Belek - Arthur Boka spielt beim VfB Stuttgart wohl seine bislang beste Saison. Schon jetzt ist er mit zwei Treffern so erfolgreich wie nie zuvor bei den Schwaben - seit 2006 spielt er beim VfB.
Dass die Mannschaft nach der Hinrunde auf einem Abstiegsplatz liegt, konnte aber auch der Ivorer nicht verhindern.

"Es ist immer schwierig, sich aus so einer misslichen Lage zu befreien. Aber unser neuer Trainer arbeitet sehr, sehr gründlich. Und ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit ihm die Klasse halten werden", sagte der kleine Linksverteidiger im bundesliga.de-Interview im Trainingslager im türkischen Belek.

Dass die Mannschaft nach der Hinrunde Boka sprach auch über die Trainerwechsel, den Höhenflug in der Europa League und die Aussichten für die zweite Saisonhälfte.

bundesliga.de: Herr Boka, wie bewerten Sie die Arbeitswoche in Belek?

Arthur Boka: Das Trainingslager war sehr gut. Wir haben intensiv und vor allem sehr konzentriert gearbeitet. Wir haben den Glauben an uns zurückgewonnen.

bundesliga.de: Hat Ihr neuer Trainer Bruno Labbadia härter trainiert als seine Vorgänger?

Boka: Ja, es war schon sehr hart. Aber wir hatten das auch nötig. Ich bin mir sicher, dass uns diese Woche hilft, eine erfolgreiche Rückrunde zu bestreiten.

bundesliga.de: Woran liegt es, dass der VfB nach 17 Spieltagen auf einem Abstiegsplatz überwintern musste?

Boka: Das wissen wir selber nicht genau. Es ist immer schwierig, sich aus so einer misslichen Lage zu befreien. Aber unser neuer Trainer arbeitet sehr, sehr gründlich. Und ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit ihm die Klasse halten werden.

bundesliga.de: Labbadia ist der dritte Trainer in dieser Saison. Schon sehr ungewöhnlich, oder?

Boka (lacht): Das ist bestimmt ein Rekord. Ein Trainer hat aber den schwierigsten Job. Er versucht alles. Aber wenn es nicht läuft, ist er meistens der Erste der gehen muss.

bundesliga.de: Warum hat der VfB in der Europa League und der Bundesliga zwei Gesichter gezeigt?

Boka: Wir sind in der Europa League wirklich dominant aufgetreten und haben fast alle Spiele gewonnen. Wir müssen genau darauf aufbauen und diese Leistungen auf die Bundesliga übertragen.

bundesliga.de: Stuttgart hat die viertbeste Offensive der Liga, kassiert aber auch jede Menge Gegentore. Liegt das Problem also in der Defensive?

Boka: Nein, das liegt nicht nur an der Abwehr. Denn dort sind wir eigentlich sehr gut besetzt. Aber wir hatten in der gesamten Hinrunde viel Verletzungspech. Ich bin aber überzeugt, dass sich das in der zweiten Saisonhälfte ändern wird. Und dann stehen wir hinten auch wieder sicher.

bundesliga.de: Welche Ziele hat der VfB Stuttgart in der Rückrunde?

Boka: Das Ziel ist natürlich der Klassenerhalt. Wir wollen das Maximum an Punkten holen und so viele Spiele wie möglich gewinnen. Das gilt auch für die Europa League.

bundesliga.de: Und welche Ziele hat Artur Boka? Die Konkurrenz im Kader ist groß.

Boka: Ja, wir haben viele gute Spieler im Kader. Die Qualität in der Mannschaft ist hoch. Aber ich werde weiterhin im Spiel und auch im Training mein Bestes geben - von der ersten bis zur letzten Minute.

Das Gespräch führte Michael Reis