bundesliga

Jesper Lindström von Eintracht Frankfurt ist der Rookie der Saison 2021/22

whatsappmailcopy-link

Ihr und die Experten haben gewählt: Jesper Lindström von Eintracht Frankfurt gewinnt den Bundesliga Rookie Award powered by AWS der Saison 2021/22. Der Däne setzte sich gegen Dominik Szoboszlai (RB Leipzig), Patrick Wimmer (Arminia Bielefeld), Jonas Wind (VfL Wolfsburg), Omar Marmoush (VfB Stuttgart) und Hiroki Ito (VfB Stuttgart) durch.

Die Bundesliga zeichnet auch in der Saison 2021/22 die besten Nachwuchsstars mit dem Rookie of the Month Award powered by AWS aus. Sechs Spieler haben sich den Award in der abgelaufenen Spielzeit sichern können und standen nun zum Voting für den Rookie der Saison. Der Award wird in dieser Saison vom neuen Technology Provider der Bundesliga AWS präsentiert.

Mehr zum Rookie Award erfahren!

Maximaltempo in km/h: 34,9
Tore und Torvorlagen: 9
Torschüsse und Torschussvorlagen: 103

Jesper Lindström hat in dieser Saison schon des Öfteren für Furore sorgen können, insbesondere im Dezember, als ihm in vier Bundesliga-Spielen drei Toren und zwei Vorlagen gelangen und er daher verdient als Rookie des Monats ausgezeichnet wurde. Der Offensivmann, den Eintracht Frankfurt vor Saisonbeginn von Bröndby IF verpflichtet hatte, kam in dieser Saison auf insgesamt 29 Einsätze, meistens im offensiven Mittelfeld, aber auch auf beiden Flügeln und im Sturmzentrum. Der Däne benötigte etwas Anlaufzeit, um sich in der Bundesliga zurechtzufinden, blieb in seinen ersten neun Einsätzen ohne Torbeteiligung. Doch dann entwickelte er sich zu einer echten Verstärkung für die SGE. Seit dem 11. Spieltag stand er durchgehend in der Anfangself, bis er vor dem 32. Spieltag von einer Verletzung gestoppt wurde.

"Er ist gut im Anlaufen und wenn er einen Ball verliert, holt er ihn sich wieder."

Lindström bringt jede Menge Speed mit und ist einer der sprintfreudigsten Spieler der Bundesliga (im Schnitt 41 Sprints pro 90 Minuten). Bei der Eintracht erreicht er in dieser Saison die höchste Maximalgeschwindigkeit (34,9 km/h) aller Spieler. In den direkten Duellen hat er dafür noch Verbesserungsbedarf: Der 22-Jährige gewann nur 38 Prozent seiner Zweikämpfe. Von Sportvorstand Markus Krösche gab es trotzdem ein Lob für seine Einsatzfreude: "Er ist gut im Anlaufen und wenn er einen Ball verliert, holt er ihn sich wieder. Sein Potenzial entwickelt er langsam in Zählbares – in Vorlagen und Tore, aber auch in das, was er defensiv arbeitet." Trainer Oliver Glasner setzt auf den Dänen und der Erfolg gibt ihm Recht. Zwar wird die Eintracht die Bundesliga-Saison im Tabellenmittelfeld beenden, doch den grandiosen Europa-League-Run (Lindström gab vier Vorlagen in acht Einsätzen) werden die Fans so schnell nicht vergessen.