Der ivorische Fußball-Star Didier Drogba hat am Samstag eine Trainingspause eingelegt. Damit steht erneut ein dickes Fragezeichen hinter dem Einsatz des Torjägers vom englischen "Double"-Gewinner FC Chelsea, der in der WM-Vorbereitung einen Ellbogenbruch erlitten hatte.

Die Auswahl der Elfenbeinküste trifft am Dienstag (16 Uhr) in Port Elizabeth auf Portugal. Am 5. Juni hatte sich Drogba in Bern einer Operation unterziehen müssen.

Entscheidung fällt kurz vor dem Anpfiff

Der Coach der Ivorer, der Schwede Sven-Göran Eriksson, will erst unmittelbar vor Spielbeginn entscheiden, ob er auf den 32-Jährigen Drogba zurückgreifen wird oder nicht. Zuletzt hatte er sich positiv hinsichtlich eines WM-Einsatzes seines Star-Stürmers geäußert.

"Elefant" Drogba hat nach seinem Ellbogenbruch am Freitag erstmals wieder trainiert und will den Heilungsprozess wegen des hohen Erwartungsdrucks in der Heimat offenbar beschleunigen.

"Einer der besten Spieler der Welt"

"Die Erwartungen in der Heimat sind größer als in England. Wir spielen alle für große Teams im Ausland, mit der Nationalmannschaft haben wir aber noch nie etwas gewonnen", sagte Drogba dem britischen Rundfunksender "BBC" und kündigte an, so schnell wie möglich wieder fit zu werden.

Beim Training am Freitag trug Drogba eine Schiene am rechten Unterarm, wurde aber noch längst nicht wieder voll belastet. Nicht nur für die Ivorer, für ganz Afrika wäre eine WM-Teilnahme Drogbas von immenser Bedeutung. "Er ist einer der besten Spieler der Welt", sagte der Schwede Eriksson.