Der FC St. Pauli sorgt für die Sensation gegen Borussia Dortmund - © IMAGO / Hübner
Der FC St. Pauli sorgt für die Sensation gegen Borussia Dortmund - © via www.imago-images.de/imago images/MIS
2. Bundesliga, bundesliga

DFB-Pokal am Dienstag: Hamburger Festspiele - St. Pauli und HSV werfen Dortmund und Köln raus

whatsappmailcopy-link

Achtelfinale im DFB-Pokal am Dienstagabend! Der FC St. Pauli gewinnt im Spätspiel sensationell mit 2:1 gegen Borussia Dortmund und der VfL Bochum hat gegen den 1. FSV Mainz 05 aus einem 0:1 ein 3:1 gemacht. Der Karlsruher SC hat sich zumdem im Frühspiel mit 1:0 (0:0) beim TSV 1860 München durchgesetzt. Zudem gewann der Hamburger SV in einem dramatischen Elfmeterschießen mit 4:3 (0:0, 1:1) gegen den 1. FC Köln.

Die besten Videos in der Bundesliga NEXT App!

FC St. Pauli - Borussia Dortmund 2:1 (2:0)

Der FC St. Pauli hat die Sensation perfekt gemacht: Der Tabellenführer der 2. Bundesliga hat sich im Achtelfinale des DFB-Pokals mit 2:1 (2:0) gegen Titelverteidiger Borussia Dortmund durchgesetzt und steht somit im Viertelfinale! Die Mannschaft von Timo Schultz agierte in der ersten Halbzeit sehr mutig und zeigte schnellen Offensivfußball. Bereits in der 4. Minute wurden die Kiezkicker belohnt: Etienne Amenyido, der einst vom BVB ausgebildet wurde, erzielte in der 4. Minute auf Vorlage von Marcel Hartel die frühe Führung für den Außenseiter. In der 40. Minute konnte der Außenseiter nochmal nachlegen: Guido Burgstaller wurde in die Tiefe geschickt und leitete die Kugel umgehend weiter ins Zentrum zu Zielspieler Amenyido. Axel Witsel grätschte dazwischen und bugsierte das Rund im eigenen Kasten. Im zweiten Durchgang warf Dortmund gegen leidenschaftlich kämpfende Hamburger alles nach vorne und kam dann in der 58. Minute durch einen Handelfmeter folgerichtig zum Anschlusstreffer: Erling Haaland verwandelte sicher. St. Pauli stand sehr tief und machte die Räume im Abwehrdrittel sehr eng, schaltete aber auch ab und an auf Offensive um und sorgte für Entlastung. Ein sehr glücklicher, aber dennoch verdienter Erfolg für den Kiez-Club.

VfL Bochum1. FSV Mainz 05 3:1 (0:1)

Der VfL Bochum sorgte im DFB-Pokal für eine Revanche: Am Samstag unterlag die Mannschaft von Trainer Thomas Reis noch mit 0:1 gegen den 1. FSV Mainz 05, am Dienstag konnte der VfL aus einem 0:1 ein 3:1 machen. Karim Onisiwo brachte die Rheinhessen mit einem Abstauber in der 36. Minute in Führung. Im zweiten Durchgang steigerten sich die Bochumer, drehten richtig auf: Nachdem Elvis Rexhbecaj im Strafraum zu Boden gerissen wurde, gab es folgerichtig Elfmeter (55.). Milos Pantovic verwandelte diesen in der 56. Minute ganz frech in die Mitte. Nur drei Minuten später schlug der Bochumer Zauberfuß, der in dieser Saison bereits zwei sehenswerte Tore aus der Distanz erzielt hatte, erneut zu: Bei einem Lehrbuchkonter wurde Gerrit Holtmann auf die Reise geschickt. Nach einem Steckpass des Flügelflitzers überlupfte Pantovic den Mainzer Keeper Robin Zentner traumhaft zum 2:1. Der eingewechselte Sebastian Polter, einst selbst Stürmer bei den Nullfünfern, setzte sich in der 79. Minute auf der rechten Seite durch und bereitete mit seiner butterweichen Flanke auf Eduard Löwen die Entscheidung vor: Der Olympiafahrer verwandelte die Polter-Flanke mit rechts und stellte damit den Viertelfinal-Einzug für den VfL sicher.

Milos Pantovic schiebt frech in die Mitte zum 1:1 ein - Lars Baron/Getty Images

1. FC Köln - Hamburger SV 3:4 i.E. (0:0, 1:1)

Der Hamburger SV ist ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Die Mannschaft von Tim Walter setzte sich im Elfmeterschießen gegen den 1. FC Köln mit 4:3 durch. Nach torlosen 90 Minuten stand es 1:1 nach der Verlängerung. Köln war von Beginn an dominant und in der 7. Minute bereits zur ersten Chance: Bei einer Ecke köpfte Sebastian Andersson wuchtig auf des Gegners Tor, doch Daniel Heuer Fernández konnte parieren. Mark Uth (14. und 21.) sorgte für die nächsten guten Möglichkeiten, agierte in der zweiten Szene jedoch viel zu zögerlich. Der Hamburger SV deutete in der 37. Minute erstmals an, dass er durchaus gefährlich angreifen kann: Robert Glatzels Schuss wurde aber im letzten Moment gerade noch geblockt. Kur vor dem Halbzeit-Pfiff setzte Moritz Heyer dann noch zu einem Solo über knapp 40 Meter an und schoss im Kölner Strafraum dann an den linken Pfosten, Marcel Kittels Nachschuss ging knapp rechts vorbei. (45.+1). Im zweiten Durchgang war es Kittel, der mit einem strammen direkten Freistoß erneut für Gefahr sorgte (72.). Die Hamburger gewannen leicht Oberwasser und hatten wieder Pech: Heyer traf nach einer Ecke wieder den linken Pfosten (85.) - und so ging es torlos in die Verlängerung.

In diese startete Hamburg mit einem schnellen Tor: Nach Flanke von Kittel köpfte Glatzel aus kurzer Distanz zur Führung ein. Fortan standen die Rothosen tief und die Kölner machten ordentlich Druck. Das wurde in der 120. Minute belohnt: Bei einer Flanke von links wurde der eingewechselte Anthony Modeste im Strafraum von Schonlau zu Boden gezogen und so gab es einen Strafstoß. Mit der letzten Aktion der Verlängerung schoss der Franzose den FC vom Punkt ins Elfmeterschießen. Dort wurde es dann kurios: Nach neun von zehn Schützen stand es 4:3 für den HSV, Florian Mainz musste also für die Rheinländer treffen. Der Österreicher rutschte beim Schuss aus und kickte sich mit rechts die Kugel ans linke Standbein. Von dort flog der ball in einer hohen Kurve links ins Tor. Ein irregulärer Strafstoß und somit das Aus für Köln. Ein dramatisches Ende in einem spannenden Spiel.

Hamburg jubelt: Der HSV steht nach Elfmeterschießen im Viertelfinale - Gladys Chai von der Laage via www.imago-images.de/imago images/Chai v.d. Laage

TSV 1860 München - Karlsruher SC 0:1 

Der KSC hat sich als erstes Team für das Viertelfinale des DFB-Pokals qualifiziert. Die Mannschaft von Trainer Christian Eichner setzte sich beim TSV 1860 München knapp mit 1:0 (0:0) durch. Der Außenseiter aus der 3. Liga begann mutig und kam im ersten Durchgang zu einigen Abschlusssituationen. Fabian Greilinger (13.) hatte die wohl beste Möglichkeit, doch Marius Gersbeck im Karlsruher Tor wehrte den strammen Schuss stark ab. Die erste Torannäherung in den ersten 45 Minuten hatte der KSC durch einen direkten Freistoß von Philip Heise, doch auch der Keeper der Löwen, Marco Hiller, zeigte sein Können. In der zweiten Halbzeit gab nun der Favorit den Ton an und ließ den TSV  kaum mehr in geordneten Ballbesitz kommen. In der 50. Minute erzielte Lucas Cueto ein Abseitstor, Fabian Schleusener zwang Hiller zu einer Glanzparade (63.). Sechs Minuten später gab es einen Handelfmeter für den Favoriten, den Marvin Wanitzek eiskalt verwandelte (69.). Die Löwen steckten nicht auf, hätten durch Erik Tallig (76.) beinahe den Ausgleich erzielt. Karlsruhe kam bei den sich bietenden Räumen zu mehreren Kontern, vergab diese aber - wie beispielsweise Schleusener, der das rechte Außennetz traf (86.). Letzten Endes war es ein hart erkämpfter, aber verdienter Erfolg für die Badener.

Marvin Wanitzek verwandelt vom Punkt zur Karlsruher Führung - Eduard Martin via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner

Der Liveticker zum Nachlesen:

Aus, die Spiele sind aus!

Bochum dreht das Spiel gegen Mainz und der FC St. Pauli ringt den BVB nieder!

FC St. Pauli - Borussia Dortmund 2:1, 90. Minute

Drei Minuten werden hier nachgespielt. Der BVB versucht es mit vielen Flanken, aber Smarsch ist mehrmals zur Stelle.

VfL Bochum – 1. FSV Mainz 05 3:1, 80. Minute

Polter setzt sich auf der linken Seite durch und flankt gefühlvoll in den Strafraum. Dort hat Löwen Platz. Der nimmt die Kugel in einer fließenden Bewegung an und schießt sie mit rechts in die Maschen.

FC St. Pauli - Borussia Dortmund 2:1, 75. Minute

Der BVB ist am Drücker! Der Titelverteidiger wirft alles nach vorne, tut sich aktuell aber schwer gegen gut und tief stehende Hamburger.

VfL Bochum – 1. FSV Mainz 05 2:1, 60. Minute

TOR für Bochum: Ein Konter aus dem Lehrbuch! Holtmann erläuft einen langen Pass und bedient dann den mitlaufenden Pantovic. Der Mann mit dem feinen Fuß hebt die Kugel über den herauseilenden Zentner hinweg zur Führung.

FC St. Pauli - Borussia Dortmund 2:1, 58. Minute

TOR: Der Anschluss für den BVB! Der Norweger verwandelt einen Handelfmeter eiskalt unten rechts.

VfL Bochum – 1. FSV Mainz 05 1:1, 56. Minute

TOR: Pantovic macht es! Zentner springt in die linke Ecke und der Bochumer schießt ganz frech in die Mitte zum Ausgleich.

VfL Bochum – 1. FSV Mainz 05 0:1, 55. Minute

Strafstoß für Bochum! Bei der folgenden Ecke kann Mainz nicht klären und Rexhbecaj wird dann im Strafraum zu Boden gerissen.

VfL Bochum – 1. FSV Mainz 05 0:1, 54. Minute

Locadia! Der Neuzugang tankt sich auf der linken Seite ansehnlich durch. Der Niederländer schließt mit rechts ab, Zentner klärt zur Ecke. Nach dem ruhenden Ball kommt Osterhage aus der Distanz zum Abschluss. Der geht nur knapp drüber und war abgefälscht.

Weiter geht's in Bochum und auf St. Pauli!

Kommen die beiden Clubs aus dem Ruhrpott nochmal zurück?

Halbzeit in den Spätspielen!

Im Duell zweier Bundesliga-Teams führen die Mainzer. Zudem zeigt der Tabellenführer der 2. Bundesliga gegen Dortmund, dass mit ihm zu rechnen ist: St. Pauli führt 2:0 gegen den DFB-Pokalsieger von 2021!

FC St. Pauli - Borussia Dortmund 2:0, 40. Minute

Unfassbar: Der FCSP macht das 2:0! Medic chippt einen Ball nach rechts zu Burgstaller. Der spielt schnell und flach nach innen. Dort will Witsel vor Amenyido klären und bugisert das Rund ins eigene Tor.

VfL Bochum – 1. FSV Mainz 05 0:1, 36. Minute

TOR für Mainz: Stach hämmert aus der Distanz einfach mal drauf. VfL-Keeper Riemann klatscht den Ball nach vorne ab. Onisiwo nutzt die Gunst der Stunde und vollstreckt. Torwartfehler des Bochumer Schlussmannes, der den Ball einfach sicher fangen muss.

Mark Uth schießt aus bester Position drüber - UWE KRAFT via www.imago-images.de/imago images/Uwe Kraft

Die besten Videos in der Bundesliga NEXT App!

1 . FC Köln - Hamburger SV (1:1), 3:4 im Elfmeterschießen

Die Hamburger freuen sich! Die Rothosen ziehen ins Viertelfinale ein!

1 . FC Köln - Hamburger SV, Elfmeterschießen 3:4

Kainz hat Druck! Der Österreicher löffelt den Ball links ins Tor. Allerdings rutscht Kainz aus und schießt sich die Kugel mit rechts an den linken Fuß. Von dort fliegt das Rund rein. Aber der Treffer zählt nicht. Wie bitter ist das denn?!

1 . FC Köln - Hamburger SV, Elfmeterschießen 3:4

Schonlau verlädt Schwäbe und verwandelt sicher ins rechte Eck.

1 . FC Köln - Hamburger SV, Elfmeterschießen 3:3

Duda verwandelt unten links, Heuer Fernandes wäre beinahe drangewesen!

1 . FC Köln - Hamburger SV, Elfmeterschießen 2:3

Gyamerah nagelt den Ball links oben in den Knick. Schwäbe hatte die Ecke, konnte aber nichts machen.

1 . FC Köln - Hamburger SV, Elfmeterschießen 2:2

Ljubicic knallt die Kugel mit rechts hoch und mittig in die Maschen.

1 . FC Köln - Hamburger SV, Elfmeterschießen 1:2

Ganz cool von Vuskovic. Der Abwehrspieler schießt äußerst genau ins linke Eck.

1 . FC Köln - Hamburger SV, Elfmeterschießen 1:1

Vorhin schoss er nach rechts, jetzt links: Modeste macht das 1:1 im Elfmeterschießen!

1 . FC Köln - Hamburger SV, Elfmeterschießen 0:1

Auch Kittel verschießt! Halbhoch und mittig, Schwäbe ist zur Stelle!

1 . FC Köln - Hamburger SV, Elfmeterschießen 0:1

Özcan scheitert! Auch der Elfmeter ist nicht gut, geht nach links, aber nicht platziert genug. Heuer Fernandes hält.

1 . FC Köln - Hamburger SV, Elfmeterschießen 0:1

Kinsombi verwandelt zum 1:0! Sehr unplatzierter Schuss: mittig, einen Tick nach links.

1 . FC Köln - Hamburger SV 1:1, 120. Minute

Strafstoß für den FC! Schonlau zieht Modeste und der Franzose fällt, kann so eine Flanke von links nicht erreichen. Der Franzose tritt selbst an und platziert die Kugel flach rechts. Heuer Fernandes war in die andere Ecke unterwegs. Das war die letzte Aktion - es geht ins Elfmeterschießen!

1 . FC Köln - Hamburger SV 0:1, 118. Minute

Die Hamburger verteidigen im Moment mit Mann und Maus: Alle sind in der eigenen Spielhälfte. Die Kölner drücken, haben aber noch kein Glück.

FC St. Pauli - Borussia Dortmund 1:0, 4. Minute

Blitzstart beim Spitzenreiter der 2. Bundesliga! Über rechts machen die Mannen von Timo Schultz ordentlich Dampf. Hartel bedient Amenyido im Strafraum, der nicht zu halten ist, ein paar Schritte macht und dann mit rechts aus kurzer Distanz zum 1:0 einschießt.

Die Spätspiele laufen!

In Bochum und auf Sankt Pauli wurde soeben angepfiffen. Beim Spiel zwischen Köln und dem HSV geht es in die zweite Hälfte der Verlängerung. Kommt der FC nochmal zurück?

Lucas Cueto köpft ein, stand zuvor aber im Abseits - Eduard Martin via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner

1 . FC Köln - Hamburger SV 0:1, 105. Minute

Die erste Halbzeit der Verlängerung ist vorbei. Köln drängt auf den Ausgleich, der HSV hält aber weiterhin gut dagegen.

1. FC Köln - Hamburger SV 0:1, 95. Minute

Die Kölner Antwort: Jan Thielmann zwingt mit einem satten Flachschuss aus der zweiten Reihe Heuer Fernandes zur Glanzparade.

1. FC Köln - Hamburger SV 0:1, 92. Minute

Der HSV führt! Kittel kommt links bis zur Grundlinie und kann von dort gefühlvoll mit links in den Strafraum flanken. Im Torraum hat Glatzel Platz und nickt zum 1:0 für den Außenseiter ein.

TSV 1860 München - Karlsruher SC 0:1, 90. Minute

Das Spiel ist aus - der KSC zieht ins Viertelfinale ein!

1. FC Köln - Hamburger SV 0:0, 90. Minute

Es gibt Verlängerung in Köln-Müngersdorf!

TSV 1860 München - Karlsruher SC 0:1, 86. Minute

Schleusener vergibt die Entscheidung! Der Angreifer wird rechts im Strafraum angespielt und hat dort jede Menge Zeit. Der Schuss der Nummer 24 geht mit Karacho ins rechte Außennetz.

1. FC Köln - Hamburger SV 0:0, 85. Minute

Wieder Heyer! Der Hamburger trifft zum zweiten Mal Aluminium. Dieses Mal ist er nach einer Ecke von rechts am zweiten Pfosten frei und kommt mit links zum Abschluss. Der Schuss geht an den linken Außenpfosten. Gibt es hier doch keine Verlängerung mehr?

TSV 1860 München - Karlsruher SC 0:1, 76. Minute

Die Chance zum Ausgleich! Die Löwen spielen sich gut bis in den Strafraum der Gäste. Tallig ist nach einem Doppelpass frei, wird bedient und schließt schnell ab. Er findet allerdings seinen Meister in Gersbeck. Der Schuss kam zu zentral, da mangelte es deutlich an Präzision beim Abschluss

1. FC Köln - Hamburger SV 0:0, 72. Minute

Kittel versucht es mit einem direkten Freistoß. Der Schuss des Zehners geht über die Mauer und fliegt in hohem Tempo in Richtung des rechten Ecks. Schwäbe fliegt herbei und wehrt den strammen Schuss ab.

TSV 1860 München - Karlsruher SC 0:1, 69. Minute

Strafstoß für den KSC! Die Gäste greifen über rechts an und die Flanke wird von Greilinger im Strafraum mit der Hand abgewehrt. Wanitzek schnappt sich den Ball und schießt ihn mittig, leicht nach links versetzt, in die Maschen. Der Favorit führt!

TSV 1860 München - Karlsruher SC 0:0, 63. Minute

Die Badener werden immer bestimmender in dieser Partie. Für die Löwen gibt es kaum noch Entlastung. Hofmann legt nun nach links ab zu Schleusener. Der flache Rechtsschuss, der in die rechte Ecke gehen soll, wird aber von Hiller pariert.

Die Aufstellungen zu den Spätspielen trudeln ein

FC St. Pauli - Borussia Dortmund

STP: Smarsch – Ohlsson, Lawrence, Medic, Paqarada – Smith – Irvine, Hartel – Becker – Amenyido, Burgstaller

BVB: Kobel – Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro – Witsel - Brandt, Bellingham – Reus, Hazard - Haaland

VfL Bochum - 1. FSV Mainz 05

BOC: Riemann – Gamboa, Bella Kotchap, Leitsch, Soares – Losilla – Rexhbecaj, Osterhage – Pantovic, Holtmann - Locadia

M05: Zentner - Hack, Bell, Niakhate - Widmer, Stöger, Stach, Lucoqui - Barreiro, Lee - Onisiwo

TSV 1860 München - Karlsruher SC 0:0, 50. Minute

Abseits! Schleusener zieht links im Strafraum ab. Der Linksschuss knallt an die Querlatte und fliegt von dort zu Cueto, der aus kurzer Distanz einschießt. Beim Abschluss Schleuseners stand der Linksaußen aber in der verbotenen Zone.

1. FC Köln - Hamburger SV 0:0, 47. Minute

Und schon gibt es die nächste Möglichkeit für den FC! Thielmann wird links im Strafraum angespielt und hat eine menge Platz. Er nutzt diesen zu einem Schuss mit rechts, doch Heuer Fernandes pariert mit seinen Beinen.

Weiter geht's!

Der Ball rollt wieder in München und Köln.

Halbzeit in beiden Stadien!

Die Hausherren geben jeweils den Ton an. Sowohl der FC, als auch 1860 hatten die besseren Abschlüsse im ersten Durchgang. Doch gegen Ende der ersten 45 Minuten setzten auch der KSC und der HSV Ausrufezeichen. Es bleibt also spannend!

1. FC Köln - Hamburger SV 0:0, 45.+1 Minute

Heyer setzt zum Solo an! Der Hamburger ist von den Kölnern nicht zu bändigen und dribbelt bis in den Strafraum der Hausherren. Dort zieht Heyer dann mit links ab und schießt an den linken Pfosten. Von dort springt die Kugel zu Kittel, der dann mit rechts knapp links vorbeischießt. Das war zwei Mal ganz knapp!

TSV 1860 München - Karlsruher SC 0:0, 40. Minute

Heise versucht es mit einem direkten Freistoß für den KSC. Der wuchtige Linksschuss aus mehr als 20 Metern wird von Keeper Hiller im linken Eck pariert.

1. FC Köln - Hamburger SV 0:0, 37. Minute

Der HSV hat nun auch seine erste, gute Gelegenheit: Über links geht es schnell bei den Hanseaten. Kittel passt quer in den Strafraum zu Glatzel, der im Fallen schießen will. Die Kugel wird geblockt und geht über den Kasten der Kölner.

TSV 1860 München - Karlsruher SC 0:0, 30. Minute

Das Team aus der 3. Liga gib in der ersten halben Stunde den Ton an. Die Löwen agieren mutig, spielen nach vorne und suchen immer wieder den Abschluss. Den Schüssen mangelt es aber noch an der nötigen Präzision.

1. FC Köln - Hamburger SV 0:0, 21. Minute

Das muss doch das 1:0 für die Kölner sein! Der FC gewinnt die Kugel im Hamburger Aufbau, Muheim spielte einen schlimmen Fehlpass. Die Mannschaft von Coach Baumgart spielt mit wenigen Kontakten in den Strafraum, wo Keeper Heuer Fernandes schon geschlagen wäre, Uth aber nicht direkt abzieht. Der Angreifer braucht zu lange und scheitert dann an Schonlau, der auf die Torlinie geeilt war.

1. FC Köln - Hamburger SV 0:0, 14. Minute

Uth versucht es aus der Distanz. Die Nummer 13 der Kölner verzieht seinen Schuss aber leicht. Die Hausherren geben vor 750 Zuschauern den Ton an, sind allerdings noch nicht ganz zwingend.

TSV 1860 München - Karlsruher SC 0:0, 13. Minute

Greilinger hat links Platz und marschiert auf den Strafraum der Gäste zu. Der Löwe zieht mit links ab, aber Heuer Fernandes ist zur Stelle und pariert.

TSV 1860 München - Karlsruher SC 0:0, 10. Minute

Bär zieht ab! Der Angreifer der Löwen bekommt die Kugel mit Rücken zum Tor. An der Strafraumgrenze vollzieht Bär eine Drehung und zieht mit rechts ab. Der Ball geht gut 30 Zentimeter über die Querlatte der Gäste.

1. FC Köln - Hamburger SV 0:0, 7. Minute

Der FC kommt zur ersten Chance! Uth bringt eine Ecke von der linken Seite in den Strafraum. Andersson setzt sich am zweiten Pfosten durch und köpft scharf auf den Kasten. Heuer Fernandes kann parieren.

TSV 1860 München - Karlsruher SC 0:0, 5. Minute

In Giesing gehen es beide Teams erst einmal ruhig und abwartend an. Die Mannschaften sind darauf bedacht, keine Fehler zu machen.

Anpfiff bei den frühen Achtelfinal-Partien!

1. FC Köln - Hamburger SV (18:30 Uhr, Sky Sport 3 HD)

So beginnt der FC: Schwäbe - Ehizibue, Hübers, Kilian, Horn - Ljubicic, Hector - Schindler, Uth, Thielmann - Andersson

Der HSV stellt diese Elf entgegen: Heuer Fernandes - Muheim, Schonlau, Heyer, Vuskovic - Meffert, Reis - Wintzheimer, Kittel, Alidou - Glatzel

TSV 1860 München - Karlsruher SC (18:30 Uhr, Sky Sport 2 HD, Sky Sport 4 HD)

Die Startelf der Löwen: Hiller - Greilinger, Salger, Belkahia, Steinhart - Neudecker, Tallig, Dressel, Deichmann - Lex, Bär

So geht es der KSC an: Gersbeck - Thiede, Kobald, O'Shaughnessy, Heise - Gondorf, Breithaupt, Wanitzek - Schleusener, Hofmann, Cueto

Jede Woche im Fantasy Manager attraktive Preise gewinnen!