Schon bald hebt sich der Vorhang für den Premiere-Ligapokal. bundesliga.de fasst täglich die Neuigkeiten der sechs Teilnehmer zusammen.

FC Bayern München: Wiedersehen mit einstigem Star

Saison 1987/88, 18 Spiele für die Bayern. Sechs Tore und ebenso viele gelbe Karten. Eine Rote. Nichts Weltbewegendes vermag man zu denken, wenn man die nüchternen Zahlen liest. Doch die Person, um die es geht, hat diese Statistik mit Leben gefüllt und sich trotz ihres kurzen Aufenthalts in der Bundesliga in den Hirnen vieler deutscher Fußballfans verewigt: Die Rede ist von Mark Hughes. Der einstige walisische Stürmer sorgte damals für viele Schlagzeilen, traf beispielsweise in seinem ersten Spiel gegen Bayer Uerdingen nach einer halben Stunde und flog in seiner letzten Partie gegen VfB Stuttgart nach nur 19 Minuten vom Platz. Danach verließ er Deutschland.

Am gestrigen Montag gab es für die Münchner ein Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Mitarbeiter. Und zwar im Trainingslager in Rottach-Egern. Mark Hughes, jetziger Trainer der Blackburn Rovers, besucht in diesen Tagen mit seiner Mannschaft ebenfalls zur Saisonvorbereitung den idyllischen Ort am Tegernsee. Gemeinsam mit den Bayern trainierten die Engländer auf dem Gelände des FC Rottach -; die Bayern auf dem Haupt-, die Rovers auf dem ebenfalls bestens gepflegten Nebenplatz. Doch wie schon während seiner aktiven Karriere war Hughes´gemeinsame Zeit mit den Bayern kurz. Nach dem Training trennten sich wieder die Wege.

Werder Bremen: Wilder Wellenritt

Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung. Und auch zum Erfolg? Die Werder-Profis jedenfalls zeigten sich nach der 0:4-Packung im Testspiel gegen den griechischen Meister Olympiakos Piräus einsichtig. 'Wir müssen uns an die eigene Nase fassen. Wir haben nicht das umgesetzt, was der Trainer vorgegeben hat', gibt Neuzugang Diego zu. Cheftrainer Thomas Schaaf nimmt die selbstkritischen Töne, die auch von anderen Spielern kamen, zur Kenntnis. 'Das war sicher kein gutes Spiel von uns. Was wir umsetzen wollten, kam in keinster Weise zur Wirkung.'

Nach so einer Klatsche greift mancher Fußball-Chef zu Strafmaßnahmen. Thomas Schaaf schickte seine Jungs am Montag zum Rafting. Doch von einem Denkzettel in Form eines wilden Wellenrittes kann keine Rede sein, ganz im Gegenteil. Das war eine 'besondere Form der aktiven Erholung', meint Schaaf. Und das hatten sich seine Profis auch verdient. Schließlich hatten sie seit dem 3. Juli keinen freien Tag mehr.

Hertha BSC: Scharf auf den ersten Titel der Saison

Wenig freie Tage hat auch die Hertha, die von Spiel zu Spiel hetzt. Gerade haben es die Berliner erst geschafft, mit einem 2:0-Erfolg im Rückspiel bei FK Moskau die Qualifikation zum UEFA-Cup zu erreichen, da richten sie ihre Gedanken schon an den Premiere-Ligapokal. Zwei Mal gewannen die Profis aus der Bundeshauptstadt den ersten Titel der Saison -; 2001 und 2002 -, der dritte Triumph soll nun folgen.

Ob mit oder ohne Marcelinho und Srdjan Lakic, steht noch nicht fest. Der Testspieler von Kamen Ingrad Velika hat während seiner bislang zweiwöchigen Probezeit einen guten Eindruck hinterlassen. 'Er ist ein guter Mann, aber kein Top-Stürmer', sagt Trainer Falko Götz. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen, ohnehin haben die Bundesliga-Clubs bis zum Ende der Transferperiode Ende August noch genügend Zeit für Wechselspielchen.

Hamburger SV: Guerrero macht mächtig Wind

Noch Zeit zum Eingewöhnen hat Paolo Guerrero, doch Hamburgs Neuerwerbung aus München scheint sich schon jetzt voll akklimatisiert zu haben. Auch im Test gegen Blackburn Rovers (1:1) gefiel der Paraguayer an der Seite von Benny Lauth, er war sehr agil und kam zu einigen gefährlichen Torchancen.

Der zweite Neuzugang, Vincent Kompany, wirkte hingegen im Abwehrverbund nicht so sattelfest, wie die HSV-Verantwortlichen sich das wünschen. So fiel nach einem Missverständnis zwischen Kompany und seinem Nebenmann Bastian Reinhardt das Gegentor (36.). Trainer Thomas Doll ist mit dem Spiel seiner Mannschaft trotzdem zufrieden: 'Wir haben uns sehr gut bewegt, haben nur leider verpasst, die Führung zu erzielen.' Zum Ausgleich hatte Besart Berisha in der 55. Minute getroffen.

Bayer Leverkusen: Schwitzen in der Gruppe

Die Bayer-Profis schwitzen und schwitzen im Trainingslager in Grünberg, um für den Premiere-Ligapokal und die anstehende Saison rechtzeitig fit zu sein. Im Training sieht man immer mehr Spieler. Das liegt an den WM-Teilnehmern, die nach und nach aus dem Urlaub kommen und sich in die schweißtreibende Arbeit stürzen.

Der Brasilianer Juan und Andrej Voronin haben sich ihre Shirts mit dem Bayer-Logo übergestreift und bei den Lauf- und Ballübungen eingereiht. Damit steht Trainer Michael Skibbe fast der komplette Kader zur Verfügung. Einzig Bernd Schneider fehlt. Aber nicht mehr lange, Ende der Woche läuft seine Schonfrist aus.

Schalke 04: Altlasten im Premiere-Ligapokal

Auf dem Weg zur Titelverteidigung im Premiere-Ligapokal müssen die 'Knappen' eine alte Zeche zahlen. In der Vorrunde gegen Bayer Leverkusen muss Schalke auf die Dienste von Kevin Kuranyi und Lincoln verzichten. Beide Spieler fehlen nach Roten Karten aus dem Vorjahres-Finale gegen den VfB Stuttgart.

Nach einem Gerangel mit Silvio Meißner wurde Kuranyi in der 67. Minute frühzeitig in die Kabine geschickt. In der 90. Minute folgte ihm sein Team-Kollege Lincoln, nachdem der Brasilianer Nationalspieler Thomas Hitzlsperger bespuckt hatte. Trainer Mirko Slomka muss sich also was einfallen lassen.

Thorsten Schaff