bundesliga

Hertha BSC: Die fantastische Reise des Kämpfers Jhon Cordoba

15 Tage nach seiner Geburt muss der kleine Jhon Cordoba wegen Atemnot ins Krankenhaus. "Der Arzt musste meinen Sohn fixieren, doch er war schon mit 15 Tagen so stark, dass er es kaum schaffte. Seit seiner Geburt ist er unglaublich stark", erinnert sich seine Mutter heute. Und diese Stärke ist bis heute eines der großen Markenzeichen von Jhon Cordoba.

>>> Hol Dir Jhon Cordoba im Fantasy Manager!

Diese Anekdote spendet vielleicht allen Verteidigern etwas Trost, die an Cordoba abgeprallt sind wie an einer Stahlwand. Es gibt nicht viele Defensivspieler, die es mit der Physis des Kolumbianers aufnehmen können. Aber natürlich gehört noch viel mehr dazu, ein erfolgreicher Torjäger zu werden. Da wäre zum einen das Talent, das er von seinem Vater mitbekommen hat. Cordoba Senior war selbst als Fußballprofi in den Stadien Kolumbiens unterwegs. Sein Sohn kannte von Kindesbeinen nur das Ziel, dem Vorbild seines Vaters nachzueifern. Deshalb verlässt er mit 15 Jahren sein Elternhaus im kleinen Istmina in die Großstadt um seinen Traum zu verwirklichen.

Neben dem Talent braucht es die nötige Entschlossenheit, sich von Rückschlägen nicht umwerfen zu lassen. Und die hat der Kämpfer Jhon Cordoba im Überfluss. In seiner Zeit in Mainz und Köln hatte er mit Verletzungen und Formkrisen zu kämpfen, ging daraus aber letztlich gestärkt hervor. 13 Treffer gelangen ihm in der vergangenen Saison. Damit hatte er großen Anteil am Kölner Klassenerhalt. Ein Jahr zuvor hatte der heute 27-Jährige den FC mit 20 Toren zurück in die Bundesliga geschossen.

Anders als bei seinen vorherigen Stationen in der Bundesliga, bei denen es immer einige Zeit dauerte, bis Cordoba richtig einschlug, war er für die Hertha bereits beim Debüt zur Stelle und erzielte den 4:1-Endstand beim Auswärtssieg in Bremen. Jetzt geht es zum FC Bayern München - eine schwere Aufgabe, die wie gemacht scheint für den Kämpfer Cordoba. Und mit der Allianz Arena verbindet der Rechtsfuß sehr gute Erinnerungen, denn im März 2016 wurde er durch seinen Siegtreffer zum 2:1 zum Mainzer Helden gegen die Bayern. Am Sonntag würde er diese Geschichte gerne mit der Hertha wiederholen.