Bekanntes Gesicht in der Bundesliga, neues Gesicht bei Hertha BSC: Jürgen Klinsmann - © gettyimages
Bekanntes Gesicht in der Bundesliga, neues Gesicht bei Hertha BSC: Jürgen Klinsmann - © gettyimages
bundesliga

Trainerwechsel bei Hertha BSC: Jürgen Klinsmann folgt auf Ante Covic

Ante Covic ist nicht mehr Cheftrainer von Hertha BSC. Darauf haben sich Geschäftsführer Sport Michael Preetz und der Cheftrainer nach intensiven Gesprächen und Aufarbeitung der aktuellen Situation verständigt. Bis zum Saisonende wird Jürgen Klinsmann die Mannschaft von Hertha BSC übernehmen.

Jürgen Klinsmann ist zurück in der Bundesliga! Der ehemalige Coach des FC Bayern München und frühere Bundestrainer ist neuer Trainer von Hertha BSC. Das gaben die Berliner am Mittwoch bekannt. Klinsmann wurde bei der Weltmeisterschaft 2006 mit der deutschen Nationalelf Dritter. Von Juli 2008 bis April 2009 trainierte er den Rekordmeister FC Bayern München. Zuletzt war er Technischer Direktor der Nationalmannschaft der Vereinigten Staaten von Amerika. Anfang November 2019 war Klinsmann bereits für den Aufsichtsrat der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA bennat worden.

>>> Beim Fantasy Manager mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

Der ehemalige Nationalstürmer übernimmt damit den Posten von Herthas Ex-Trainer Ante Covic, von dem sich die Berliner am Mittwoch trennten. "Die Entscheidung ist uns ungeheuer schwergefallen, denn Ante ist seit mehr als 20 Jahren Teil von Hertha BSC. Er hat den Job als Cheftrainer der Profimannschaft seit Sommer mit sehr viel Leidenschaft, Fachwissen und Akribie gelebt. Letztlich waren wir mit Blick auf die Entwicklung und die letzten Resultate der Meinung, dass Handlungsbedarf bestand. Wir bedauern diese Entwicklung. Ich möchte mich bei Ante für seinen Einsatz bedanken und wir werden mit etwas Abstand mit ihm über alternative Möglichkeiten zur Einbindung bei Hertha BSC sprechen", sagte Michael Preetz.

Ante Covic: "Die Art und Weise wie wir zuletzt gespielt haben und die Ergebnisse haben zu dieser Entscheidung geführt. Da Hertha BSC für mich nicht einfach nur ein Arbeitgeber ist, tut eine solche Entscheidung natürlich weh. Ich habe aber auch immer gesagt, dass dieser Verein bedeutender ist als einzelne Personen, denn ich liebe nicht nur diesen Beruf, sondern noch mehr liebe ich diesen Verein."

Quelle: Hertha BSC