bundesliga

Exequiel Palacios und Lucas Alario starten bei Bayer 04 Leverkusen durch

Hannes Wolf ist seit fünf Wochen der neue Trainer von Bayer 04 Leverkusen. Unter dem gebürtigen Bochumer startet ein Akteur ganz besonders durch: Exequiel Palacios, der in allen fünf Partien unter Wolf in der Startelf stand. Sein argentinischer Landsmann Lucas Alario schnupperte ebenfalls wieder Höhenluft bevor er sich im Training eine Muskel-Sehnenverletzung zuzog und nun für den Rest der Saison ausfällt.

>>> Holt euch Palacios und Alario im offiziellen Fantasy Manager!

"Es ist wichtig, dass wir in den Basics voll da sind: also Bereitschaft, Mentalität, Verteidigen und Respekt vor allen Spielphasen. Das Fußballerische kommt dann erst noch oben drauf und steckt auch in den Spielern, die wir haben", macht Hannes Wolf deutlich, wo er bei Bayer 04 Leverkusen im Saisonendspurt ansetzt. Einer dieser Spieler, der diese Basics samt spielerischem Vermögen voll und ganz verkörpert, ist Exequiel Palacios: Der Argentinier, der im Januar 2020 von River Plate Buenos Aires nach Leverkusen gewechselt ist, startet unter dem neuen Coach so richtig durch.

Unter dem vorherigen Coach Peter Bosz wurde er in dieser Saison dreimal eingewechselt, ehe ein Lendenwirbelbruch den 22-Jährigen zwischen November und Februar außer Gefecht setzte. Seit Wolf die Werkself anleitet, startete die Nummer 25 Leverkusens in jeder Partie. Palacios glänzt als bissiger Balleroberer im Mittelfeld, der zudem durch sein gutes und präzises Passspiel besticht.

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Neben Palacios hat auch ein anderer Argentinier wieder zu seiner Form gefunden: Lucas Alario. Im ersten Spiel unter Wolf beendete der Stürmer seine Serie von nur einem Tor in 15 Spielen und traf gegen Schalke. Am 31. Spieltag legte die Nummer 13 der Leverkusener, die schon in der Saison 2016/17 zusammen mit Palacios bei River Plate kickte, ein sehenswertes Tor gegen Frankfurt nach. "Als Stürmer wird man immer nach Toren gefragt. Aber die Hauptsache ist, dass das Team seine Ziele erreichen kann. Wir werden bis zum Ende kämpfen, um es zu schaffen", sagt der Angreifer, der auf elf Tore in 25 Spielen kommt. Der Argentinier wird dabei nun allerdings nicht mehr helfen können: Alario hat sich im Training eine Muskel-Sehnenverletzung zugezogen und fällt für den Rest der Saison aus. 

Aktuell sind die Leverkusener sechs Punkte hinter dem vierten Platz, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigen würde. Der Vorsprung auf den Sechsten Gladbach beträgt vier Zähler. Was Coach Wolf für den Endspurt fordert: "Wir brauchen die Qualität der Spieler, die Bereitschaft der Spieler, sofort da zu sein." So wie Palacios und Alario es in den letzten Wochen vorgemacht haben.