Dortmund - Andreas Möller gehört zu den größten Spielern von Borussia Dortmund. Der heute 44-Jährige gewann mit dem BVB zwei Deutsche Meisterschaften, den DFB-Pokal, die Champions League und den Weltpokal. Acht Jahre spielte Möller für die Borussia, absolvierte 228 Spiele und erzielte dabei 71 Tore. Im exklusiven Gespräch mit bundesliga.de analysiert der Welt- und Europameister den Saisonstart des amtierenden Meisters.

bundesliga.de: Der Deutsche Meister steht nach acht Spieltagen derzeit auf Platz 6 und liegt bereits sechs Punkte hinter Tabellenführer Bayern München. Wie ist der Saisonstart zu bewerten?

Andreas Möller: Ich sehe die Situation nicht dramatisch. Bei der Borussia ist doch alles im Lot. Man konnte in dieser Saison nicht erwarten, dass der BVB in der Tabelle vorne wegmarschiert. Die Mannschaft hat Kontakt zur Tabellenspitze, ist im oberen Drittel platziert. Sie kann in der Champions League noch weiterkommen und ist im Pokal noch dabei. Es gibt keinen Grund zur Aufregung.

bundesliga.de: Sie machen sich also keine Sorgen um die Borussia?

Möller: Niemand sollte den Fehler machen, zu glauben, der BVB befände sich auf dem absteigenden Ast. Das Gegenteil ist der Fall. Ich sehe die Borussia auf einem guten Weg. Es war doch allen klar, dass es für sie als Titelverteidiger nicht einfach werden würde. Als Meister hat man einen ganz anderen Druck. Die andere Vereine sind jetzt besonders motiviert. Ich bin aber trotzdem der Meinung, dass die Ausgangsposition gut ist. Die Borussia kann alle Ziele noch erreichen.

bundesliga.de: Welche Ursachen sind für den nicht ganz optimalen Saisonstart der Borussia verantwortlich?

Möller: Es ist noch früh in der Saison, da wäre tiefgründige Analyse falsch. Sie tun sich allgemein etwas schwerer als in der letzten Saison als die Favoritenrolle bei anderen Vereinen lag. Sie haben Nuri Sahin verloren, Lucas Barrios war lange verletzt. Ilkay Gündogan muss erst in die neue Rolle hineinwachsen. In der Abwehr begehen sie ein paar individuelle Fehler mehr. Aber das sind alles noch junge Spieler. Da ist eine kleinere Schwächeperiode völlig normal. Das sind alles Gründe. Aber ich wiederhole mich. Es gibt keinen Grund zur Panik.

bundesliga.de: Mario Götze ist derzeit in aller Munde. Als er zwei Spiele gesperrt war, verlor der BVB beide Partien. Wie wichtig ist der 19-Jährige für die Borussia?

Möller: Er ist sehr wichtig. Seine Entwicklung ist sensationell, er ist ein fantastischer Spieler. Der Junge wird ganz sicher seinen Weg machen. Vielleicht wird er schon bei der EM ein paar Ausrufezeichen setzen. Aber man sollte auch nicht zu viel von ihm erwarten. Er wird jetzt im Spiel gejagt. Die Gegenspieler richten ihr Augenmerk auf ihn. Das macht die Sache nicht leichter. Aber der Jürgen Klopp wird ihn unterstützen.

bundesliga.de: Sie sprechen den Trainer an. Welchen Eindruck macht Jürgen Klopp in dieser Saison auf Sie?

Möller: Jürgen Klopp hat alles im Griff. Es ist auch für ihn eine spannende Saison. Und auch er sammelt in der Champions League neue Erfahrungen.

bundesliga.de: Was ist für Borussia Dortmund in dieser Saison Ihrer Meinung nach drin?

Möller: Wenn sich die Borussia wieder für einen internationalen Wettbewerb qualifiziert, wäre das eine tolle Leistung. Die Mannschaft ist immer noch sehr jung und sammelt gerade wichtige Erfahrungen, auch international. Sie harmoniert gut. Ich weiß nicht, ob es wieder für die Champions League reicht, aber es ist möglich. Ich sehe die Borussia auf einer Stufe mit Leverkusen. Die Meisterschaft wird in dieser Saison ohnehin höchstwahrscheinlich nach München vergeben.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski


Weitere Experten-Interviews:

Klaus Augenthaler über Bayern München

Mirko Votava über Werder Bremen

Rainer Bonhof über Borussia Mönchengladbach

Youri Mulder über Schalke 04

Klaus Toppmöller über Bayer Leverkusen