Nach Meinung vieler Experten ist sie die schönste Stadionkapelle der Welt: Die Kapelle im Berliner Olympiastadion. In einem Oval in purem Gold bietet sie mit Bibelversen in 18 verschiedenen Sprachen Besuchern aus aller Welt ein Stück Heimat.

Seit der Fußballweltmeisterschaft 2006 steht die Kapelle Sportlern und Fans zur Verfügung. Sie ist ein ökumenischer Andachtsraum: Katholische und evangelische Christen nutzen die Kapelle gemeinsam.

Im Herzen des Stadions

Die Kapelle liegt im Bereich der Haupttribüne, direkt zwischen der players lounge und dem Spieleraufstellraum auf der Ebene –4, nur einige Meter vom Spielfeld entfernt. Prof. Volkwin Marg (gmp) hat sie konzipiert und künstlerisch gestaltet.

Seit der Saison 2006/2007 ist die Kapelle bei jedem Heimspiel geöffnet. Regelmäßig vor den Heimspielen von Hertha BSC finden in der Kapelle um 14.30 Uhr Andachten statt. Verantwortliche von Hertha BSC, Hertha-Fanclubs, Sportler und Fußballbegeisterte besichtigen die Kapelle und schöpfen in ihr Kraft.

Während der WM besuchten Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaft diesen Andachtsraum und beteten hier vor dem Spiel gegen Argentinien. Auch Spieler anderer Nationen trafen sich in der Kapelle, um vor dem Spiel noch einmal Kraft zu tanken.

Vers regt zum Nachdenken an

Weithin sichtbar hebt die Kapelle sich durch kardinalrote Wände von der Holztäfelung der umliegenden Räume ab. Bewegt man sich auf sie zu, so erkennt man einen Bibelvers, der dem sechzehnten Kapitel des Matthäusevangeliums entstammt.

Er lautet: "Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele?" Dieser Vers regt die Sportler, aber auch andere Menschen, die das Stadion besuchen, zum Nachdenken an: Würden Sie für einen Sieg alles tun?

Ort der Andacht

Mögliche Antworten, die die Bibel auf die gestellte Frage findet, stehen im Inneren der Kapelle geschrieben. Es wird deutlich: Gott spricht unsere Sprache. Diese Verse geben denen, die verlieren, Hoffnung, und verweisen diejenigen, die gewinnen, auf Gottes Gnade.

An der Wand direkt über dem Altar sind die Sätze unterbrochen: Das Kreuz wird sichtbar. Es bricht sich Bahn, als das Symbol des christlichen Glaubens und damit auch als das Symbol, das diesen Raum als Ort der Andacht kennzeichnet.

Heiraten und Getauft-Werden an einem ungewöhnlichen Ort

Die Kapelle im Berliner Olympiastadion wird immer mehr zu der Tauf- und Heiratskapelle der Fans von Hertha BSC. Aus ganz Deutschland bekommen die Pfarrer Tauf- und Trauanfragen.

Am 6. Oktober 2006 wurde Alexander als erster in der Kapelle getauft. Er kam zur Welt, als Deutschland während der WM gegen Italien spielte. Keine Frage, dass er natürlich im Olympiastadion getauft wurde. Aber auch junge Damen und halbwüchsige Hertha-Fans werden hier Woche für Woche getauft. Längst ist hier mehr als eine ganze Mannschaft zusammengekommen.

Begehrter Ort für Hochzeiten

Am 9. Juni 2007 wurde das erste Paar in der Kapelle getraut: Petra und Jörg gaben sich an diesem besonderen Ort das Ja-Wort und tauschten die Ringe. Längst sind ihnen weitere Paare gefolgt, und die Nachfrage steigt. Die Kapelle ist ein fest etablierter und begehrter Ort für Hochzeiten. Hier heiraten die harten Kerle aus der Ostkurve und die hübschen Damen aus dem Unter- und Oberring.

Mehr zur Kapelle im Berliner Olympiastadion finden Sie auf der Homepage von Hertha BSC.