München - Am Dienstag gegen den SC Freiburg (2:0) spielte Dante 90 Minuten mit dem FC Bayern München: Dabei bot er eine ziemlich starke Leistung. In Mainz wird er nun wieder von Beginn an dabei sein und versuchen mit seinem Team diese Hinrunde mit einem 14. Sieg im 17. Spiel abzuschließen. Bei Bundesliga.de erzählt der Brasilianer warum der FC Bayern eine fast perfekte Hinrunde spielt, aus welchen Gründen die Abwehr nur drei Gegentreffer kassierte und was er nun in der Coface-Arena erwartet .

bundesliga.de: Dante, welche Zwischenbilanz ziehen Sie nach 16 Spieltagen in der Bundesliga?

Dante: Bisher haben wir sehr gut gespielt. Wir haben fast alle Spiele gewonnen, haben wahnsinnig viele Tore erzielt und sehr wenige kassiert. Wir freuen uns, dass wir uns einen solchen Vorsprung erarbeitet haben. Darauf sind wir sicherlich stolz.

"Wir müssen als Verteidiger hoch spielen"

bundesliga.de: Haben Sie das Gefühl, dass Sie wieder einen Treffer bekommen könnten oder sind Sie sich sicher, dass beim FC Bayern die Null noch lange stehen wird?

Dante: Unsere große Qualität ist, dass wir immer hochkonzentriert sind und dass wir nie nachlassen. Die Gefahr liegt immer wieder darin, dass wir sehr offensiv spielen und uns fast immer in der gegnerischen Hälfte befinden. So könnten wir die Konzentration verlieren, aber wir schaffen es jederzeit fokussiert zu bleiben. Gegen eine Mannschaft wie Freiburg, die das ganze Spiel hinten steht, muss man als Verteidiger hoch spielen, damit sich unser Team mehr Torchancen erarbeitet und noch mehr Lösungen findet. Somit können wir die Überzahl schaffen, sonst ist es schwer Tore zu schießen.

bundesliga.de: 16 Spieltage mit nur drei Gegentoren ist schon eine unglaubliche Quote.

Dante: Und als Verteidiger darf man besonders stolz darauf sein. Aber vor uns haben wir einfach einen Torwart, der die Nummer eins auf der Welt ist und der definitiv in der Form seines Lebens ist. Was mich am besten bei ihm beeindruckt: Er will sich immer weiter verbessern.

"Jeder muss sich in den Dienst der Mannschaft stellen"

bundesliga.de: Fühlen Sie sich mit diesem Vorsprung nicht schon als Deutscher Meister?

Dante: Nein, in keinster Weise. Wir müssen die Ruhe bewahren. Wir haben jetzt zwei Auswärtsspiele hintereinander, erst in Mainz und dann in Wolfsburg beim Rückrunden-Auftakt, bei unserem Verfolger Nummer eins. Momentan befinden wir uns zwar in einer komfortablen Lage, aber uns ist es bewusst, dass es schnell nach hinten losgehen kann, wenn wir nachlassen sollten und diese Spiele verlieren. Wir müssen vorsichtig bleiben.

bundesliga.de: Persönlich waren Sie in dieser Hinserie nicht immer von Anfang an dabei. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer ersten Saison-Hälfte?

Dante: Ich versuche immer der Mannschaft zu helfen. Klar haben wir eine große Konkurrenz auf allen Positionen und man möchte am liebsten immer spielen, aber das Wichtigste ist, dem Team einen positiven Eindruck zu vermitteln. Und egal wie sich der Trainer entscheidet: Wir wollen in dieser Saison alles gewinnen. Dafür muss sich jeder Spieler in den Dienst der Mannschaft stellen und das tue ich jederzeit.

bundesliga.de: Nun geht es zum letzten Pflichtspiel 2014 nach Mainz (Freitag ab 20:00 Uhr im Liveticker auf bundesliga.de).

Dante: Es ist klar, dass wir noch nicht im Urlaub sind und dass wir noch ein letztes Mal alles geben müssen. Das werden wir auch tun. Auf uns wartet eine schwere Partie, weil die Mainzer vor heimischem Publikum nicht einfach zu schlagen sind. Aber wenn wir konzentriert spielen und unser Potenzial abrufen, dann bin ich mir sicher, dass wir drei weitere Punkte einfahren werden und dann in den wohlverdienten Urlaub fahren werden. Es ist immer wichtig, sich mit einem positiven Ergebnis in die Winterpause zu verabschieden.

Das Interview führte Alexis Menuge