bundesliga

Ivan Perisic wechselt nach München: Der ideale Offensivmann für den FC Bayern

München - Mit Ivan Perisic hat der FC Bayern München einen sehr erfahrenen und torgefährlichen offensiven Mittelfeldspieler von Inter Mailand verpflichtet. Perisic kennt die Bundesliga bestens, spielte bereits bei Borussia Dortmund (2011-2013) und dem VfL Wolfsburg (2013-2015). Mit Nico Kovac hat der 30-Jährige ebenfalls schon zusammengearbeitet - der kroatische Nationalspieler ist mehr als nur ein Back-up: Er kann dem Rekordmeister sofort weiterhelfen.

>>> Jetzt für das offizielle Tippspiel der Bundesliga anmelden

Ivan Perisic lauert an der Strafraumgrenze. Der Ball wird nach einer Freistoß-Flanke von seinen Mitspielern mehrmals per Kopf in die Luft befördert. Domagoj Vida spitzelt die Kugel schließlich zu Perisic, der das Spielgerät mit rechts gekonnt am herbeieilenden N'Golo Kante vorbeilegt. Mit seinem linken Fuß schließt der Kroate scharf und präzise ab, der Ball schlägt flach im rechten Eck des Tores ein. Hugo Lloris ist geschlagen, Kroatien gleicht in der 28. Minute des WM-Finales von Moskau aus.

>>> Offizieller Transfermarkt: Alle Wechsel der Clubs

Drei Treffer erzielte der Neuzugang des FC Bayern München bei der Weltmeisterschaft, doch das Tor im Endspiel zeigte die ganze Palette des offensiven Mittelfeldspielers: Der 30 Jahre alte Kroate vereint Übersicht, Technik und Torgefahr.

>>> Jetzt beim offiziellen Bundesliga Fantasy Manager anmelden

Der WM-Pokal blieb Perisic verwehrt, 2:4 verloren die Kroaten gegen Frankreich. Titel sammelte der offensive Mittelfeldspieler, der vorzugsweise links eingesetzt wird, um von dort mit seinem starken rechten Fuß nach innen zu ziehen und den Abschluss zu suchen, in Deutschland: 2012 holte er mit Borussia Dortmund das Double. 2015 sicherte sich Perisic zudem mit dem VfL Wolfsburg den DFB-Pokal - im Finale gegen Dortmund. In beiden Pokalendspielen kam der Kroate zum Einsatz.

Perisic, der ein Faible für die Zahl "4" hat und deswegen in seiner Karriere meist die Rückennummern vier, 14 und 44 trug, ist zudem ein alter Bekannter des Bayern-Coaches Niko Kovac: Zwischen 2013 und 2015 trainierte Kovac die Nationalmannschaft Kroatiens und führte diese mit Perisic zur WM 2014 in Brasilien. Bei Bayern wird er künftig mit der 14 auflaufen.

Verstärkt den FC Bayern München: Ivan Perisic - imago images / Gribaudi/ImagePhoto

>>> Alle News zum FC Bayern München

"Wenn ein großer Club wie der FC Bayern anruft, zögert man nicht", so Perisic, bei seiner offiziellen Vorstellung. Niko Kovac ergänzte: "Ich weiß, was er kann. Durch die Nationalmannschaft weiß ich, welchen Stellenwert er in Kroatien besitzt. Er ist einer der Topspieler dort. Er ist beidbeinig, schnell und kopfballstark.“

Ivan Perisic, dem in den 19 Länderspielen unter Kovac sieben Tore gelangen, ist kein klassischer Linksaußen, kann auch über rechts für Torgefahr sorgen: Der Kroate verfügt über eine exzellente Schusstechnik, sowohl mit dem rechten als auch mit seinem linken Fuß bringt er die Kugel scharf und platziert auf des Gegners Tor. Aufgrund seiner Körpergröße von 1,87 Meter ist der 30-Jährige zudem noch kopfballstark - dank seiner Abschlussstärke kann der WM-Finalist von 2018 auch im Zentrum agieren.

Trainierte Perisic bereits in der Nationalmannschaft Kroatiens: Niko Kovac - imago/Insidefoto

Für Dortmund und Wolfsburg absolvierte Perisic insgesamt 112 Bundesliga-Spiele, in denen ihm 27 Tore und 16 Vorlagen gelangen. Im Sommer 2015 wechselte der Kroate zu Inter Mailand und war dort unumstrittener Stammspieler. In 45 Partien gelangen dem Offensivmann in der vergangenen Saison neun Treffer und acht Assists für die "Nerazzurri".

Perisic hat Erfahrung, kennt die Bundesliga sowie seinen neuen Trainer und ist auf nahezu allen Positionen in der Offensive einsetzbar: Der Kroate kann dem FC Bayern sofort weiterhelfen. Und das will er auch: "Ich hatte eine gute Vorbereitung und komme topfit nach München", sagte der Offensivmann und fügte hinzu: "Der FC Bayern ist einer der größten Clubs in Europa. Wir wollen nicht nur in der Bundesliga und im DFB-Pokal, sondern auch in der Champions League angreifen.“

Patrick Dirrigl