Beim Benefizspiel "Tag der Legenden" im Hamburger Millerntor-Stadion sprach bundesliga.de mit Ex-Nationalspieler Andreas Brehme über das Spiel für den guten Zweck und die neue Bundesliga-Saison.

bundesliga.de: Was macht für Sie den besonderen Reiz dieses Spiels aus?

Andreas Brehme: Zunächst einmal geht es hier um einen guten Zweck, das ist das wichtigste. Und es macht immer wieder Spaß hier herzukommen. Vor allem weil es in Hamburg stattfindet, meiner Heimatstadt. Deswegen komme ich immer wieder gerne, wenn der Reinhold ruft.

bundesliga.de: Wie war das Spiel heute?

Brehme: Es war eigentlich wie jedes Jahr. Man macht viel Gaudi und der Bessere soll gewinnen. Zur Halbzeit stand es 5:0, ich weiß nicht wie es jetzt steht, aber das Resultat ist auch zweitrangig.

bundesliga.de: Wie haben Sie die ersten Bundesliga-Spieltage erlebt? Es sieht ja nicht so sehr nach einem Durchmarsch der Bayern aus, wie im letzten Jahr.

Brehme: Die ersten Spieltage waren sehr interessant. Hoffenheim hat sehr guten Fußball gespielt und erst ein Spiel verloren. Es ist klar, dass es kein Selbstläufer für die Bayern wird. Die Hamburger spielen sehr, sehr stabil, genau wie Werder Bremen und Schalke. Diese Mannschaften werden die Meisterschaft untereinander ausmachen.

bundesliga.de: Was halten Sie vom FC Bayern?

Brehme: Die Bayern brauchen noch eine gewisse Zeit, aber ich denke, dass sie auf einem hohen Level sind.

bundesliga.de: Können Sie sich festlegen, wer am Ende vorne liegt?

Brehme: Nein. Wie gesagt spielen vier Mannschaften um die Meisterschaft mit, und wer am 34. Spieltag oben ist, der hat es auch verdient.