13 Tore und 14 Torvorlagen, Platz 2 der Scorerliste in der abgelaufenen Bundesligasaison - eine wahrhaft starke Bilanz.

Andere brauchen für eine solche Ausbeute mehrere Spielzeiten, Werder Bremens Brasilianer Diego kann diese Statistik schon nach seiner ersten Spielzeit im deutschen Fußballoberhaus vorweisen.

Auf Anhieb ein Leistungsträger

Statt einer langen Eingewöhnungsphase erzielte er Traumtore am laufenden Band, statt sprachlicher Probleme integrierte er sich problemlos in die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf. Und nicht nur das: Der erst 22-jährige Diego avancierte an der Weser zum absoluten Leistungsträger - die Bezeichnungen "Zaubermaus" und "Dribbelkünstler" machten schon früh die Runde.

Dies entging auch seinen Kollegen nicht: 268 Bundesliga-Profis beteiligten sich im "kicker" an der Wahl zum "Spieler der Saison" und wählten den Mittelfeldregisseur, der vor der vergangenen Spielzeit vom FC Porto nach Bremen gewechselt war, mit 50, 7 Prozent zum besten Feldspieler der Saison.

Double in Portugal

In Portugal feierte Diego mit dem FC Porto, bei dem er seit 2004 unter Vertrag stand, im Jahr 2006 die Portugiesische Meisterschaft und den Pokalsieg.

Vor seinem Wechsel nach Europa schnürte er von 1997 bis 2004 für Santos FC in Brasilien die Fußballschuhe.

Auch in der brasilianischen Nationalmannschaft machte Diego vor Kurzem auf sich aufmerksam. Bei der offiziellen Einweihung des neuen Wembley-Stadions in London am 1. Juni traf der Ballzauberer in der Nachspielzeit per Kopf zum 1:1 Endstand gegen England.

Diego wurde in der 74. Minute eingewechselt. "Er hat einige Minuten spielen dürfen und seine Chance genutzt", befand Nationaltrainer Carlos Dunga und versprach: "Diego wird weitere Einsätze bekommen."

Die Krönung einer glanzvollen Spielzeit!

Sven Becker

Alles zum Premiere-Ligapokal