Bundesliga

Andre Hahn: "Wir sind eine Mannschaft, die den FC Bayern ärgern kann"

bundesliga.de: Fasst man unabhängig von taktischen Überlegungen oder der Attraktivität der Spielweise Borussias bisherige Bilanz zusammen stehen drei Heimsiegen zwei Auswärtsniederlagen und ein Unentschieden gegenüber, bei einer Tordifferenz von 10:10. Ist Borussia aktuell also nur Mittelmaß?

Hahn: Borussia hat in den vergangenen Jahren mit ihrer Art Fußball zu spielen, selbst dafür gesorgt, dass man den aktuellen Stand auf den ersten, oberflächlichen Blick als Mittelmaß bezeichnen könnte. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es Clubs gibt, die nach wie vor weit größere finanzielle Möglichkeiten haben als Borussia. Von Bayern München und Borussia Dortmund brauchen wir da gar nicht zu sprechen, vom VfL Wolfsburg, vom FC Schalke 04, von Bayer 04 Leverkusen und vielleicht auch von RB Leipzig aber schon. Also wären wir nach dieser Tabelle nur Sechster oder Siebter, vielleicht auch nur Achter, je nachdem wer noch eine gute Saison spielt. Tatsächlich aber haben wir einige der genannten Clubs in den vergangenen Jahren hinter uns lassen können.

>>> Andreas Christensen: "Auf dem Platz vergesse ich alle Probleme"

bundesliga.de: Was einmal mehr zeigt, dass die Kontinuität, der man sich bei Borussia verschrieben hat, Früchte trägt...

Hahn: Und deshalb denke ich, dass wir durchaus dort oben hingehören, wo wir zuletzt gestanden haben - auch wenn wir im Augenblick nur Neunter sind. Die Tabelle ist jetzt aber noch unglaublich eng. Hätten wir auf Schalke gewonnen, wären wir Zweiter, und manch einer würde vielleicht davon sprechen, dass wir Bayern-Jäger sind - was natürlich auch Blödsinn wäre. Erst nach dem 13., 14. oder 15. Spieltag wird man halbwegs sagen können, wohin die Reise geht. Auf jeden Fall aber müssen wir jetzt gegen den HSV gewinnen. Gelingt das, und punkten wir auswärts endlich wieder, sieht alles bereits wieder ganz anders aus.

- © gettyimages / Alexander Scheuber