Köln - Fußball-Reporter sagen nach vergebenen Großchancen gerne: "Den macht er eigentlich mit verbundenen Augen." Wer diese Aussauge schon immer angezweifelt hat, für den ist die "Crazy Glasses Challenge" genau das Richtige. Zwar treten die Spieler dabei nicht wirklich mit verbundenen Augen nach dem Ball, dafür aber mit verschiedenen das Sichtfeld verzerrenden – und äußerst cool aussehenden – Brillen. So ausgerüstet gilt es, Tore zu erzielen oder bestimmte Ziele zu treffen. Dabei treten Akteure aller Clubs gegeneinander an. Wer krönt sich am Ende zum König der "Crazy Glasses Challenge"?

FC Bayern München

Die Crazy Glasses Challenge stellt auch den FC Bayern München vor eine große Herausforderung. Was oft so leichtfüßig bei den Profis des deutschen Rekordmeisters wirkt, wird unter Zuhilfenahme der drei verrückten Brillen, die das Sichtfeld beeinflussen, auf einmal ganz schwierig. Wie heißt es so schön: Übung macht den Meister. Aber seht selbst, wie sich Niklas Süle, Corentin Tolisso, Sven Ulreich, Joshua Kimmich und Franck Ribéry bei der Crazy Glasses Challenge schlagen.

FC Augsburg, Borussia Mönchengladbach, 1. FC Nürnberg

In der Bundesliga ist Borussia Mönchengladbach von den drei Clubs am besten gestartet, aber sind die Fohlen auch bei der Crazy Glasses Challenge ganz vorne? Josip Drmic, Jonas Hofmann, Michael Lang, Oscar Wendt und Denis Zakaria geben sich jedenfalls alle Mühe, die Borussia nach vorne zu schieben. Mit Daniel Baier, Andre Hahn, Romario Rösch und Felix Götze vom FC Augsburg sowie Lukas Jäger, Georg Margreitter, Ondrej Petrak und Adam Zrelak vom 1. FC Nürnberg haben die fünf Gladbacher aber starke Konkurrenz. Schaut im Video, welches Team am besten abschneidet.

FC Schalke 04

Die Crazy Glasses Challenge stellt diesmal die Spieler des FC Schalke 04 vor eine große Herausforderung. Was oft so leichtfüßig bei den Bundesliga-Profis wirkt, wird unter dem Einfluss der verrückten Brillen, die das Sichtfeld beeinflussen, auf einmal ganz schwierig. Ob Kaleidoskop-Brille, Umkehr-Brille oder Fremdperspektiv-Brille, jede hat so ihre eigenen Tücken. Aber seht selbst, wie sich Alexander Nübel, Pablo Insua, Omar Mascarell und Guido Burgstaller bei der Crazy Glasses Challenge schlagen.

Fortuna Düsseldorf, 1. FSV Mainz 05, Hannover 96

Die Crazy Glasses Challenge stellt diesmal die Spieler von Fortuna Düsseldorf, Hannover 96 und vom 1. FSV Mainz 05 im direkten Duell vor eine große Herausforderung. Genauer gesagt sind es die Herren Baier, Rösch, Hahn, Götze, Drmic, Hoffman, Lang, Wendt, Zakaria, Jäger, Margreitter, Petrak und Zrelak. Was oft so leichtfüßig bei den Bundesliga-Profis wirkt, wird unter dem Einfluss der verrückten Brillen, die das Sichtfeld beeinflussen, auf einmal ganz schwierig. Ob Kaleidoskop-Brille, Umkehr-Brille oder Fremdperspektiv-Brille, jede hat so ihre eigenen Tücken. Aber seht selbst, wie sich die Spieler bei der Crazy Glasses Challenge schlagen.

RB Leipzig

In jeder der bislang zwei Bundesliga-Spielzeiten qualifizierten sich die Sachsen am Saisonende für einen europäischen Wettbewerb. Ob sie ihre internationale Klasse auch bei der Crazy Glasses Challenge unter Beweis stellen, seht ihr im Video. Bruma, Diego Demme, Atinc Nukan und Matheus Cunha vertreten die Leipziger Farben.

Hertha BSC, Eintracht Frankfurt, SV Werder Bremen

Gleich drei Clubs sind diesmal an der Reihe und treten gegeinander und den Rest der Liga an. Für Hertha BSC versuchen sich Jordan Torunarigha, Mathew Leckie, Jonathan Klinsmann, Valentino Lazaro und Pascal Köpke. In Frankfurt stellen sich Lucas Torro, Jan Zimmermann, Marco Russ, Mijat Gacinovic und Luka Jovic der Herausforderung während an der Weser der mittlerweile nach Sandhausen gewechselte Jesper Verlaat, Theo Gebre Selassie und das Torhüter-Duo Jaroslav Drobny und Jiri Pavlenka verscuchen, den Crazy Glasses zu trotzen.

Bayer Leverkusen

Die Crazy Glasses Challenge stellt diesmal die Spieler von Bayer 04 Leverkusen vor eine große Herausforderung. Was oft so leichtfüßig bei den Bundesliga-Profis wirkt, wird unter dem Einfluss der verrückten Brillen, die das Sichtfeld beeinflussen, auf einmal ganz schwierig. Ob Kaleidoskop-Brille, Umkehr-Brille oder Fremdperspektiv-Brille, jede hat so ihre eigenen Tücken. Aber seht im Video, wie sich Kevin Volland, Lukas Hradecky, Julian Baumgartlinger und Mitchell Weiser bei der Crazy Glasses Challenge schlagen.

VfL Wolfsburg, VfB Stuttgart, SC Freiburg

Die Crazy Glasses Challenge stellt diesmal die Spieler vom VfL Wolfsburg (*), Sport-Club Freiburg und VfB Stuttgart (*) im direkten Duell vor eine große Herausforderung. Was oft so leichtfüßig bei den Bundesliga-Profis wirkt, wird unter dem Einfluss der verrückten Brillen, die das Sichtfeld beeinflussen, auf einmal ganz schwierig. Im Video seht ihr selbst, wie sich Stars wie John Anthony Brooks, Christian Gentner oder Marco Terrazzino bei dieser besonderen Herausforderung schlagen...

(*) Zum Zeitpunkt des Videodrehs in der Saisonvorbereitung stand Kaylen Hinds noch bei Wolfsburg unter Vertrag und Marcin Kaminski bei Stuttgart.

TSG 1899 Hoffenheim

Die Crazy Glasses Challenge stellt die Spieler der TSG 1899 Hoffenheim vor eine große Herausforderung. Was oft so leichtfüßig bei den Bundesliga-Profis wirkt, wird unter dem Einfluss der verrückten Brillen, die das Sichtfeld beeinflussen, auf einmal ganz schwierig. Ob Kaleidoskop-Brille, Umkehr-Brille oder Fremdperspektiv-Brille, jede hat so ihre eigenen Tücken. Aber seht oben selbst, wie sich Kevin Vogt, Nico Schulz, Stefan Posch und Nadiem Amiri bei der Crazy Glasses Challenge schlagen.

Borussia Dortmund

So unbeholfen sieht man die Profis von Borussia Dortmund nur selten vor dem Tor. Doch in dieser Challenge ist nichts normal. Außer für Abdou Diallo. Der hat keinerlei Probleme mit der Kaleidoskop-Brille. Seiner Ansage "Ich setz' den an die Latte" lässt der Innenverteidiger gleich einen Volltreffer folgen. Und auch mit der Umkehr-Brille (links <-> rechts) stellt sich Diallo gar nicht so ungeschickt an. Die Fremdperspektiv-Brille stellt dann aber auch für ihn eine Herausforderung dar. Aber seht im Video selbst, wie sich die Dortmunder bei der Crazy Glasses Challenge schlagen...

Was ist die "Crazy Glasses Challenge"?

Nachdem die Bundesliga-Stars in den letzten Jahren schon bei den "Corner Kings", der "Crossbar Challenge", der "Keepy Uppy Relay" und der "Free Kick Challenge" ihr Können bei den Media Days in unterschiedlichen Disziplinen unter Beweis stellten, bot die "Crazy Glasses Challenge" in diesem Jahr eine ganz neue Herausforderung.

Dabei kommt es besonders auf Intuition und Raumbewusstsein an. Insgesamt tragen die Spieler drei verschiedene Brillen. Eine sorgt für Kaleidoskopeffekte, eine für einen Außerhalb-des-Körpers-Effekt und eine stellt das Sichtfeld spiegelverkehrt dar. In drei Mini-Wettbewerben tritt für jeden Club ein Team aus vier bis fünf Akteuren an. Die Regeln sind dabei ganz einfach: Das Team mit den meisten Punkten krönt sich zum "Crazy Glasses"-Champion.

Die Kaleidoskop-Brille

Im ersten Wettbewerb tragen die Teams Kaleidoskopbrillen auf der Nase, die kleine Spiegel enthalten, das Licht brechen und so die Sicht verzerren. So ausgerüstet bekommt jeder Spieler fünf Schüsse aufs Tor. Ein Treffer bringt 25, ein Schuss an die Querlatte sogar 100 Punkte.

Die Umkehr-Brille

In der zweiten Challenge kommen die Brillen zum Einsatz, die die Welt spiegelverkehrt darstellen. Aus rechts wird so links und umgekehrt. Jeder Spieler darf innerhalb von 60 Sekunden zwei Torschüsse abgeben. Für jeden Treffer in die Maschen gibt es 100 Punkte.

Die Fremdperspektiv-Brille

Gleich 300 Punkte pro Star sind im dritten und letzten Wettbewerb möglich. Mit der letzten Brille sehen sich die Spieler selber von hinten – ein wenig als würden sie den Karrieremodus von EA SPORTS FIFA 18 spielen. Jeder Spieler bekommt drei Versuche. 25 Punkte gibt es dabei für ein Tor, sogar 100 Punkte für raffiniert platzierte Ziele. Welches Team sichert sich den Titel?