Christian Ziege sieht den FC Bayern vor dem wegweisenden Champions-League-Spiel gegen Girondins Bordeaux (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) gerüstet. Trotz der Ausfälle von Franck Ribery, Daniel van Buyten und Thomas Müller hält der ehemalige Bayern-Profi die Elf von Trainer Louis van Gaal für stark genug, um die drei Punkte einzufahren.

"Es war schon zu meiner Zeit als aktiver Spieler so, dass man sich auf die Partien gefreut hat, wo man einem großen Druck ausgesetzt war. Und das gilt heute auch noch, denn die schwere Aufgabe setzt zusätzliche Kräfte frei", so Ziege im Interview mit bundesliga.de.

Außerdem spricht er über Louis van Gaal, die Ausfälle und Mark van Bommel.

bundesliga.de: Herr Ziege, nach dem mäßigen Saisonstart ist der FC Bayern in den vergangenen Spielen in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Haben die Münchner jetzt einen Lauf?

Christian Ziege: Das ist ja das, was man im Verein und in der Öffentlichkeit erwartet. Wenn es am Anfang mal nicht so läuft, dann redet man schell von der Krise - wobei das für mich nicht überraschend kam. Wenn man einen neuen Trainer bekommt, der neue Ideen hat, dann muss er diese erst einmal umsetzen. Dazu muss er die vielen Spieler, die alle in der ersten Elf auflaufen wollen, bei Laune halten. Das ist nicht so einfach. Trotzdem haben sie es in den letzten Spielen gut gemeistert.

bundesliga.de: Sie haben vor kurzen beim FC Bayern hospitiert. Welchen Eindruck konnten Sie von Trainer und Spielern gewinnen?

Ziege: Ich kann nur Positives berichten. Hinter dem, was van Gaal macht, steckt Sinn und Verstand. Natürlich hat es, wie gesagt, eine Zeit lang gebraucht, bis sich die Spieler darauf eingestellt haben. Aber es war aus meiner Sicht alles schlüssig.

bundesliga.de: Nun kommt es heute in der Champions League fast schon zu einem Endspiel gegen Girondins Bordeaux. Was kommt da auf die Bayern zu?

Ziege: Ich glaube auch, dass es ein besonderes Spiel ist. Da geht es darum, ob du weiterkommst oder frühzeitig ausscheidest. Die Bayern müssen sich diesem Druck stellen.

bundesliga.de: Glauben Sie, dass Ihr Ex-Team dieser Nervenbelastung standhält?

Ziege: Wenn eine deutsche Mannschaft diese Aufgabe lösen kann, dann sicherlich der FC Bayern. Sie haben in der Vergangenheit des Öfteren gezeigt, dass sie bei wichtigen Spielen besondere Leistungen abrufen können. Andererseits gibt es natürlich auch Beispiele, wo sie es nicht geschafft haben. Zudem hat Bordeaux nicht so viel zu verlieren und kann aus einer kompakten Defensive Nadelstiche setzen. Konterspieler haben sie jedenfalls. Dennoch: Mit dem gewonnenen Selbstvertrauen aus den vergangenen Spielen sollten es die Bayern schaffen.

bundesliga.de: Bayern-Trainer Louis van Gaal sieht den großen Druck vor dem heutigen Spiel nicht als Nachteil. Sie glauben also auch, dass der positive Effekt überwiegt?

Ziege: Es war schon zu meiner Zeit als aktiver Spieler so, dass man sich auf die Partien gefreut hat, wo man einem großem Druck ausgesetzt war. Und das gilt heute auch noch, denn die schwere Aufgabe setzt zusätzliche Kräfte frei. Wenn man es nicht gewohnt wäre, könnte das ein Problem darstellen. Aber die Spieler, die heute auflaufen, kennen diese Situationen ganz genau.

bundesliga.de: Im Hinspiel hatte der FC Bayern allerdings arge Probleme mit den Franzosen, die mit ihrem Pressing den Münchnern kaum Luft zum Atmen gegeben haben. Wie können es van Gaal und seine Elf diesmal besser machen?

Ziege: Ich glaube, dass man in Bordeaux die schlechteste Saisonleistung der Bayern gesehen hat. Es hat nichts geklappt, jeder stand neben den Schuhen. So etwas kommt vor, aber es war ein einmaliger Ausrutscher, der nicht mehr vorkommt. Und genau so muss man das behandeln.

bundesliga.de: Bordeaux gilt als äußerst konterstark. Wie schwer wiegt der Ausfall des gesperrten Abwehrchefs Daniel van Buyten?

Ziege: Van Buyten spielt sicherlich eine sehr gute Saison. Aber auch das bereitet mir keine großen Kopfschmerzen, denn mit Martin Demichelis steht ja nicht irgendein Ersatz bereit. Er war jahrelang ein überragender Innenverteidiger und Stammspieler beim FC Bayern.

bundesliga.de: Zudem fallen so wichtige Spieler wie Franck Ribery und Thomas Müller aus, Arjen Robben ist nur als "Joker" eingeplant. Wer kann heute Abend Führungsaufgaben übernehmen?

Ziege: Bayern hat mit Mark van Bommel den absoluten Führungsspieler auf dem Platz. Natürlich machen Ribery und Robben den Unterschied aus - aber die Bayern haben insgesamt zu viel Potential, um nicht auch diese Spieler ersetzen zu können.

Das Gespräch führte Johannes Fischer