München - Mario Götze trifft und trifft und trifft - sogar mit dem Unterschenkel. „Da hatte ich ein bisschen Glück“, gestand der Toptorjäger des FC Bayern München nach seinem Treffer zum 2:0-Endstand gegen den AS Rom. Damit lösten die Bayern das Ticket fürs Achtelfinale der Champions League und schrieben als vorzeitiger Gruppensieger Geschichte.

Im Interview sprach Götze über die Bedeutung dieses Rekords, schwärmte von Franck Ribery und erklärte sein Erfolgsgeheimnis.

Frage: Mario Götze, der FC Bayern hat bereits nach vier Spielen den Gruppensieg perfekt gemacht - so früh ist das noch nie einer deutschen Mannschaft in der Champions League gelungen. Wie erklären Sie sich diese beeindruckende Leistung?

Mario Götze:  Es war eine sehr schwierige Gruppe, das wussten wir von Anfang an. Wir haben es in den bisherigen Spielen sehr gut gemacht und haben die zwölf Punkte, die wir haben wollten, geholt - mehr Punkte gehen nicht. Wir können zufrieden damit sein, uns jetzt schon qualifiziert zu haben. Darauf können wir aufbauen.

Frage: Was bedeutet die frühzeitige Qualifikation für das Achtelfinale, auch im Hinblick auf die kommenden beiden Gruppenspiele?

Götze: Es ist natürlich schön, dass wir uns für das Achtelfinale qualifiziert haben. Und das so früh in solch einer Gruppe - darauf dürfen wir stolz sein. Wir freuen uns aber auch noch auf die kommenden beiden Spiele, denn die Champions League ist immer etwas Besonderes. Mit zwölf Punkten im Rücken spielt es sich natürlich ein bisschen leichter.

Frage: Rom hat - im Gegensatz zum Hinspiel - deutlich defensiver gespielt. War das der Grund, warum sich Ihre Mannschaft etwas schwerer tat?

Götze: Es war ein anderes Spiel als in Rom, weil wir dort noch mehr Räume hatten. Dort haben sie ein bisschen anders gestanden als hier in München. Es ist uns definitiv nicht leicht gefallen, denn sie haben die Räume sehr eng gemacht. Das erste Tor von Franck Ribery war sehr wichtig für uns. Danach wurden die Räume etwas größer und wir hatten mehr Möglichkeiten.

Frage: Franck Ribery hat nach seiner langwierigen Knieverletzung erst kürzlich sein Comeback gefeiert und gegen Rom schon wieder getroffen. Wie wichtig ist er für die Mannschaft?

Götze: Er ist sehr, sehr wichtig. Er hat in den vergangenen Jahren sehr gut gespielt und hat eine enorme Qualität. Das hat man heute wieder an seinem Tor gesehen - das macht er überragend. Er tut jeder Mannschaft gut. Deswegen sind wir froh, dass er bei uns und nicht gegen uns spielt.

Frage: Das Zusammenspiel mit Robert Lewandowski klappt auch immer besser - und das nicht nur wegen seiner Vorbereitung zu Ihrem Treffer.

Götze: Beim Tor hat er es sehr gut gemacht: Er hat mich gesehen, in die Mitte gespielt und dann hatte ich auch ein bisschen Glück. Robert hat sich sehr gut integriert. Wir sind froh, dass er hier ist und es macht einfach Spaß mit ihm zusammen zu spielen.

Frage: Sie selbst haben nun schon Ihr neuntes Pflichtspieltor in dieser Saison erzielt und sind damit Bayerns Toptorjäger. Was ist das Geheimnis Ihrer starken Form?

Götze: Das Geheimnis ist, dass ich mich gut fühle, ich fit und gesund bin und dass ich spielen kann. Alles andere kommt von selbst. Ich habe einfach immer Spaß am Kicken.

Frage: Ihr Trainer Pep Guardiola hat vor dem Spiel gesagt, er wolle den Gruppensieg am besten jetzt sichern, um sich in nächster Zeit voll und ganz auf die Bundesliga konzentrieren zu können. Haben Sie jetzt mehr Kraft für die Bundesliga?

Götze: Was heißt mehr Kraft. Wir lieben alle den Fußball und spielen gerne, deshalb ist jedes Spiel etwas Besonderes. Wir haben am Samstag schon das nächste Spiel, in dem wir unsere Punkte holen wollen. Das wird wieder nicht einfach. Wir tun gut daran, von Spiel zu Spiel zu denken und einfach unsere Leistung zu bringen.

Aus München berichtet Maximilian Lotz