München - Es war nur noch eine Frage der Zeit. Beim 7:0-Erfolg des FC Bayern München über den SC Freiburg gelang Mario Gomez erstmals im Trikot des Rekordmeisters ein "Viererpack". Dieses Kunststück war ihm zu Stuttgarter Zeiten schon ein Mal gelungen. Der deutsche Nationalspieler trifft derzeit einfach wie er will.

Da fliegen sogar Bälle ins Tor, die gar nicht so gewollt waren. Sinnbildlich dafür steht der Treffer zum zwischenzeitlichen 5:0 gegen die Breisgauer in der 55. Minute. Nach einem Pass von Franck Ribery zu Gomez kam der Freiburger Abwehrspieler Oliver Barth im Strafraum eher als der Münchner an den Ball. Doch der SCF-Kapitän schoss den Nationalspieler aus kurzer Distanz so unglücklich an, dass sich der Ball von Gomez' Schienbein als Aufsetzer in hohem Bogen über Oliver Baumann hinweg in die Maschen senkte. Das nennt man wohl wirklich einen Lauf.

Über die Hälfte der Stimmen

Für die User von bundesliga.de war die Sache klar. Mit überwältigenden 50 Prozent der Stimmen wählten sie den Angreifer zum "Spieler des 5. Spieltags". Damit steht der 26-Jährige bereits zum zweiten Mal in Folge ganz oben auf dem Treppchen. Schon am vergangenen Spieltag führte nach seinem "Dreierpack" gegen den 1. FC Kaiserslautern kein Weg an ihm vorbei.

Acht Tore nach fünf Spieltagen - eine beeindruckende Quote. Zuletzt hatte zu diesem frühen Zeitpunkt Peter Meyer für Borussia Mönchengladbach so viele Treffer markiert (neun Tore in der Saison 1967/68). Ansonsten schafften dieses Kunststück nur Dieter Müller (1. FC Köln, 1977/78) und Gomez' prominentester Vorgänger, Gerd Müller 1968/69.

Pizarro und Raffael abgeschlagen

Mit gebührendem Abstand auf Rang 2 landete ebenfalls ein Stürmer, der allerdings seine Tore für einen Verein im Norden Deutschlands schießt. Und das nicht zu knapp. Die Rede ist von Claudio Pizarro, der mit einem Doppelpack den 2:0-Sieg des SV Werder Bremen im Nordderby über den Hamburger SV sicherstellte. 21 Prozent der bundesliga.de-User gaben dem Peruaner ihre Stimme.

Freuen darf sich auch der Herthaner Raffael. Der Brasilianer war beim 2:1-Überraschungssieg des Aufsteigers gegen den Deutschen Meister Borussia Dortmund der entscheidende Mann auf dem Platz und für den Führungstreffer verantwortlich. Und es hätte noch besser kommen können für ihn, traf er doch noch die Latte und den Pfosten. Die User honorierten diese starke Leistung mit dem 3. Platz und zwölf Prozent der Stimmen.

"Doppelpacker" auf den Rängen 5 und 6

Immerhin noch auf sieben Prozent kommt der Stuttgarter Zdravko Kuzmanovic, was Rang 4 in der Endabrechnung bedeutet. Gegen Hannover 96 erzielte der Serbe mit einem satten Schuss aus 25 Metern das zwischenzeitliche 2:0.

Gegen den FC Augsburg schnürte er einen Doppelpack, dennoch kam der Leverkusener Sidney Sam nicht über Platz fünf hinaus. Der Mitteldfeldspieler erhielt sechs Prozent der Userstimmen.

Ebenfalls doppelt traf auch der Hoffenheimer Angreifer Ryan Babel beim deutlichen 4:0-Auswärtserfolg beim 1. FSV Mainz 05. Zu mehr als vier Prozent der Klicks und Rang sechs reichte es aber nicht für den Niederländer.