bundesliga

Match-Facts-Analyse: Die unwahrscheinlichsten Tore des 12. Spieltags

whatsappmailcopy-link

Gerade wenn ein Team nur wenige Chancen kreiert, ist es besonders wichtig, das Bestmögliche daraus zu machen. Kevin Volland, Jamie Bynoe-Gittens, Manu Koné, Mathias Honsak und Robert Skov trafen am 12. Spieltag besonders spektakulär - das waren die fünf unwahrscheinlichsten Tore des Spieltags.

Wie schlägst du dich im offiziellen Bundesliga Fantasy Manager?

Eines der unwahrscheinlichsten Tore des 12. Spieltags hat Kevin Volland geschossen. Erst in der 88. Minute zog er nach einem Freistoß im Mittelfeld in Folge einer Kopfballablage ab - und versenkte den Ball zum wichtigen 1:1 im Netz: Torwahrscheinlichkeit: 10,3 Prozent. Noch niedriger war die Chance, als Jamie Bynoe-Gittens kurz vor der Pause im Borussen-Duell abzog und die Kugel aus 17 Metern zur Führung ins linke untere Toreck beförderte - gerade einmal 9,5 Prozent Torwahrscheinlichkeit!

Der Treffer von Bynoe-Gittens war jedoch nicht das beeindruckendste Tor des Spiels - als Manu Koné zwischenzeitlich auf die 2:0-Führung seiner Gladbacher stellte, tanzte er zunächst drei Gegenspieler aus und donnerte dann seinen Ball mit einem Shot-Speed von 124,73 km/h und einer Torwahrscheinlichkeit von gerade einmal 8,9 Prozent ins Netz - Platz 3 des 12. Spieltags.

Noch sehenswerter traf Mathias Honsak gegen Freiburg. Dabei hatte er auch etwas Glück - sein Schuss mit einer Torwahrscheinlichkeit von 7,3 Prozent wurde noch von einem Verteidiger abgefälscht und damit für den Torwart unhaltbar. Robert Skov setzte dann allen die Krone auf, als er eine Flanke von Pavel Kadeřábek volley ins Tor donnerte - Wahrscheinlichkeit: gerade einmal 5,1 Prozent!