Stefan Kießling sieht Bayer 04 Leverkusen noch in einem "Lern- beziehungsweise Reifeprozess", was einige Leistungsschwankungen erklärt
Stefan Kießling sieht Bayer 04 Leverkusen noch in einem "Lern- beziehungsweise Reifeprozess", was einige Leistungsschwankungen erklärt
Bundesliga

Kießling: "In manchen Situationen noch zu naiv"

Leverkusen - Stefan Kießling ist unbestritten einer der größten Publikumslieblinge bei Bayer 04 Leverkusen. Nicht zuletzt, weil man Spieler mit einer Vereinstreue, wie sie den 1,91 Meter großen Topstürmer auszeichnet, nicht mehr allzu oft findet.

"Haben verstanden, was Roger Schmidt will"

Aktuell aber läuft es für den zweitbesten Torschützen der Vereinsgeschichte nicht richtig rund. Im Exklusiv-Interview mit bundesliga.de spricht "Kies", wie ihn seine Freunde nennen, sehr offen über Bayers bisher wechselhafte Saison, über überzogene Kritik und darüber, wie er mit schwierigen Situationen umgeht.

bundesliga.de: Herr Kießling, erst stürmisch, dann eher abwartend, später beides oft in einer Partie, in der Bundesliga zuletzt ein Klasse-Konterspiel in Augsburg ohne Happy-End und am Mittwoch eine herausragende Leistung gegen Atlético Madrid - es fällt schwer, Bayers bisherige Saison einzuschätzen...

Stefan Kießling: Vielleicht sollte man vorweg festhalten, dass wir alle noch immer einem Lern- beziehungsweise einem Reifeprozess unterliegen, der noch nicht abgeschlossen ist. Ich denke, dass wir gerade in der Vorrunde in vielen Spielen bereits gezeigt haben, dass wir in der Lage sind, die Ideen des Trainers umzusetzen. In einigen anderen Spielen hat man aber gesehen, dass wir in bestimmten Situationen noch zu naiv agieren und nicht das herausholen, was eigentlich möglich wäre. Für die Umsetzung unserer Pläne ist trotz sehr guter Ansätze ein bisschen mehr Zeit notwendig. Ich denke, dass wir spätestens in der kommenden Saison gefestigter sind.