Leipzig - Die deutsche Nationalmannschaft hat trotz einer erfolgreichen EM-Generalprobe die Zweifel an der Mission Titelgewinn mit einem durchwachsenen Auftritt genährt. Obwohl sieben Profis von Bayern München in die Startformation zurückgekehrt waren, offenbarte die weitgehend ideenlos spielende Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) beim 2:0 (1:0) gegen Israel zahlreiche Unzulänglichkeiten- diesmal vor allem in der Offensive.

Torjäger Mario Gomez (40.) erzielte bei Dauerregen die Führung des Teams von Bundestrainer Joachim Löw, der in den ausstehenden Tagen bis zum ersten Spiel bei der Endrunde in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) am 9. Juni in Lwiw gegen Portugal noch alle Hände voll zu tun hat. Der eingewechselte Andre Schürrle sorgte in der 82. Minute mit einem herrlichen Treffer für den Endstand. Der Sieg gegen Israel war der vierte im vierten Duell.

"Es war eine ganz ordentliche Abschlussprüfung. Noch nicht alles lief rund, wir hätten mehr Tore machen können. Aber der Sieg tut uns auf jeden Fall gut, er gibt etwas Sicherheit", sagte Bundestrainer Joachim Löw. Kapitän Philipp Lahm äußerte sich optimistisch: "Wir haben eine sensationelle Qualität im Kader. Wir müssen es nur zeigen."

Löw schont Schweinsteiger



Schon am vergangenen Samstag hatte der WM-Dritte ohne die Bayern-Profis, die als Folge der bitteren Niederlage im Finale der Champions League gegen den FC Chelsea erst am Montag in die EM-Vorbereitung eingestiegen waren, beim 3:5 in der Schweiz eine ganz schwache Vorstellung abgeliefert. Vor allem die haarsträubenden Fehler in der Defensive hatten große Besorgnis ausgelöst.

Vor 43.241 Zuschauern in Leipzig lief die deutsche Mannschaft ohne Bastian Schweinsteiger auf. Der Münchner Mittelfeldchef leidet nach wie vor an einer Wadenverletzung, die er im Chelsea-Spiel erlitten hat. Obwohl Löw darauf baut, dass der 27-Jährige rechtzeitig zur EM wieder fit wird, steht hinter seiner Leistungsfähigkeit ein Fragezeichen. Schließlich war Schweinsteiger, der durch seinen Clubkollegen Toni Kroos ersetzt wurde, schon zuletzt als Folge einer langen Verletzungspause seiner Topform hinterhergelaufen.

Das Fehlen von Schweinsteiger war allerdings sicher nicht der Grund für die durchwachsene Anfangsphase. Die Deutschen erarbeiteten sich zwar eine klare Feldüberlegenheit, die behäbige Spielweise stellte die vielbeinige Abwehr der extrem defensiv eingestellten Israelis aber zunächst vor keine Probleme.

Lahm auf der linken Seite



Bei der deutschen Auswahl kam Kapitän Philipp Lahm wie angekündigt auf der linken Abwehrseite zum Einsatz. Ob das auch bei der EM so sein wird, ist allerdings noch offen. Der Außenverteidiger könnte auch auf der rechten Seite spielen. Die Entscheidung darüber soll laut Löw erst in der kommenden Woche fallen. Offensiv-Allzweckwaffe Marco Reus saß an seinem 23. Geburtstag zunächst auf der Ersatzbank, er kam in der 83. Minute für Thomas Müller aufs Feld.

Reus sah zunächst von der Bank aus in der 15. Minute die erste kleine Chance durch einen Schuss von Kroos. Drei Minuten später sorgte Torjäger Gomez für ein wenig Gefahr. Kurz darauf traf Außenverteidiger Jerome Boateng den Pfosten (19.). In dieser Phase wurde das deutsche Spiel etwas besser, die Durchschlagskraft im Sturm ließen der ideenlose Spielmacher Mesut Özil und Co. aber weiter vermissen.

Nach einer knappen halben Stunde hatte Löw genug gesehen und beorderte drei seiner Reservisten zum Aufwärmen. Den Wink mit dem Zaunpfahl verstanden die Schützlinge des Bundestrainers aber nicht, nach 33 Minuten hallten die ersten Pfiffe durch das Stadion. Daran änderte auch die Chance von Gomez (34.) nichts. Sechs Minuten später hämmerte der Münchner allerdings einen Pass von Sami Khedira zum Führungstreffer unter die Latte.

Vermouth prüft Neuer



Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts agierten die Gastgeber lethargisch. Der eingewechselte Gil Vermouth von Bundesliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern hätte das fast bestraft. Torhüter Manuel Neuer war aber zu Stelle (55.). Auf der Gegenseite vergab kurz darauf Özil (56.), dann zweimal Lukas Podolski (59./64) und Andre Schürrle (74.), der sich kurz danach mit seinem siebten Tor im 14. Länderspiel für die Einwechslung bedankte.

Ab Montag wird sich Löw mit seinem 23-köpfigen Aufgebot in Danzig intensiv auf den EM-Auftakt vorbereiten. Bereits am Freitag wird eine DFB-Delegation mit Präsident Wolfgang Niersbach und Löw an der Spitze die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau besuchen. Neben Niersbach und Löw werden Vizepräsident Peter Peters, Generalsekretär Helmut Sandrock, Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff sowie Ligapräsident Reinhard Rauball der Delegation angehören. Die Spieler werden durch Lahm, Miroslav Klose und Podolski vertreten.



Deutschland: Neuer/Bayern München (26 Jahre/26 Länderspiele) - Boateng/Bayern München (23/21), Mertesacker/FC Arsenal (27/81), Badstuber/Bayern München (23/20), Lahm/Bayern München (28/86) - Khedira/Real Madrid (25/27) ab 88. Lars Bender/Bayer Leverkusen (23/6), Kroos/Bayern München (22/26) ab 86. Götze/Borussia Dortmund (19/14) - Müller/Bayern München (22/27) ab 83. Reus/Borussia Mönchengladbach (23/6), Özil/Real Madrid (23/33), Podolski/1. FC Köln (26/97) ab 67. Schürrle/Bayer Leverkusen (21/14) - Gomez/Bayern München (26/52) ab 67. Klose/Lazio Rom (33/116)

Israel: Harosh/Beitar Jerusalem (24/2) - Yadin/Hapoel Tel Aviv (25/8) ab 86. Tzedek/Ironi Kiryat Shmona (22/2), Shpungin/Omonia Nikosia (25/16), Ben Haim/FC Portsmouth (30/67), Tibi/Ironi Kiryat Shmona (24/2), Gershon/Standard Lüttich (23/12) - Natkho/Rubin Kasan (24/16) ab 73. Biton/MS Ashdod (20/5), Zahavi/US Palermo (25/11) ab 67. Sahar/AJ Auxerre (22/29), Melikson/Wisla Krakau (27/5) ab 46. Rafaelov/FC Brügge (26/17), Benayoun/FC Arsenal (32/88) ab 46. Vermouth/De Graafschap (26/17) - Shechter/1. FC Kaiserslautern (25/13) ab 46. Damari/Hapoel Tel Aviv (23/6)

Schiedsrichter: Kevin Blom (Niederlande)

Tore: 1:0 Gomez (40.), 2:0 Schürrle (82.)

Zuschauer: 43.241 (ausverkauft)

Gelbe Karten: keine