München - Michael Ballack hat den 20. Mai 2000 sicher noch nicht vergessen. Dem Mittelfeldakteur im Trikot von Bayer Leverkusen unterlief am 34. Spieltag bei der SpVgg Unterhaching in der 21. Minute ein Eigentor, und er läutete damit die 0:2-Pleite beim Münchener Vorort-Club ein.

Eine Niederlage mit Folgen, denn die "Werkself" musste zusehen wie der FC Bayern München am letzten Spieltag doch noch vorbeizog und ihr die Meisterschale entriss. Eine ähnliche Erfahrung wie damals will Ballack in seiner Comebacksaison für Bayer sicher nicht noch einmal machen, doch ein Blick in die Datenbank verrät, dass Leverkusen in den vergangenen Jahren immer wieder die Puste im Saisonendspurt ausging.

Bayer hält die Trümpfe in der Hand

Leverkusen hat eigentlich eine komfortable Ausgangslage. Im Kampf um den direkten Champions-League-Platz liegt der FC Bayern bereits sieben Punkte zurück, zumal man im direkten Duell am 30. Spieltag es selbst in der Hand hat, den Abstand zwischen sich und dem Rekordmeister zu vergrößern.

"Wir wollen die direkte Qualifikation für die Champions League erreichen und haben mit diesem großartigen Erfolg unseren Tabellenplatz gefestigt", meinte Trainer Jupp Heynckes nach dem 1:0-Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern am vergangenen Spieltag: "Wir haben sieben Punkte Vorsprung auf die Bayern, acht Punkte Vorsprung auf Hannover. Jetzt müssen wir auch am nächsten Sonntag gegen St. Pauli nachlegen." Doch die Nervenstärke, in solchen Momenten nachzulegen, ließ Bayer in den vergangenen Spielzeiten häufiger mal vermissen.

Vier Mal bringt sich Bayer um den Erfolg

In den vergangenen vier Jahren holten die Leverkusener nie mehr als neun Punkte aus den letzten sechs Partien. Seit Einführung der Drei-Punkte-Regel verlor Bayer in den 15 Spielzeiten gleich sechs Mal eine bessere Platzierung in der Tabelle, vier Mal hatte dies großen Einfluss auf das Saisonergebnis.

In den Jahren 1999/00 und 2001/02 verspielte die "Werkself" an den letzten Spieltagen die Meisterschaft, 2007/08 ging es noch drei Plätze nach unten und Bayer verpasste die Europa-Pokal-Teilnahme. In der vergangenen Saison rutschte der Club noch vom Champions-League-Qualifikationsplatz.

Team mit zwei Gesichtern

Überhaupt zeigte Bayer in den vergangenen Jahren ein sehr ambivalentes Leistungsgefälle zwischen Hin- und Rückrunde. Während sich die "Werkself" in den beiden Spielzeiten 2004/05 und 2005/06 in der Rückrundentabelle deutlich verbessert präsentierte, sorgten die letzten drei Spielzeiten für enttäuschte Gesichter in Leverkusen.

Zwischen 2007 und 2010 konnte Bayer gleich drei Mal eine gute Hinrunde nicht bestätigen, jedes Mal verlor das Team durch die durchwachsene Rückrunde mindestens drei Tabellenplätze.

Allerdings scheint dies in diesem Jahr nicht zuzutreffen. Zum einen liegt Bayer in der Rückrundentabelle momentan auf dem 1. Platz, zum anderen sammelte die Heynckes-Mannschaft seit Januar 25 Punkte - so viele Zähler hatten sie in den letzten drei Jahren jeweils in der gesamten Rückrunde nicht eingefahren.

Nur neun Punkte im Schnitt

Trotzdem ist der Vorsprung von sieben Zählern auf den FCB trügerisch, wenn man die durchwachsenen Leistungen der Vorjahre betrachtet. Bei noch 18 zu vergebenen Punkten hätte der FC Bayern durchaus die Chance, seinen Rückstand noch aufzuholen.

Bayer wird daher an die letzten Spiele der Hinrunde anknüpfen wollen. Dort verlor man gegen die kommenden sechs Gegner kein einziges Spiel und fuhr zwölf Punkte ein. Mit einer ähnlichen Ausbeute aus den kommenden Partien wäre Leverkusen auch Rang 2 nicht mehr zu nehmen.

Jessica Pulter