolfsburg, Dortmund und Bochum absolvierte. Dabei erzielte Klimowicz Senior 73 Tore.

Mateo Klimowicz überzeugt beim VfB - VfB Stuttgart

Klimowicz Junior ist ein ganz anderer Spielertyp - was nicht nur an seiner Körpergröße von 1,79 Metern liegt: "Er ist ein wendiger, zielstrebiger Spieler, der auch dahingeht, wo es wehtut. Er hat ein gutes Timing für Freilaufbewegungen und viele Stärken, das sieht man schon", sagt sein Trainer Pellegrino Matarazzo über den Youngster. Der 20 Jahre alte Offensivspieler bewegt sich gut zwischen den Linien und hat im letzten Drittel kreative Lösungen im Dribbling und Passspiel anzubieten. Sieben Mal suchte der Argentinier zudem im Oktober den Abschluss. Aktuell hat er im offensiven Mittelfeld den Vorzug vor dem erfahrenen Daniel Didavi. Was ebenfalls für Klimowicz spricht: sein Anlaufen, das Arbeiten gegen den Ball. Er gewann für einen offensiv ausgerichteten Spieler starke 48 Prozent seiner Zweikämpfe. Nach kurzer Zeit macht er seinem Namen in der Bundesliga bereits alle Ehre.