München - In Unterzahl holen die Hamburger gegen Lautern noch einen Punkt. Die Bayern überrollen den "Club" aus Nürnberg und Köln gewinnt klar gegen Augsburg. Dortmund holt in Stuttgart einen Punkt, muss aber Schalke, das gegen Hoffenheim gewinnt, in der Tabelle auf Platz 2 vorbeiziehen lassen. bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Trainer.

Hamburger SV - 1. FC Kaiserslautern 1:1 (0:1)

Thorsten Fink (Hamburger SV): Unser taktisches Konzept wurde schon früh über den Haufen geworfen, dennoch haben wir eine Reaktion gezeigt. Die Mannschaft war gut drauf, hat Begeisterung und Elan gezeigt.

Marco Kurz (1. FC Kaiserlautern): Wir haben unsere Aufgaben in der ersten Halbzeit gut gelöst, danach fehlte uns ein bisschen der Mut und die Entschlossenheit. Unter dem Strich nehme ich aus dieser Partie mit, dass meine Mannschaft einen guten Auftritt hingelegt hat. Wir sind eindeutig auf dem richtigen Weg und das Positive hat im Spiel gegen den HSV eindeutig überwogen.


1. FC Köln - FC Augsburg 3:0 (2:0)

Trainer Stale Solbakken (1. FC Köln): Man hat heute gemerkt, dass wir etwas müde waren. Nach dem 2:0 haben wir nicht die nötige Ruhe behalten und nicht mehr so gut gespielt. Bei 16 Punkten nach 11 Spieltagen bin ich angesichts unserer Verletzungsprobleme aber sehr zufrieden.

Trainer Jos Luhukay (FC Augsburg): Das Ergebnis und die Situation ist für uns heute sehr bitter und enttäuschend. Wir hatten in der zweiten Hälfte noch einige Möglichkeiten. Nach dem 3:0 war das Spiel aber gelaufen.


1. FSV Mainz 05 - SV Werder Bremen 1:3 (1:1)

Trainer Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05): Ich habe keine Lust mehr, über das gute Spiel meiner Mannschaft zu reden. Seit neun Wochen geht das so. Wir sollten mal anfangen zu gewinnen und uns zu belohnen. Wir müssen uns nun neu aufstellen, um neues Vertrauen zu bekommen.

Trainer Thomas Schaaf (SV Werder Bremen): Wir können noch besser kombinieren. Die Mannschaft hat sich aber gut ins Spiel gebracht. Sie hat die Chancen des Gegners begrenzt, wenn wir noch ballsicherer werden, wird es noch besser. Man muss punkten, um in der Gruppe dabei zu bleiben. Deshalb war es wichtig, die Punkte heute einzufahren.


VfL Wolfsburg - Hertha BSC 2:3

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): Wir haben hier eine unnötige Niederlage kassiert. Nach vorne haben wir gut gespielt, aber dabei vergessen, das eigene Tor zu verteidigen. Auch nach dem Ausgleich haben scheinbar alle nur an das 3:2 gedacht und die Verteidigung außer Acht gelassen.

Trainer Markus Babbel (Hertha BSC): Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Sie hat sich in das Spiel hineingekämpft. Am Ende hatten wir auch das Quäntchen Glück auf unserer Seite. Nach dem 2:2 hat meine Mannschaft sich kurz geschüttelt und noch den Siegtreffer erzielt.


VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 1:1

Trainer Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): Es war ein unglaublich schönes Spiel für die Zuschauer, keine Sekunde langweilig. Wir sind als Mannschaft extrem gut aufgetreten, man hat aber immer wieder die Qualität von Dortmund gesehen. Fußballerisch war das in der ersten Halbzeit die beste Saisonleistung. Am Schluss hatten wir das Quäntchen Glück, aber insgesamt war es ein gerechtes Remis.

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Ich bin wirklich zufrieden, denn ich hatte immer das Gefühl, dass das Spiel sich umdrehen kann. Der VfB war brutal stark. In der Schlussphase hatten wir mehr vom Spiel und die klareren Möglichkeiten. Wir wären kein unverdienter Sieger gewesen.


FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim 3:1

Trainer Huub Stevens (Schalke 04): Ich bin glücklich, gegen diese spielstarke Mannschaft drei Punkte mitgenommen zu haben. Hoffenheim hat uns lange Paroli geboten. Aber wir haben auch clever gespielt, wenig zugelassen und waren auch nach dem Gegentreffer stabil. Kompliment für diesen Sieg, Hut ab vor dieser Leistung.

Trainer Holger Stanislawski (1899 Hoffenheim): Das war ein verdienter Sieg für Schalke. Ich hätte nicht gedacht, dass wir noch zu so einer unkonzentrierten Leistung fähig sind. Wir haben zu viele Fehlpässe gespielt, haben die Räume nicht genutzt - die Jungs werden sich am Sonntag das Spiel noch mal 90 Minuten lang auf Video anschauen, damit sie sehen, was sie da fabriziert haben.


Borussia Mönchengladbach - Hannover 96 2:1

Trainer Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): Hannover war sehr gut, es war sehr hart für uns. Hannover hat alles probiert, um das 2:2 zu machen. Nach dem 2:1 haben wir nicht mehr so gut und zu überhastet gespielt.

Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): Das war eine deutliche Steigerung zu den letzten Auswärtsspielen. In den zweiten 45 Minuten waren wir sehr dominant, das müssen wir jetzt mitnehmen.


FC Bayern München - 1. FC Nürnberg 4:0

Trainer Jupp Heynckes (Bayern München): Ich denke, dass es uns sicher geholfen hat, dass wir sehr früh in Führung gingen. Wir haben wunderschöne Tore herausgespielt. Die Mannschaft zeigt exzellenten Fußball, sehr gute Raumaufteilung, ist sehr ballsicher und passicher, und man sieht, dass die Spieler Spaß am Fußballspielen hat. Das ist ein ganz wichtiger Aspekt, um erfolgreich Fußball zu spielen.

Trainer Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): Man muss sagen, dass wir uns das Spiel anders vorgestellt haben. Wenn man nach eineinhalb Minuten ein Tor bekommt, das wir verteidigen müssen, ist es klar, dass der FC Bayern denkt, da setzen wir noch einen drauf. Wir haben es nicht verstanden, den Spielfluss der Bayern zu unterbinden. Das war kein Duell auf Augenhöhe, das müssen und können wir akzeptieren, wenn die Mannschaft in den nächsten Spielen wieder ihr Gesicht zeigt.


SC Freiburg - Bayer Leverkusen 0:1

Marcus Sorg (SC Freiburg): Ich kann meiner Mannschaft nichts vorwerfen. Sie hat ein richtig gutes Spiel gegen einen guten Gegner gemacht. Wir sind aber wieder einmal nicht für unsere Mühen belohnt worden.

Robin Dutt (Bayer Leverkusen): Der Sieg ist schmutzig und glücklich. Freiburg hat nach dem Rückstand richtig gut gespielt. Wir haben es versäumt, in der ersten Halbzeit durch Sidney Sam das 2:0 zu machen. Momentan tun wir uns sehr schwer, uns fehlt die Leichtigkeit. Wichtig ist, dass wir in dieser Phase punkten.